adults
Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Gigabyte Tegra Note 7 im Test: Klein, günstig und vielseitig

Gigabyte Tegra Note 7 im Test: Klein, günstig und vielseitig
Von

Den Beweis, dass 7-Zoll-Geräte nicht zwangsläufig nur am unteren Ende der Tablet-Nahrungskette herumkrebsen müssen, kann man mit dem Gigabyte Tegra Note 7 sicher gut führen. Doch wie alltagstauglich ist das kompakte Tablet eigentlich wirklich? Wir testen.

Nach EVGA steigt mit Gigabyte nun ein weiterer Board-Partner zu Nvidia ins Boot und labelt das mit dem Tegra 4 bestückte Tablet ebenfalls. Der Preispunkt von knapp 200 Euro (UVP) für das Note 7 mit dem unverbastelten Android ist dabei geschickt gewählt, damit Nvidia attraktiv genug bleibt, um auch außerhalb der PCs in mobilen Geräten weiter Fuß fassen zu können.

Den Tegra 4 (Codename Wayne) kennen wir ja beispielsweise schon aus Nvidias Shield - einer portablen Gaming-Konsole, die allerdings einen großen Nachteil als Bürde mit sich herum tragen muss: Sie ist zu groß. Um den Mainstream zu erreichen und um aus der selbst auferlegten Nische wieder herauszufinden, ging Nvidia mit dem Note 7 also einen komplett anderen Weg.

Gigabyte Tegra Note 7

Natürlich ist dies nicht das erste Mainstream-Tablet mit Tegra-SoCs, denn der Tegra 3 der letzten Tegra-Generation war beispielsweise das Herzstück von Googles Nexus 7. Aber für den Tegra 4 in einem kleinen Tablet hat man sich bei Nvidia nun etwas Eigenes einfallen lassen. Der SoC läuft mit bis zu 1,8 GHz, also 100 MHz langsamer als das Modell in Nvidias Shield. Damit verringert man aber auch die Probleme mit der passiven Kühlung, denn das Note 7 ist wesentlich kleiner als Shield.

Lieferumfang und Zubehör

Neben dem Note 7 erhält man ein Mini-USB-Kabel, das sich auch zusammen mit dem Steckernetzteil betreiben lässt, und einen Quick-Start-Guide - ein deutsches Handbuch fehlt (noch). Die Schutzhülle (Slide), die sich auch als Aufsteller gut nutzen lässt (Bild oben), muss leider zusätzlich erworben werden, was den an sich gut kalkulierten Preis ein wenig nach oben verschiebt.

Die technischen Daten haben wir noch einmal schnell in Tabellenform zusammengefasst, bevor wir in medias res gehen:

Gigabyte Tegra Note 7
SoC:
Nvidia Tegra 4
CPU:Quad-Core, Cortex-A15, max. 1,8 GHz
GPU:72 Kerne (24 Vertex-Shader, 48 Pixel-Shader)
RAM:1 GByte, DDR3L-1600
Display :7 Zoll, IPS-Panel, LCD mit LED-Backlight, 1280 x 800 Pixel
Kameras:5 MP AF HDR (Rückseite)
VGA (Vorderseite)
Speicher:16 GByte eMMC
microSD-Slot (bis max. 32 GByte)
Audio:Stereo-Lautsprecher an der Frontseite
Touch:10-Point-Multitouch, kapazitiv, Chisel-Tip-Stylus
Wireless:WLAN (802.11b/g/n), Bluetooth 4.0 LE, GPS
Sensoren:9-Achsen (Gyroskop, Beschleunigungsmesser, Kompass)
Umgebungslicht-Sensor
I/O:HDMI mit Ultra-HD-Support (Micro-HDMI, Typ D)
USB 2.0
3.5 mm analoger Audioausgang
Front-Mikrofon
Akkumulator:4100 mAh
USB-Ladegerät (5 Volt, 2 Ampére)
Abmessungen:19,0 x 12,0 x 0,94 cm
Gewicht:320 g (ohne Slide)
Preis:199 Euro (UVP)

  

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 6 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • gst , 17. April 2014 13:55
    Das hat man nun davon, wenn man einen ausgewiesenen Hardware-Redakteur auf ein Tablet loslässt: Ein Monsterartikel zu einem - zugegeben nicht mal uninteressanten - 7-zölligen, kompakten Tablet... :D 
  • Baerstein , 17. April 2014 17:36
    Nicht zuviel loben, sonst verlangt er am Ende sogar noch Geld für seine Arbeit. :p 
  • FormatC , 17. April 2014 17:53
    Ach - das Einkommen der Redakteure ist doch ein völlig anderes Thema ;) 

    Zumindest beschäftigen wir keine Schüler, die dann die Samples als Entgelt behalten dürfen. Dieses Geschäftsmodell hat am Ende nämlich nur Verlierer. So eine Seite funktioniert nun mal nur als Mischkalkulation - Bandbreite kostet einfach Geld. Die Kombination aus vielen Themen muss aber am Ende unterm Strich zumindest keine roten Zahlen ausweisen.

  • gst , 17. April 2014 19:28
    @Baerstein: Bring den Mann nicht auf Gedanken, Mensch, sonst können wir uns Igor nicht mehr leisten! :D 

    Aber Scherz beiseite: Wohl wahr @Igor. Für mich wird immer der Grundsatz gelten, das gute Arbeit auch gut entlohnt gehört.
  • FormatC , 17. April 2014 19:32
    Das ganze Leben ist eine Mischkalkulation und am Ende gewinnt immer der Tod :D 
  • gst , 17. April 2014 19:39
    Meine Herren - werd´ mir zu Ostern nicht noch philosophisch... :D  Apropo: Schöne Ostern zusammen! ;)