AMD: GDDR6-Speicher für künftige Radeon-Grafikkarten?

High-Bandwidth-Memory galt bei AMD bisher als der Speicherstandard der Zukunft. Der direkt in die GPU integrierte Grafikspeicher bietet dank seines breiten Speicherinterface hohe Übertragungsraten. Allerdings blieben die Speicherhersteller nicht untätig und entwickelten den GDDR-Standard in Form von GDDR5X und GDDR6 weiter, sodass die Vorteile von HBM geringer wurden. Der große Nachteil - die aufwendige Fertigung und Integration - allerdings blieb. So verbaut Nvidia HBM(2)-Speicher lediglich bei seinen Tesla-GPU-beschleunigern.

Doch auch bei AMD scheinen die Zeichen auf Veränderung zu stehen. Ein Angestellter des Herstellers ließ entsprechende Andeutungen auf seiner LinkedIn-Seite fallen und auch Quellen von WCCFTech deuten in diese Richtung: Bei den kommenden Radeon-Grafikkarten, die mit einer GPU auf der Basis der Navi-Architektur im nächsten Jahr auf den Markt kommen sollen, könnte auf den HBM2-Speicher verzichtet werden. Allem Anschein nach entwickelt AMD einen GDDR6-Controller.

Das muss allerdings noch nicht viel bedeuten. Der Hersteller könnte auf das Speicherformat bei seinen Mittelklasse-Karten zurückgreifen, denn auch die Polaris-Architektur, die aktuell die Grundlage für die Radeon-RX-500-Serie bietet, soll abgelöst werden. Allerdings gilt der teure HBM2-Speicher als einer der Gründe, warum AMD Schwierigkeiten hat mit den Nvidia-Pendants preislich zu konkurrieren.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • perusecreto2
    HBM ist nicht in die GPU integriert!

    AMD setzt in Zukunft bei high-End auf HBM2/HBM3 und für alles darunter auf GDDR6.

    Da muß man nicht spekulieren, weil AMD das vor einigen Monaten schon genau so gesagt hat...
    0