Google bevorzugt AMP-Webseiten in der Suche

Googles im letzten Oktober angekündigte AMP-Projekt soll den Ladevorgang mobiler Seiten erheblich beschleunigen, dabei aber gleichzeitig Werbeanzeigen oder Bezahlinhalte ermöglichen.

So soll es durch eine vorangehende Analyse des Seitenlayouts etwa möglich sein, Text zu lesen, auch wenn ein Titelbild aufgrund der schlechten Übertragungsqualität noch nicht geladen ist. Google zufolge lädt eine AMP-Seite durchschnittlich viermal schneller und benötigt zehnmal weniger Datenvolumen als eine normale Webseite.

Um die Verbreitung der Technik zu fördern, nutzt Google nun seine Marktmacht im Bereich der mobilen Suche: Ab sofort zeigt Google auf Mobilgeräten relevante AMP-Ergebnisse in einer scrollbaren Leiste über den restlichen Suchergebnissen an.

Die Technik ist bereits vielfach umgesetzt, Wordpress-Blogs etwa lassen sich halbautomatisch umstellen und hunderte Publisher nutzen bereits AMP-Seiten.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Quote:
    Google zufolge lädt eine AMP-Seite durchschnittlich viermal schneller und benötigt zehnmal weniger Datenvolumen als eine normale Webseite.


    Ich übersetze:
    Dem gesunden Menschenverstand zufolge lädt eine AMP-Seite durchschnittlich viermal schneller und benötigt zehnmal weniger Datenvolumen als eine normale mit Werbung, sinnfreien Bildern und Videos überfrachtete Webseite, also noch immer deutlich langsamer und mit deutlich mehr Datenvolumen, als es nötig wäre.
    Dafür werden hier wieder neue Technologien eingeführt, die Werbung erzwingen können, was googles Haupteinnahmequelle darstellt.
    0
  • Was ist denn ein Google? Muus man das kennen?
    0
  • womöglich könnte man sogar noch weiter übersetzen:
    ... benötigt ein Zehntel der Daten normaler Webseiten ...
    0