Giada P216: OPS-konformer Mini-PC für Digital-Signage-Systeme

OPS – Open Pluggable Specification – könnte auf den ersten Blick ein weiteres Tool sein, um Intel durch Zertifizierungsgebühren Geld in die Kasse zu spülen. Doch für Hersteller wie Giada war es bei Einführung auch ein willkommenes Werkzeug, um kleine PCs zum einfachsten Austausch gegen veraltete Hardware an den Mann zu bringen.

OPS definiert im Prinzip nur Abmessungen, Schnittstellen und Position eines 80-poligen Steckers, der natürlich auch im neuen P216 integriert wurde. Darüber laufen dann DisplayPort 1,2 sowie HDMI 1.4b und anderes – normiert und mit zwei Handbewegungen in ein bestehendes System integrierbar. Darüber können mit der integrierten Intel-Grafik 520 Signale bis zur 4K-Auflösung übertragen werden.

Der Mini PC mit seinen Standard-konformen Abmessungen von 20,0 x 11,9 x 3,0 cm kommt mit einem Core i3-6100U, einem Core i5-6200U oder einem Core i7-6500U sowie vier Gigabyte DDR3L-1600-RAM und einer 60 Gigabyte großen SSD im 2,5-Zoll-Slot. Darüber hinaus lässt sich das System über zwei Mini-PCIe-Slots um ein Funkmodul (WLAN, BT, 3G) sowie ein mSATA-Laufwerk erweitern.

Auf der dem 80-poligen JAE-Verbinder gegenüberliegenden Seite bietet der P216 weitere Schnittstellen zur individuellen Erweiterung an. Neben einem HDMI-1.4a-Ausgang für ein weiteres Display gibt es Audio-Anschlüsse, einen in der Signage-Branche noch weit verbreiteten seriellen Anschluss und zwei USB-2.0- sowie drei USB-3.0-Ports. Dazu kommt der obligatorische Ethernet-Anschluss. Der Giada P216 ist für eine TDP von 15 Watt konzipiert und steckt in einem Metallgehäuse.

Die Preise beim Distributor Concept: Für die i3-Version sollen 600 Euro, für die i5-Variante 700 Euro und für die i7-Version 840 Euro fällig sein, jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer (also 714, 833 bzw. 999,60 Euro).

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar