Stresstests im Detail: Grafikkarten richtig testen (Tutorial - Teil 1)

Unigine Valley, Unigine Superposition

Unigine Valley

Die Leistungsaufnahme liegt zwar einen Tick niedriger als bei "The Witcher 3" und 3DMark "Sky Diver", aber man kann diesen Test sehr schön als Endlos-Loop laufen lassen, ohne eine Pro-Version kaufen zu müssen. Damit eignet die der etwas in die Jahre gekommene Benchmark aber schon recht gut für Kühlungs- und auch Stabilitätstests. Außerdem läuft er auch auf älterer Hardware problemlos und ist somit universell einsetzbar.

Man kann durch die Auswahl der richtigen Bildschirmauflösung bei maximalen Settings auch sehr gut die erzeugte Last optimieren, solange man im Schnitt über 25 FPS bleibt.

Auch wenn die CPU-Last recht gering ausfällt und auch die API nicht mehr taufrisch ist, Fehler, die durch eine nicht stabile Übertaktung auftreten könnten, findet man damit durchaus, wenn auch nicht sofort und in vollem Umfang. Dadurch, dass dieses Programm jedoch frei verfügbar ist, ist es jedoch auch heute noch ein Tipp. Hier downloaden.


GPU
Package
VRM
Speicher
Leistung
Messwert
62 °C
81.9 °C
77.6 °C
63.0 °C
97.7 W
Vergleich zum Max.
95.4%
90.9 %
91.8 %
86.7 %
94.2 %
Bewertung
- mittlere Leistungsaufnahme
- mittlere GPU-Temperatur für Kühlungstest
- ausreichend hohe Package-Temperatur für Stabilitätstests
- mittlere Speichertemperatur
Eignung
- brauchbarer Stabilitätstest vor allem für ältere bzw. schwächere Hardware
- Nutzung im Endlos-Loop möglich

Unigine Superposition

"Superposition" soll auch als Stress- und Stabilitätstest alles besser machen als die Vorgänger, vor allem auf sehr potenter Hardware. Das wiederum können wir nur ein Teilen bestätigen, denn im Vergleich zu den bisher aufgeführten Tests ordnet man sich bei Leistungsaufnahme und Temperatur eher im hinteren Mittelfeld ein. Außerdem sind die einzelnen Durchläufe beim Ergebnis nicht zu 100% reproduzierbar, womit sich ein für einen Benchmark eigentlich viel zu hoher Toleranzbereich ergibt. Den kostenlosen Download findet man hier.

Von Vorteil ist es jedoch, dass man "Superposition" im Endlos-Loop laufen lassen kann. Mit etwas Geduld findet man auch die für sich optimalen Voreinstellungen, so dass noch einigermaßen Last erzeugt wird. Bestimmte Speicherfehler treten hier jedoch eher auf, als bei z.B. Unigine "Valley", so dass man "Superposition" zumindest als ergänzenden Stabilitätstest im Auge behalten sollte. Das betrifft auch die erreichbaren Taktraten, die deutlich über denen von z.B. "The Witcher 3 " liegen. So kann niedrigere Last auch unbeabsichtigt nützliche Vorteile bereithalten. Als alleiniger Test ist "Superposition" aber eher ungeeignet.


GPU
Package
VRM
Speicher
Leistung
Messwert
61 °C
82.4 °C
74.8 °C
61.9 °C
93.6 W
Vergleich zum Max.
93.8%
91.5 %
88.5 %
85.1 %
90.3 %
Bewertung
- eher niedrige Leistungsaufnahme
- vergleichsweise niedrige GPU-Temperatur für Kühlungstests
- ausreichend hohe Package-Temperatur für Stabilitätstests
- vergleichsweise niedrige Speichertemperatur
Eignung
- ergänzender Stabilitätstest für Übertaktungen (Loop)
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
6 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    dankeschön! nur damit das auch mal in aller Deutlichkeit gesagt wird ;)
  • FormatC
    Teil 2 kommt noch :)
  • guardianangel
    Welche GPU war noch die Hitzige, die zum Eierbraten und mehr getaugt hat? Ich weiss noch, dass es eine ATI war...vielleicht die 6990?
  • FormatC
    Ja, genau die. Mit damals 400 Watt im OC-BIOS war das echt brutal. Die R9 295X2 ging aber später bis 450 Watt und Vega mit Wasser hatte ich schon auf knapp 470 Watt.
  • eyraptor
    Vielen Dank für diesen extrem ausführlichen und guten Test.
    Die richtigen Tests sind hier immer abartig gut.

    Zum Thema Powerconsumption:
    Mit meiner 1080ti habe ich unter Wasser bereits 478 Watt in Furmark erreicht.
    Das ist natürlich nur mit XOC Bios (oder Volt Mod) ohne Powerlimit möglich.
    Die eigentlichen Limits von Nvidia sind mir bei Pascal eben zu restriktiv, um dann normales "Takt anheben" via afterburner dann overclocking zu nennen.
    Das ist mir zu langweilig auch wenn es sich von der Mehrleistung nicht lohnt:D.
  • FormatC
    Ich habe auch Shunts gedoppelt und mit dem AB Extreme deutlich mehr Pulver draufgeballert als erlaubt. Aber ab einem gewissen Punkt ist der Zugewinn einfach nur noch albern. :D