VGA Extrem: rechteckiges Rührei, Hot Dog, Fondue und Heizungsbenchmark (Remastered)

Es gibt Perlen, um die es im Nachheinein schade ist. Was liegt somit näher, als noch einmal im Fundus zu kramen und Dinge nach oben zu befördern, die uns vor 10 Jahren schon zum Lachen gebracht haben? Auch wenn der Anlass traurig ist, es war es uns wert.

2010: Viel heiße Luft für einen schnellen Tod

Der nachfolgende Artikel enthält Teile eines bereits verloren geglaubten Klassiker von vor 10 Jahren. Wer erinnert sich von den Jüngeren noch an den Sahara-PC und Tom's Menü?  Wir schon und die Jüngeren werden staunen, dass sich eigentlich gar nicht so viel geändert hart. Auch damals schon haben Grafikkarten unter Last geglüht und und auf den einen oder anderen Gedanken gebracht...

Die Sahara besteht aus drei Wüstentypen, unser Test aus drei wüsten Typen. Was dem Fußgänger auf der einen Seite in Form von Sand-, Kies- und Steinwüste in der Sahara gar arge Pein bereitet, tritt dem Anwender in diesem Artikel in Form von zwei heißen Grafikkarten in einem ausreichend bemessenen Gehäuse gegenüber.

Die Lufttemperaturen liegen im Sommer in der Sahara bei erklecklichen 45° Celsius und höher, was unsere Boliden in Käfigeinzel- oder Doppelhaft jedoch noch toppen können. Unterm Strich kann und darf man einfach nicht ernst nehmen, was uns AMD und Nividia mit diesen Karten als praxistaugliche Kühlung anbieten wollen.

Die Menge der abgegebene Wärme und vor allem der Weg beider Kühllösungen, nämlich 50% der Abluft im Gehäuse verbleiben zu lassen, ist geradezu absurd und dürfte so manchen stolzen Neubesitzer vor immense bis unlösbare Probleme stellen. Am Ende leiden nicht nur die Ohren des Anwenders, sondern mit etwas Pech auch einzelne Hardwarekomponenten.

Was ist unser Plan, was das Ziel?

Wir werden auf den folgenden Seiten ausloten, wozu so viel Abwärme führen kann, indem wir unser Testobjekt auf etwas unkonventionelle Weise in der Praxis missbrauchen. Damit wollen wir ein wenig augenzwinkernd dokumentieren, was man mit so einer Konstellation noch alles so im Haushalt anstellen kann und am Ende die oft gestellte Frage beantworten, ob der Patient überlebt hat. Was erwartet uns im Einzelnen?

  • In Tom's Konvektor tritt unser PC mutig gegen einen Ölradiator an
  • In Tom's Menü servieren wir ein frisches Hot Dog, ein eckiges Spiegelei und ein leckeres Käse-Fondue

Das Ganze ist wirklich kein Aprilscherz, sondern ein Remake aus einem Klassiker von vor 10 Jahren. Damit soll dieser Artikel am Ende auch Anstoß dafür sein, die extensive Nutzung von immer mehr Energie für eine Handvoll mehr Frames pro Sekunde noch einmal zu überdenken. Wenn nicht einer der Hersteller mal die Notbremse zieht, wird dieses fast schon unsinnige Wettrüsten immer neue Blüten treiben. Und wir gedenken noch einmal der Unseren, bevor in ein paar Tagen hier das Licht endgültig ausgeht.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
4 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • jean luc bizarre
    Hachja, das war einer der unterhaltsamsten Tests damals. Ich habe Tränen gelacht...
  • amd64
    Damals hatte ich keine GPU die in Nähe des Verbrauchs gekommen wäre und heute passt die Fondue-Schale nicht zwischen CPU und GPU. Verdammt! ;)

    Der Artikel hat damals das ganze Büro belustigt und natürlich auch für Energieeffizienz-Diskussionen gesorgt.
  • Tesetilaro
    schön war die Zeit... wenn auch für mich noch als passiver mitleser...
  • eyraptor
    Schöne Sache :D.

    Aber könnte man keine besseren Ergebnisse erreichen, wenn man eine sehr Tempertur-unempfindliche GPU Architektur verwendet?
    HD 4000er Reihe z.B. hat ziemlich hohe Temperaturen ertragen.
    Wenn man bei einer HD 4890 den Lüfter drosselt und die Karte auf kuschelige 100 - 105C° kommen lässt,
    dann erreicht man mit weniger Verbrauch bestimmt ein auch ein gutes Ergebnis.
    Zusätzlich kann man ein Wärmeleitpad zwischen GPU und Spiegeleipfanne legen, isoliert vor Kurzschlüssen und fördert den Wärmetransport.