Intels Haswell-E kostet zwischen 389 und 999 Dollar

Das Jahr 2014 wird als ein Jahr in die Computergeschichte eingehen, in dem der Bereich der Desktop-Rechner von den Herstellern nur stiefmütterlich behandelt wurde. Gerade bei leistungsfähigen Prozessoren ließen die Chipproduzenten AMD und Intel Engagement vermissen, wenngleich die Kaveri-APUs für Einsteiger-Systeme bis hin zu Mittelklasse-Rechnern etwas frischen Wind gebracht haben. Ansonsten verpasste AMD alten FX-Prozessoren eine Wasserkühlung und Intel steigert die Taktfrequenz der vorjährigen Haswell-Chips mit dem sogenannten Haswell-Refresh nur marginal.

Allerdings verspricht letzterer pünktlich zum Beginn der grauen Jahreszeiten eine neue Serie von Boliden: Die Haswell-E-CPUs sollen nicht mehr übermäßig lang auf sich warten lassen. Offenbar wird Intel die leistungsstarken Chips bereits am 29. August vorstellen.

Dabei plant der Hersteller mit drei Modellen. Den Einstieg markiert der Core i7-5280K, der mit 389 Euro zu Buche schlägt und sechs Kerne mitbringt. Er bringt 28 PCIe-Leitungen mit, die sich auf einen x16-, eine x8- und einen x4-Anschluss aufteilen. Der i7-5930K soll 583 Dollar kosten und hält ebenfalls 6 CPU-Kerne bereit, besitzt allerdings 40 PCIe-Leitungen, wobei zwei x16- und x8-Aschluss zur Verfügung stehen. Die Ausstattung gleicht an dieser Stelle dem Topmodell, dem i7-5960X, das allerdings mit acht Kernen aufwartet und mit 999 Dollar zu Buche schlagen soll. Alle drei Prozessoren unterschützen Intels Hyper Threading, mit der jedem physischen ein virtueller CPU-Kern zur Seite gestellt wird. Darüber hinaus können die Chips mit dem neuen DDR4-Arbeitsspeicher umgehen. Entsprechende Boards von ASRock und MSI wurden bereits angekündigt.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Rich
    389 Euro oder doch eher Dollar?
    0
  • fragger
    Da es mittlerweile usus ist, hier in Europa einfach die Preise 1:1 von Dollar in Euro zu übertragen, ist das leider herzlich egal...
    ...es sei denn, man besorgt sich das Zeug direkt aus den USA, was sich aber dank Einfuhrumsatzsteuer und ggf Zoll und Versand auch nicht wirklich lohnt
    0
  • jo-82
    Und jetzt hat sich fragger die Antwort schon selbst gegeben, warum die Preise etwa 1$=1€ sind. Neben dem genannten fehlt auch noch die Mehrwertsteuer.
    0