HTC soll kommende Nexus-Smartphones fertigen

Eigentlich sind die Aussichten bei HTC aktuell alles andere als berauschend: Der Hersteller musste zuletzt einen erheblichen Umsatzeinbruch vermelden, weil das derzeitige Produkt-Portfolio alles andere als ein Selbstläufer ist.

Auch die Zukunftsaussichten sind noch vergleichsweise unklar: Sowohl die Wearables als auch die VR-Brille Vive sind Wetten auf die Zukunft, wenngleich zumindest die Vive auf eine positive Resonanz stieß und sich bei den Vorbestellungen bereits eines großen Zuspruchs erfreute.

Das HTC Dream (auch T-Mobile G1) was das erste Android-Referenz-SmartphoneDas HTC Dream (auch T-Mobile G1) was das erste Android-Referenz-Smartphone

Ein weiterer Grund, warum der Aktienkurs HTCs in den letzten Tagen im weiter nach oben kletterte, könnte an Google liegen: Nach Informationen von Digitimes soll die Softwareschmiede den Smartphone-Fabrikanten mit der Fertigung der Nexus-Smartphones für die kommenden drei Jahre beauftragt haben.

Bisher wurden die Android-Referenzgeräte für jede Version des Betriebssystems neu ausgeschrieben und dementsprechend bereits von einer Vielzahl von Herstellern gefertigt. Dazu zählen neben HTC etwa Huawei, LG, Motorola und Samsung. Zuletzt tauchten jedoch Gerüchte auf, dass Google diese Praxis ändern will.

Es wurde darüber spekuliert, dass der Android-Entwickler die Fertigung in Eigenregie - ähnlich wie derzeit bei dem Tablet Pixel C - erledigen könnte. Sollten sich die Informationen bewahrheiten, dann scheint sich Google für einen dritten Weg entschieden zu haben und die Produktion zusammen mit einem erfahrenen Partner bewerkstelligen zu wollen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
    Dein Kommentar