GTX 970: Power Target, Boost, Performance und Leistungsaufnahme

Ein höheres Power-Target bedeutet bessere Übertaktbarkeit - doch gleichzeitig sinkt die Effizienz. Wir testen deshalb ausführlich, wie sich eine GTX 970 zwischen 100 und 250 Watt verhält und welche Boost-Taktraten sowie reale Performance man dabei erh...

Mit dem netten Spruch "viel hilft viel" liegt man zumindest bei der GTX 970 gründlich daneben. Man kann die Karte nämlich auch schon mal für einen einzigen Frame pro Sekunde an Mehrleistung schnell mal eben 25 Watt - und für zwei Frames pro Sekunde dann sogar bis zu 45 Watt - mehr an Leistung aufnehmen lassen, ohne dass das Ergebnis dann wirklich sichtbar besser wird.

Wir werden das Power Target unseres Testmusters bei 100 Watt beginnend in 25-Watt-Stufen bis auf 250 Watt erhöhen und das Verhalten der Karte analysieren. Gaming-Performance und Boost-Takt, Leistungsaunahme und Temperatur - nichts werden wir außer Acht lassen, um den echten Sweet-Spot zu finden.

Es wird sich mit Sicherheit lohnen und auch beweisen, dass Overclocking oft genug zwar für Top-Plätze in Benchmark-Listen gut sein mag, in der Praxis aber eher etwas kontraproduktiv ist, wenn man es übertreibt.

Testsystem

Die komplette Testmethodik für Messung der Leistungsaufnahme haben wir in unserem Grundlagenartikel bereits ausführlich beschrieben, hier noch einmal schnell die Eckdaten des Testsystems mit dem Core i7-5960X, den wir bei 4,2 GHz laufen lassen.

Messverfahren:
berührungslose Gleichstrommessung am PCIe-Slot (Riser-Card)
berührungslose Gleichstrommessung an der externen PCIe-Stromversorgung
direkte Spannungsmessung am Netzteil
Infrarot-Überwachung in Echtzeit
Messgeräte:
2x HAMEG HMO 3054, 500 MHz Mehrkanal-Oszillograph mit Speicherfunktion
4x HAMEG HZO50 Stromzangenadapter (1 mA bis 30 A, 100 KHz, DC)
4x HAMEG HZ355 (10:1 Tastteiler, 500 MHz)
1x HAMEG HMC 8012 Digitalmultimeter mit Speicherfunktion
1x Optris PI450 80Hz Infrared Camera + PI Connect
Testsystem:
Intel Core i7-5960X @4.2 GHz + Raijintek Triton Water Cooler
16 GByte G.Skill Ripjaws DDR4 2666 (4x 4 GByte)
Gigabyte X99 SOC Force
2x Transcend SSD370 512 GB (System, Applikationen + Daten, Storage)
Be Quiet Dark Power Pro 1200W
Microcool Banchetto 101

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
35 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Woher weiß ich welches Power Target der Hersteller vorsieht?
    0
  • Ohne Herstellerinfo (genau) oder Messungen (Annäherungswert) eigentlich gar nicht. Entweder man fragt (so wie ich) oder man misst es (habe ich auch getan). Wenn man eine Sequenz benchmarkt und gleichzeitig GPU-Z loggen lässt, dabei die Leistungsaufnahme an der Karte misst, die geschätzten Spannungswandlerverluste abzieht und dann den durchschnittlichen prozentualen TDP-Wert in GPU-Z ins Verhältnis zur Leistungsaufnahme setzt, hat man dann in ungefähr das Power Target (das aber eigentlich immer etwas darüber liegt), weil man es Dank Boost und den Limits eh nie erreicht.
    0
  • Kriegsten du noch eine Karte mit Referenzkühlung in die Finger oder wird es sich nur um Karten mit offener Kühlung handeln, die in dem geplanten Roundup vorkommen? Sofern du dazu schon was weißt, logo.
    0
  • Kurzum, eine der besten GPUs und dann noch mit erträglichem Preis zum Einstieg?^^ Oh Herr, schenk mir einen Lottogewinn.
    Könnte man die Karte in einem Kurztest mit diesen verschiedenen Taktraten gegen eine WerksOC-780+Ti antreten lassen?
    Ich denke das Shield-Tablet 2 mit "Tegra K2" auf Maxwell-Basis könnte es mir irgendwann auch antun^^
    0
  • Schöner Test! Danke Igor. Zeigt mir sehr gut, wie wenig sinnig OC bei aktuellen GPUs ist. Noch mehr, berücksichtigt man die Effizienz, ist OC sogar kontraproduktiv. Wegen irgendetwas unter 1 FPS den Verbrauch nach oben zu schrauben, ist so was von sinnfrei.
    0
  • bei der karte würde mich eine DHE Karte mit eigendesign echt interessieren -
    am besten auf silent getrimmt für vergleichsweise kleine gehäuse...

    und danke für den Test... wenn ich mal wieder was neues brauche bin ich zurück im grünen lager *g*
    0
  • Quote:
    Kriegsten du noch eine Karte mit Referenzkühlung in die Finger

    Ich arbeite daran :)
    0
  • Quote:
    Mittlerweile gibt es sogar Karten der Board-Partner, die aufs Überholspur-Image verzichten und der Vernuft ein gutes Stück näher kommen, als all die OC-Karten, die auch die Preissuchmaschinen dominieren. Typische Vertreter dieser Auslegung sind z.B. die schlichteren "Referenz"-Modelle von Gigabyte und PNY.


    Wieso kann man die Modelle empfehlen ohne Test?

    Zweite Frage: eine TDP 145 Watt Karte wäre quasi ideal, aber verfälscht es nicht die Benchmarks (auch von anderen Seiten), wenn vorher ausschließlich OC Karten getestet wurden? Die 970 steht aktuell als heiliger, alternativloser Gral da. Mit neueren Tests und Karten "spart" man am Ende Strom und hat aber auch weniger Leistung.


    Dennoch wie immer ein Danke für solche Tests.
    0
  • Es ist ein Hinweis / Aufzählung, aber keine Kaufempfehlung. Das ist schon ein Unterschied.

    Übrigens ist die GTX 980 von GB im Mittel 5% schneller als die MSI-Karte. Die paar MHz Taktunterschied sind hier nicht der Grund, sondern das Power Target. Und genau deshalb muss man jede Karte wirklich auch genau messen, bevor man benchmarkt. Sonst fällt die objektive Einordnung schwer.
    0
  • Wahrscheinlich eine saublöde Frage, aber ich frag jetzt trotzdem einfach mal: Wirkt sich das Power Target auf den Idle Stromverbrauch aus?
    0
  • Nein :) Das ist ja nur ein Maximalwert.
    1
  • Okay, danke vielmals!
    0
  • War mir am Anfang unsicher welche Gigabyte 970 ihr jetzt wirklich getestet habt, da es inzwischen 2 Varianten der GTX 970 von Gigabyte gibt die auf den ersten Blick gleich aussieht.
    Erst im Fazit habe ich dann gelesen dass es sich um die Gigabyte GTX970 G1 Gaming handelt und nicht um die abgespeckte Version.

    Sonst interessanter Artikel, bin immer noch am überlegen ob es sich schon lohnt von der Gigabyte 670 OC aufzurüsten oder lieber noch warte
    0
  • ich sags mal so, ich bin von der 670 OC auf die R9 290X umgestiegen, die 970 ist nicht so viel langsamer als die 290X... und es liegen welten dazwischen...

    in meinem Fall leider auch in Sachen stromverbrauch :p
    0
  • Ein spitzen Test mit einer super Aufbereitung.
    Was mich jetzt noch interessieren würde in wie fern die Abhängigkeit Temp <-> Stromverbrauch gilt.
    Was passiert wenn ich die 970 mit 200W PowerTarget betreibe und zum einen mit runter gedrehter Luftkühlung/aufgedrehter Luftkühlung/Wasserkühlung betreibe?
    Die Auswirkungen auf den Verbrauch wären doch interessant.
    0
  • Je nach Power Target max. 2% Differenz zwischen 50 und 75°C, also wesentlich weniger als bei Hawaii. Damit eher irrelevant, da die Chips schon mehr streuen:)
    1
  • Sind denn Tests von der MSI GTX 970 Gaming, ASUS Strix GTX 970 und Palit GTX 970 Jetstream geplant?

    Wegen dem passiven Betrieb bis ca. 60°C bei allen Karten wäre besonders ein prüfender Blick mit der Wärmebildkamera sehr interessant.
    0
  • Alle im Zulauf. Ich mache wie bei der R9 290(X) ein Roundup mit Wärmebild, Video, Benchmarks und technischen Details / Bildern :)
    Die MSI 980 habe ich gerade in der Mache, bei der 970 gab es Probleme beim Besorgen.
    0
  • Klasse, denn außer dir und ht4u fällt mir jetzt niemand ein, der das macht.
    0