4x GeForce GTX von Gigabyte im Test: 780 Ti OC & 780 GHz Edition vs. Titan OC & 780 OC

Die Gigabyte GTX 780 Ti Windforce OC ist eines der ersten Ti-Custom-Designs, die preiswertere Gigabyte GTX 780 Windforce GHz Edition eine neue, alte Bekannte. Wie bestehen sie gegen die Gigabyte GTX Titan Windforce OC und die ältere GTX 780 Windforce OC?...

Die Idee hinter diesem Artikel ist so simpel wie verlockend:  Ich habe noch die Forenkommentare im Ohr, in denen man unlängst möglichst die gleiche Kühlungs- und Betriebsbedingungen für die verglichenen Karten forderte - bitte schön, das geht ja durchaus.

Man möge mir allerdings vergeben, dass ich bewusst auf die Einbeziehung der aktuellen Hawaii-Karten von AMD verzichtet habe. Erstens wäre ein Vergleich von Referenzkartzen und Custom-Lösungen ein unwürdiger und ungerechter Äpfel- und Birnen-Vergleich und zweitens täte man der aktuellen AMD-Generation damit wirklich Unrecht. Nein, die Aufgabe lautet vielmehr herauszufinden, wie sich verschiedene Ausbaustufen des GK110 auf nahezu identischen Platinen und mit dem gleichen Kühler verhalten.

Vier Karten, ein Kühler - direkter kann man nicht vergleichenVier Karten, ein Kühler - direkter kann man nicht vergleichen

Immerhin gibt es mit einer Custom-Titan OC und der ursprünglichen OC-Variante der Gigabyte GTX 780 Windforce noch zwei weitere, interessante Testobjekte zur Abrundung. Hubraum oder Drehzahl, Stream-Prozessoren oder doch mehr Takt?

Ich habe diesmal den Schwerpunkt vor allem auf eine Effizienzanalyse und eine sehr detaillierte und transparente Dokumentation der Leistungsaufnahme gelegt, obwohl natürlich auch Benchmarks auf der Tageskarte stehen. Außerdem geht es in erster Linie ja auch um zwei neue Produkte, die man demnächst im Handel sichten dürfte und auf die ich bereits mehr als nur einen Blick werfen konnte.

Prototyp eines Windforce-Kühlers für die GTX Titan aus unserer SammlungPrototyp eines Windforce-Kühlers für die GTX Titan aus unserer Sammlung

Gigabyte GTX 780 Ti Windforce OC

Gigabyte konnte es einfach nicht erwarten und geht mit dieser Karte den gleichen Weg wie schon mit der GeForce GTX 780 ohne Ti. Zunächst wird erneut eine Referenzplatine verwendet und mit dem bereits entwickelten Windforce-Kühler und einem eigenen BIOS versehen. Später wird mit Sicherheit noch eine andere Lösung mit eigenem PCB folgen, wobei bereits bei der vorigen Karte die Standardlösung gut gefallen konnte. Was aber unterscheidet die Referenzkarte von dieser neuen Gigabyte-Lösung?

Gigabyte GTX 780 Windforce GHz Edition

Ach ja, da war doch was... Richtig: Den Begriff "GHz Edition" schien AMD ja bisher mit Wolllust fest gepachtet zu haben. Nun aber gibt es auch eine GeForce mit diesem Namenszusatz und es wird sicher interessant sein herauszufinden, wie sich dieses Plus an Takt in den Ergebnissen widerspiegeln kann und wird. Diese Karte ist natürlich günstiger als die neue GTX 780 Ti - aber kann sie der größeren Schwester zumindest etwas nahe kommen? Kannibalisierung wäre ja sinnlos, aber ein bisschen Träumen für weniger Kapitaleinsatz ist auch eine schöne Perspektive.

 Gigabyte GeForce
GTX 780
Winforce OC
Gigabyte GeForce
GTX 780
GHz Edition
Gigabyte GeForce
GTX Titan
Windforce OC
Gigabyte GeForce
GTX 780 Ti
Windforce OC

Shader-Einheiten:
23042304
26882880
ROPs:4848
4848
Speicher:
3072 MByte3072 MByte
6144 MByte3072 MByte
Speicherbandbreite:384 Bit384 Bit
384 Bit384 Bit
Kern-Takt:954 MHz+1020 MHz+
1000 MHz+1020 MHz+
Speicher-Takt:1502 MHz1502 MHz
1502 MHz1750 MHz
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Hi Igor. Sehr schöner Artikel. Vielen Dan! :)
    Wer liegt denn in Sachen Performance pro Euro vorne?
    0
  • Wie hoch liegen eigentlich die Stromkosten pro Jahr für eine solche Karte wenn man z.B. 1 Stunde am Tag zockt, wie schauts bei 2 Stunden aus oder 3? Es wäre sicherlich mal interessant herauszufinden wie hoch die Zusatzkosten langfristig ausfallen.

    MfG
    Mr. J
    0
  • 2 typos im letzten absatz beim fazit (post bitte löschen ;) )
    0
  • Das kannst du dir aber schon selber ausrechnen oder?
    Stromverbrauch x Zeit x Strompreis = Stromkosten
    z.B.
    250W x 365h x 25cent/kWh = 22,81€ für die Graka alleine.
    musst halt deine Werte einsetzten, denk mal der Strom ist schon wieder teurer hab die Preise nicht im Kopf.
    Interessant ist z.B.: du kaufst ein Spiel = 50€ spielst es in 10h durch dann kostet dich das an Strom.
    450W(mein KompettPC inkl Monitor, Verstärker usw.) x 10h x 25cent/kWh = 1,13€.
    Das fällt also kaum auf im Verhältnis zum Spiel.
    Was anderes ist es natürlich wenn du z.B. 1000 Stunden dota2 zockst das kostet dann schonmal 100€ Strom/Jahr ;-)
    0
  • So, und nun den gleichen Chip der 780er TI bitte als 770er TI OC mit dem Windforce Kühler für ~300-350 Öcken und ich kann meine 280er endlich in Rente schicken.
    0
  • Die Karten schwanken zwischen 89 und 111 fps. Das erscheint mir doch etwas wenig.
    Wenn man bedenkt das die Dual GPU Karten mit 113 fps watscheln. Und das non+ultra darstellen sollen.


    Entweder die Spiele sind heutzutage extrem schlecht optimiert.
    Oder die Karten sind einfach viel zu teuer.

    Ich vermute mal beides. Vielleicht ist auch dass ein Grund warum ihr Crysis 3 nicht als Benchmark hattet.
    0
  • Cooler Artikel :) Sehr gut geschrieben.
    0