Gigabyte: Acht neue Mainboards für Intels X99-Chipsatz

Die neuen Hauptplatinen des taiwanesischen Herstellers bringen einige interessante Features mit, die sicherlich einige Nutzer bei den bis jetzt vorgestellten X99-Mainboards vermissen. So wurde besonderer Wert auf die Zuverlässigkeit der Boards gelegt, die Spannungswandler für die CPU sollen unter Volllast niemals die 40°C-Marke überschreiten.

Alle X99-Boards von Gigabyte unterstützen Quad-Channel DDR4-2133 RAM, damit positioniert sich der Hersteller im Vergleich mit relativ geringer Frequenz auf dem Markt. Vier Performance-Modelle kommen unterstützt von drei Gaming-Platinen und einem Overcloking-Mainboard auf den Markt. Als besonderes Gimmick für Bastler vermarktet Gigabyte, dass die Borhlöcher für die Befestigung am PC-Gehäuse nun mehr Platz bieten - so soll beim Abrutschen der Schraube oder des Schraubenziehers ein Beschädigen des Mainboards unwahrscheinlicher werden.

Außerdem verbauen die Mainboards LEDs - so wird zum Beispiel die Rear-Blende des Mainboards beleuchtet. Damit ist ein Frickeln an der PC-Rückseite häufig behoben. Wer will, kann die LEDs auch im Takt von Musik aufleuchten lassen.

Die Boards bringen außerdem Gigabyte-Apps zum Tunen des Systems mit: Per Knopfdruck kann das System zum Beispiel den CPU-Takt erhöhen. Wer ein Fan von neuen BIOS-Versionen ist, darf sich ebenfalls auf X99 freuen: Mit dem "Q Flash Plus" liest das BIOS automatisch den Inhalt eines angeschlossenen USB-Sticks aus. Befindet sich auf diesem eine neue BIOS-Version, installiert es diese automatisch. Weitere Software-Features werden auf der Gigabyte-Webseite beschrieben.

Alle Mainboards sind außerdem an den kritischen Kontaktstellen mit Gold beschichtet, eine 30 Mikrometer starke Goldschicht soll den Fremdschichtwiderstand minimieren. Auch die Langlebigkeit profitiert von der Beschichtung, das verwendete Leitermaterial kann nicht korrodieren.

Das Gigabyte GA-X99-UD7 Wifi positioniert sich beispielsweise im Performance-Bereich der neuen Gigabyte-Mainboards. Wie andere ATX-Boards auch unterstützt es acht RAM-Bänke. Vier PCIe x16-Steckplätze für Grafikkarten sind ebenfalls verbaut. Dank dem doppelten M.2-Slot kann die mitgelieferte WLAN-Karte parallel zu einer M.2-SSD zu installieren. Der neue Standard des M.2-Anschlusses erlaubt eine Übertragung von bis zu 20 GByte/s. Der On-Board-Audiochip soll qualitativ besonders hochwertig sein, so wird das Stereosignal auf verschiedenen PCB-Lagen berechnet. Die DACs seien besonders hochwertig.

Das Gigabyte X99 SOC Force soll sich durch besondere Übertaktungsfähigkeit auszeichnen. Exklusive Features sollen für ein reibungsloses Übertakten für Enthusiasten sorgen; so sind beispielsweise für den Serverbereich konzipierte Spulen und Kondensatoren von Bussmann verbaut. Wer will, kann an einem speziellen Port die genaue CPU-Temperatur auslesen. Das Board unterstützt desweiteren ein 4faches SLI- respektive Crossfire-Setup.

Die Gaming-Boards von Gigabyte kommen alle mit einem speziellen Audio-Chip daher. Der Creative SoundCore 3D soll ein besonders gutes Audiosignal produzieren und den in den Performance- und Overclocking-Boards verbauten Realtek-Chip übertreffen. Das X99 Gaming 5 bietet einen LAN-Anschluss, die großen Brüder Gaming 7 Wifi und Gaming G1 Wifi haben zwei LAN-Ports - einmal mit Intel-Chip, einmal mit Killer-Chip.

Zum vergrößern auf die Grafik klicken.Zum vergrößern auf die Grafik klicken.

Abschließend noch die Geizhals-Links für die einzelnen Modelle (bisher nur vorbestellbar):

Unser Launchartikel zu X99 und Haswell-E kann hier gefunden werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Son beleuchtetes Heck ist echt nicht schlecht.
    0
  • "Der neue Standard des M.2-Anschlusses erlaubt eine Übertragung von bis zu 20 GByte/s." ...bitte ein Bit... :)
    0