Anmelden / Registrieren

Nvidias GeForce GTX 660 Ti im Test: Kepler kommt im Mainstream an

Nvidias GeForce GTX 660 Ti im Test: Kepler kommt im Mainstream an
Von , Don Woligroski, Igor Wallossek

Heute bringt Nvidia eine neue Kepler-Grafikkarte auf den Markt, die laut eigenen Aussagen die Radeon HD 7870 schlagen und sogar der teureren Radeon HD 7950 gefährlich werden soll. Kann diese 300-Dollar-Karte halten, was Nvidia verspricht?

Inzwischen ist es gut vier Monate her, dass Nvidia mit der GeForce GTX 680 die erste Karte mit der neuen Kepler-Architektur vorstellte. Da wir beide schon im Launch-Artikel GeForce GTX 680 2GB im Test: Kepler schickt Tahiti auf die Insel ausführlich behandelt haben, begnügen wir uns mit dem Verweis anstatt alle Details erneut zu wiederholen. Seitdem hat Nvidia die neue 600er-Familie im High-End-Bereich um die Modelle GeForce GTX 670 und GeForce GTX 690 ergänzt. Im Mainstream-Bereich blieb aber die GeForce GT 640 die vorerst einzige Karte der Kepler-Generation. In der breiten Preisspanne zwischen diesen Kepler-Kandidaten klaffte aber eine Lücke, die von ihren älteren Fermi-Vorgängern GeForce GTX 560, 570 und 580 gefüllt wurde. Es war von vornherein klar, dass Nvidia auch hier früher oder später auf ein Kepler-Derivat umschwenken würde, und genau das ist mit der heutigen Einführung der GeForce GTX 660Ti der Fall. 

Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Firma einen bestehenden Chip als Ausgangsbasis für eine kleinere Variante nimmt und dann zurechtstutzt, um verschiedene Preispunkte zu bedienen. AMD wie Nvidia drehen an der Taktrate, variieren das Speicherinterface und schalten einzelne Bereiche der GPU an oder aus. So nutzt auch die GeForce GTX 660 Ti die gleiche GK104-GPU wie die GeForce GTX 670. Allerdings hat Nvidia das Speicherinterface von 256 Bit auf 192 Bit beschränkt und eines der vier Render-Back-Ends abgeklemmt. Ansonsten bleibt alles andere gleich. 

Man hätte erwarten können, dass Nvidia zur Differenzierung die GK104-GPU sogar noch weiter „anpasst“, doch die GeForce GTX 660 Ti nutzt nicht nur die gleichen Speicher- und Kerntaktraten wie die GeForce GTX 670, der Neuzugang verfügt wie das größere Modell auch über sieben SMX-Blöcke. Damit bringt es die GTX 660 Ti auf 1344 CUDA Cores und 112 Textureinheiten. Jeder der drei verbleibenden ROP-Cluster kann bis zu acht 32-Bit-Pixel ausgeben, also 24 Pixel pro Takt. Drei 64 Bit breite Speicherkanäle ergeben ein insgesamt 192 Bit breites Speicherinterface. Dementsprechend dürfen wir erwarten, dass die GTX 660 Ti bei allgemeinen Berechnungen in etwa mit der GTX 670 gleichauf liegt, in Spielen aber zurückfällt.

Abgesehen von den harten technischen Daten teilt sich die GeForce GTX 660 Ti mit ihren größeren Geschwistern GTX 670 und GTX 680 auch noch den GPU Boost, die Fähigkeit bis zu vier Displays anzusteuern und TXAA-Unterstützung in Spielen, die diese Form der Kantenglättung anbieten. Doch während die größeren Modelle im SLI-Verbund mit bis zu vier Karten genutzt werden können, beschränkt Nvidia die GTX 660 Ti auf maximal eine Drei-Karten-Konfiguration. Das ist interessant, denn diese Konfiguration haben wir bislang von Nvidia noch nicht gesehen. Normalerweise hätten wir zudem in diesem Preissegment maximal ein Karten-Doppel erwartet.


GeForce GTX 670
GeForce GTX 660 Ti
GeForce GTX 580
Radeon HD 7950
Radeon HD 7870
Shader1344
1344512
1792
1280
Textureinheiten
112
11264
112
80
Full Color ROPs
32
24
48
32
32
Grafiktakt (Basis)
915 MHz
915 MHz
772 MHz
800 MHz
1000 MHz
Texturfüllrate
102,5 Gtex/s
102,5 Gtex/s49,4 Gtex/s89,6 Gtex/s
80 Gtex/s
Speichertakt
1502 MHz
1502 MHz1002 MHz
1250 MHz
1200 MHz
Speicherbus
256-bit
192-bit
384-bit384-bit
256-bit
Speicherdurchsatz192,2 GB/s
144,2 GB/s
192,4 GB/s240 GB/s
153,6 GB/s
Grafik-RAM
2 GB GDDR5
2 GB GDDR51,5 GB GDDR5
3 GB GDDR5
2 GB GDDR5
Die-Größe
294 mm2
294 mm2520 mm2365 mm2
212 mm2
Transistoren (Milliarden)
3,54
3,543
4,31
2,8
Strukturgröße
28 nm
28 nm40 nm
28 nm
28 nm
PCIe-Stromanschlüsse
2 x 6-pin
2 x 6-pin1 x 6-pin
1 x 8-pin
2 x 6-pin
2 x 6-pin
maximale Leistungsaufnahme
(TDP)
170 W
150 W
244
200 W
175 W
UVP$400
$300
N/A
$350
$300


Nvidia peilt für die GeForce GTX 660 Ti eine unverbindliche Preisempfehlung von runden 300 Euro (bzw. 300 US-Dollar) an, was sie zur direkten Konkurrentin der Radeon HD 7870 macht. Verglichen mit dieser AMD Karte mag ihr Speicherinterface zwar schmaler ausfallen, doch das kompensiert sie zum Teil mit einem höheren Speichertakt von 1502 MHz, was das Delta beim Speicherdurchsatz verringert. Beim Speicherausbau herrscht hingegen wieder Gleichstand, denn beide Karten sind mit 2 GB GDDR5-RAM ausgestattet.

Bei der Pixel-Füllrate zieht die neue GeForce dann wieder den Kürzeren. Dennoch erwartet Nvidia, dass die GeForce GTX 660 Ti AMDs Radeon HD 7870 schlagen und in einigen Fällten selbst der größeren HD 7950 gefährlich werden kann – und das, obwohl die Tahiti-Karte über deutlich mehr Speicherdurchsatz verfügt.

MSI GeForce GTX 660 Ti Power Edition

Von der GeForce GTX 660 Ti gibt es keine Referenzkarte, weshalb wir uns für unsere Tests auf eine Partnerkarte verlassen mussten. Freundlicherweise stellte uns MSI zwei Exemplare seiner GeForce GTX 660 Ti Power Edition zur Verfügung, sodass wir die Performance der Einzelkarte sowie eines SLI-Duos ermitteln konnten.

MSIs Interpretation der GeForce GTX 660 Ti fällt ein wenig teurer aus als Nvidias UVP, denn die Karte soll 310 Dollar kosten. Für den Aufpreis bekommt man allerdings auch Einiges: Der Basistakt ist um gut 100 MHz auf 1019 MHz erhöht und lässt sich zudem im Normalfall per GPU Boost auf bis zu 1097 MHz erhöhen; beim Kühler setzt MSI auf eine Eigenentwicklung mit zwei Lüftern namens „Twin Frozr IV“; es kommen besonders langlebige „military class“ Komponenten zum Einsatz und Nutzer erhalten die Möglichkeit, drei Spannungen anzupassen (GPU, Speicher und VDDCI).

Wie erwartet bietet die Karte die gleichen Anschlussoptionen wie das Referenzmodell der GeForce GTX 670. An der Rückseite finden sich also zwei Dual-Link DVI-Buchsen (je einmal als DVI-I und DVI-D ausgeführt), ein einzelner HDMI-Ausgang und ein DisplayPort. So lassen sich im 2D-Modus bis zu vier und beim Spielen bis zu drei Monitore im Surround-Modus zu einer Anzeigefläche zusammenschließen. Im zweiten Fall muss man, im Gegensatz zu AMD, nicht einmal den DisplayPort nutzen.

MSIs Karte hat mit 24,1 x 11,4 cm exakt dieselben Maße wie Nvidias bereits erwähnte Referenzkarte der GTX 670 und auch die Radeon HD 7870. Die TDP gibt MSI mit 190 Watt an, was 40 Watt über Nvidias Spezifikationen liegt. Grund dafür sind vermutlich die höheren Taktraten. Den notwendigen Strom zieht die Karte jedenfalls aus zwei 6-Pin-Stromsteckern. Nvidia sagte uns, dass die Karte eine Warnung auf dem Bildschirm anzeigt, wenn man vergisst, diese zusätzliche Stromversorgung anzuschließen.

MSIs Twin Frozr IV Kühler nutzt vier Heatpipes und zwei 80-mm-Lüfter. Man sagte uns, dass dieses Design Staubansammlung vorbeuge, was wir aber aufgrund unserer kurzen Testzeit nicht einschätzen können. Wir können hingegen bestätigen, dass die Karte sowohl kühl als auch leise läuft, und die passenden Zahlen liefern wir im entsprechenden Abschnitt im Laufe des Artikels nach.

Alle 61 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Loffel@guest , 16. August 2012 15:08
    Und zwischen dieser Grafikkarte und der 7950 overclocked ?
  • besterino , 16. August 2012 15:30
    Bestimmt schneidet die Overclocked Variante der 7950 schlechter ab als die "normal clocked" 7950, so dass bei einem solchen Vergleich die 660 schneller ist...

    HALLO? Solche Fragen sollte man sich doch selbst beantworten können!
  • Dissi@guest , 16. August 2012 15:37
    Verblüffent finde ich wie sich die Thahitis immer noch durch die gelungene Treiberpflege seitens AMD so gut halten können obwohl beispielsweiße die 7970 nun mehr als ein halbes jahr alt ist.

    Die GTX660ti ist ein guter Wurf und als Alternativempfehlung zur 7870 auf der Grünenseite zu empfehlen.
  • benkraft , 16. August 2012 15:48
    Die 7950 mit Turbo-BIOS haben wir im Abschnitt Overclocking miteinbezogen. :) 
  • 7664stefan , 16. August 2012 16:24
    Warum ist denn die 660ti unter Last 1 Kelvin wärmer, als die 670? ;) 
  • wahli@guest , 16. August 2012 16:29
    "Nvidias GeForce GTX 660 Ti im Test: Kepler kommt im Mainstream an"
    --> also ist eine 300 Euro Grafikkarte Mainstream, d. h. die wird vorrangig gekauft und von den Massen benutzt. Wer das glaubt...
  • Gaensebluemchen , 16. August 2012 16:32
    Hallo :) 
    Eine farbliche Absetzung der erreichten Werte der neuen Karte in den Benches hätte was, auch wenn rot - egal :D 
  • Crass Spektakel , 16. August 2012 16:36
    Noch nie war Oberklasse so teuer wie heute.

    während der letzten 10 Jahre gab es meistens eine 64Bit-Einsteigerkarte ab 40 Euro gab, eine 128Bit Mittelklasse ab 80 Euro und eine 256Bit Highend-Karte ab 150 Euro.

    Sicher gabs auch öfters Ausreisser (G92 Karten mit 256Bit für 90 Euro, GTX260 mit 448Bit für 150 Euro) aber im groben war so der Markt umschrieben.

    Heute? Da kostet eine 192Bit Obermittelklasse schon 300 Euro.

    Das finde ich gelinde gesagt eine Frechheit da die meisten Kosten seit jeher beim Herstellen der Platine und des Kühlsystems draufgehen und nicht für den Chip und bei Platine und Kühlsystem sieht man ja praktisch daß 256Bit auch mal für 100-150 Euro hergehen.

    Der Rest ist Abzocke nach dem Motto "wokeine Konkurrenz da kann man auch mal 200% Gewinn machen".
  • FormatC , 16. August 2012 16:52
    @Crass Spektakel:
    Das teuerste an den Karten ist der Chip, den sich Nvidia von den Kartenherstellern regelrecht vergolden lässt. Ich schätze die Marge von OEM bis Endkunde derzeit auf
  • AnkH_82@guest , 16. August 2012 16:58
    Manchmal verstehe ich die Resultate wirklich nicht. Nebst der Tatsache, dass CB die Karte klar zwischen die 7870 und die 7950 einreiht, dabei aber näher an der 7950, fällt mir auf, dass es bei BF3 einen eklatanten Unterschied zu meiner eigenen Erfahrung gibt. Ich nehme an, da wurde SP getestet? Ich habe mit meiner GTX670 und einem i5-3570K@4.0GHz nie, absolut nie unter 55FPS und das im Multiplayer auf B2K Maps. Wie THW hier auf 48FPS min und lächerlichen 64FPS avg. kommt in der 1680er Auflösung ist mir schlicht ein Rätsel, zumal eine stärkere CPU mit höherer Übertaktung zum Einsatz kommt.
  • JackForceOne , 16. August 2012 17:09
    **** Off !
    Was ist das denn für ein schlechtes Fazit?
    Ich bin bei weitem kein AMD Fan, aber in der "Mittelklasse" ist einfach die 660 Ti zu spät und aus diesem Grund auch zum jetzigen Zeitpunkt zu teuer. Sicherlich wäre die für 50€ weniger eine gute Investition, aber jetzt ist einfach sogar noch eine 7850 die es schon ein Paar Monate gibt, von der Leistung her stärker. PhysX ist tot und kann kein Kaufargument sein, der AMD Treibersupport ist bei weitem besser, vor allem bei den 7850 und 7950 Modellen.
    Diese Karte ist zu dem Preis schlichtweg zu leistungsschwach und kann, wenn man die Leistung und nicht das Marketing betrachtet nicht mit der AMD Konkurrenz mithalten.
  • JackForceOne , 16. August 2012 17:11
    *Eine Partnerkarte der 7950 (nicht das Referenzdesign) istgünstiger zu haben, und auch bei weitem Leistungsstärker als die 660Ti und sogar noch mit viel Luft fürs OCen nach oben.
  • JackForceOne , 16. August 2012 17:15
    Crass SpektakelDa kostet eine 192Bit Obermittelklasse schon 300 Euro.Das finde ich gelinde gesagt eine Frechheit da die meisten Kosten seit jeher beim Herstellen der Platine und des Kühlsystems draufgehen und nicht für den Chip und bei Platine und Kühlsystem sieht man ja praktisch daß 256Bit auch mal für 100-150 Euro hergehen..


    Siehe AMD - 7850 256 Bit, meiner Meinung nach gleich auf mit der 660Ti und du hast knapp 200Mhz Luft nach oben zum OCen und machst sie damit viel stärker als das Nvidia Pendant...
    Und sogar der Preis ist gute 40€ günstiger...
  • FormatC , 16. August 2012 17:19
    Wir haben nächste Woche ein Spezial mit 7 x GTX 660 Ti, da benche ich auch noch mal einige interessante Vergleiche mit verschiedenen AA-Modi :) 
    Ich sehe die Karte übrigens eher kritisch, das Bandbreitenproblem ist nämlich nicht von der Hand zu weisen.
  • drake008@guest , 16. August 2012 17:32
    Da habe ich mich gefreut endlich mal von ATI wegzukommen und nun kommt da so ein Preishammer für eine Mittelklassegrafikkarte. Was soll ich denn jetzt mal nehmen. Habe momentan eine 6850 für meinen 19" 4:3 Monitor. Ein Monitorupgrade wird es bei mir nicht geben. Bin damit vollkommen zufrieden.
  • borizb , 16. August 2012 19:02
    Seit wann sind 300€ Mainstream? Auch die Leistung ist nicht Mainstream. Das ist eine Einsteigerkarte für den High End Bereich zum entspechenden Preis. Die GTX 460 und die 9800GT waren damals Mainstream oder bei AMD die 5770 oder ganz früher die Radeon 9500 Pro und haben sich deswegen auch massig verkauft - weil sie schnell UND billig waren. Sorry, aber Mainstream sieht imho bissi anders aus. Die Geforce 6800 war damals mit 299€ schon kein Mainstream mehr, obwohl die GT und die Ultra deutlich teurer waren. Der Preisberei zwischen 150 und 250€ wird von Nvidia nach wie vor mit Füßen getreten. GT640 300€, das ist bei den aktuellen Karten eine Differenz von 200€! Da bleibt nur der Griff zu GTX 560Ti. Eigentlich bissi schade nach all der Zeit (1,5 Jahre sind seit deren Launch vergangen!).
  • Sensenman@guest , 16. August 2012 20:35
    Ich habe mir vor genau 36 Monaten ne GTX 560Ti zugelegt und die kostet immer noch exakt das gleiche bei diesem Händler. Alle stärkeren Karten von NV haben kein besseres Preis-Leistungsverhältnis. Bei AMD hat sich da auch nix getan weil die passen ja ihre Preise an. Allein Dollar/Euro 1:1 umzurechnen und dabei atm 24% zu kassieren ist eine frechheit. Eine GTX 260 gab es schon für 120 Euro. Aber das kommt schon wieder immerhin hat eine GTX 8800 Ultra auch mal über 600 Euro verschlungen. Abwarten und Tee trinken. Spiele bei denen man viel Leistung braucht sind ja auch recht selten. Ich zock derweil mal Darksiders 2 weiter..... :-)
  • alterSack66 , 16. August 2012 22:39
    Vor 36 Monaten gabs noch keine GTX 560 ti. Abgesehen davon halte ich eine 300 Euro Karte auch nicht für Mainstream
  • campi , 17. August 2012 01:15
    Also ich bin ehrlich gesagt ein bisschen enttäuscht. Hatte mehr erwartet, bzw. die selbe Leistung aber zu einem weit günstigeren Preis. (Mein GTX 460 1GB OC hat mich damals 192 € gekostet O.o)
  • Sensenman@guest , 17. August 2012 02:16
    ups meinte auch 18 Monate (1,5 Jahre)....
Alle Kommentare anzeigen