Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Windows Media Center: Lautsprecher-Konfiguration

HTPC im Eigenbau: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung
Von , Achim Roos

Widmen wir uns nun der Konfiguration der Lautsprecher.

Einmal mehr ist die Anschlussart wichtig. HDMI und DisplayPort übertragen nicht nur Videodaten sondern auch Audiosignale. Auch hier sollten Sie einen digitalen Anschlusstyp bevorzugen, da dies eine verlustlose Übertragung garantiert.


Wählen Sie jetzt die Konfiguration der Lautsprecher.

Zeit für einen Soundcheck. Hiermit lässt sich überprüfen, ob die neue Konfiguration auch richtig funktioniert.



Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 25 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 11. Mai 2010 10:08
    ...wenn ich mir die verbauten Lüfter und Kühler angucke,dann ist die Kiste im Ergebnis aber alles andere als leise.

    Ein perfekter HTPX ist unhörbar bis kaum wahrnehmbar. Das hätte man bedenken sollen.

    Ansonsten schöne Anleitung ;) 
  • SolidSnake001 , 11. Mai 2010 11:43
    Diese 60-mm Lüfter sehen aus als könnten die ne menge Krach machen.
  • Anonymous , 11. Mai 2010 12:07
    Zitat :
    ...wenn ich mir die verbauten Lüfter und Kühler angucke,dann ist die Kiste im Ergebnis aber alles andere als leise.

    Ein perfekter HTPX ist unhörbar bis kaum wahrnehmbar. Das hätte man bedenken sollen.

    Japp, ich hätte auch andre Kühler und Lüfter verbaut und die Festplatte mit einer Bitumenbox o.ä. gedämmt, und mit Abstandshaltern aus Silikon Laufwerken und Festplatte vom Gehäuse entkoppelt. Auch wenn dann eben eventuell nicht mehr alles einfach zum kaufen und reinstecken ist.
    Wie man darauf kommt, in das Sys ein 550Watt Netzteil einzubauen ist einfach nicht zu verstehen. 100Watt z.b. per Pico PSU wären genug. Ansonsten tut es auch eine kleinere PSU, deshalb muss sie nicht lauter werden, viel eher sogar leiser, weil die PSU dann in einem effizienteren Arbeitsbereich (mehr Last) arbeiten kann.
    Der Ganze Artikel ist sehr einfach gehalten und wohl für absolute Computerneulinge gedacht, die aber bei THG nicht lesen werden. Denke der Durchschnitts-THG Leser hätte erwartet, dass ihr etwas mehr in die Tiefe geht. Schön, dass ihr einen AMD nehmt
  • Anonymous , 11. Mai 2010 12:08
    leicht überdimensioniertes netzteil und die kleinen lüfter auf der rückseite hätte ich auch ausgebaut. wenn dann richtig ein paar euro mehr in den cpu kühler investieren ein paar euro weniger in das netzteil (kleineres nt)und es wär eine rundere sache gewesen
  • Anonymous , 11. Mai 2010 15:50
    Erstmal ein Lob: Der Artikel trägt dem großen Interesse am Thema HTPC Rechnung und ist als Einstieg durchaus brauchbar.

    Nun zur Kritik:
    Die Zusammenstellung ist leider nicht wirklich optimal:

    220€ für ein Gehäuse verpulvern und dann an einem guten und leisen Kühlkonzept sparen? Das ist nicht gerade professionell.

    Ähnliches gilt für die NT-Auswahl:
    Zitat aus dem Text: "Es gibt natürlich preiswertere, teurere und effizientere Netzteile."
    Erstmal: Wo ist der Inhalt dieser Aussage?
    Zweitens: Ihr schreibt anfangs etwas von Energieeffizienz bzw. geringer Lautstärke und bringt dann dieses NT? Das passt weder in die eine, noch die andere Kategorie.
    Tatsächlich gibt es NTs, die preiswerter und effizienter und leiser sind. Die Begründung, warum man das CM genommen hat, ist kaum nachzuvollziehen, Zitat: "Es macht keinen Lärm"
    Diese Aussage lässt sich zwar schwerlich widerlegen, da rein subjektiv, aber zu den leisesten auf dem Markt gehört das NT definitiv nicht. Und für "Performance-Grafik" reicht ebenfalls ein kleiners Modell.

    Einmal mehr gewinnt man den Eindruck, es wurde ohne groß nachzudenken einfach das verbaut, was (evtl. noch von früheren Artikeln) gerade so rumlag, oder - man verzeihe mir diese kleine Unterstellung - was die Redakteure gerne mal gesponsert haben wollten. ;-)

    Besser gelungen ist die Auswahl von CPU + Mainboard, wobei hier eine Aussage über die Leistungsaufnahme des Boards im Vergleich zu anderen Modellen wünschenswert gewesen wäre.

    Etwas lang geraten ist der Part über die Konfiguration des Media-Centers. Die Einrichtung ist geradezu selbsterklärend und selbst ein Anfänger dürfte hier kaum Probleme haben.
  • rubbelmeister , 11. Mai 2010 16:36
    Schöner Artikel,
    aber ich muss "Peter_Shaw" wirklich zustimmen. Dieses NT und CPU-Kühler gehören nicht in HTPC. Wenn ich die verbaute Komponente anschaue, dann kann man in HTPC mit ruhigem Gewissen ein 350W-Netzteil z.B von beQuiet verbauen.
  • senfabgeber , 11. Mai 2010 17:08
    Zitat :
    HTPCs eignen sich auch hervorragend als Gaming-PCs. Schnelle Dual Core-Prozessoren wie der Core i5 bzw. Multi Core-CPUs wie der Core i7 und der Phenom II X3/X4 machen aus einem HTPC eine großartige Spielekonsole, solange man auf hohe Taktraten achtet - wenn man zwei oder mehr Prozessorkerne hat, ist das immernoch wichtiger als die Anzahl der Kerne.


    Ein richtiger HTPC kann nie ein adequater Gaming PC sein, denn das beißt sich mit der angestrebten Lautstärke und Stromaufnahme. Eine schnelle CPU allein macht noch keinen Spiele-PC sondern erst in Verbindung mit einer potenten Grafikarte macht's Spaß und die sind schlicht und ergreifend zu laut und zu stromhungrig. Lieber was ganz simples mit H.264 Beschleunigung (optional HDMI Bitstreaming) und vorallem passiver Kühlung. Dann reicht auch ein popliger, kleiner und sparsamer DualCore. Dazu eine 32 GB SSD und ein 1TB Datengrab.

    Und wenn ich dann die Minilüfter im Gehäuse sehe - je kleiner desto "kreisch". Ein großer, temparaturgeregelter 12cm Lüfter im Netzteil und je nach CPU eventuell noch ein großer, langsamdrehender auf dem CPU-Kühler, mehr brauchts nicht. Idealerweise wird beim Desktopgehäuse die Luft diagonal vorne links durch einen Luftfilter eingesaugt und hinten rechts über das Netzteil ausgeblasen. Dann bekommen alle Komponenten ausreichend Kühlung.

    Dazu noch eine Gehäusedämmung mit selbstklebenden, schweren Bitumenmatten und immer dem Grundsatz folgen: Alles was sich dreht entkoppeln so gut es geht. Dann herrscht Ruhe und das einzige was Krach macht ist die Surroundanlage.

    So habe ich alle meine HTPCs aufgebaut, dazu kommt noch, das ich die günstigsten CPUs kaufe und moderat übertakte und/oder ggf. undervolte. So habe ich auch im Hochsommer noch nie Probleme gehabt und das obwohl meiner im Rack hinter einer Glasscheibe steht und ringsrum nur 5 cm Platz sind. Der Rechner säuselt nur vor sich hin, jeder Kaninchenfurz ist lauter. Nach einer bestimmten Zeit im Leerlauf geht er automatisch in den Energiesparmodus und wacht bei Timerereignissen automatisch auf (TV-Aufnahmen, EPG-Aktualisierung, geplante Updates, etc...). Auch Full-HD Aufhahmen im Hintergrund während ich eine Blu-Ray ansehe ist überhaupt kein Thema. Win7 + MediaCenter + TMT machts möglich.
  • FormatC , 11. Mai 2010 18:48
    Definiere HTPC neu ;) 

    Wenn man Spiele unter Multimedia und Entertainment verbucht, machts sogar eine HD5750/70 Sinn. Die es eigentlich mittlerweile auch sehr leise gibt. Nicht jeder benutzt einen HTPC nur als reinen Ersatz für einen BR-Player oder als Video-/Musikarchiv. Ich spiele an meinem zusätzlich sogar recht oft, weil man mit mehreren PCs in der Wohnung privat auch immer mal eine schöne LAN machen kann. Wenn nur eine BR läuft, ist das Ding trotz allem nahezu unhörbar, man muss schon viel guten Willen aufbringen, um ohne Last überhaupt Lüftergeräusche zu hören. Für längere Downloads und 24/7 habe ich ein Netbook.

    Ich habe übrigens so ein BeQuiet 300W 80+ Bronze drin, reicht völlig aus, ist mit 28€ eine echte Kampfansage und dazu ebenfalls flüsterleise, solange man nicht über 80% Last kommt.
  • alterSack66 , 11. Mai 2010 23:41
    Zitat :
    wenn es aber vor allem um Performance-Grafik geht, dürften man mit einem leistungsstärkeren Modell glücklicher sein
    versteh ich nicht sli/crossfire im HTPC?
    Zitat :
    Jedes andere Laufwerk mit ähnlichen Eigenschaften dürfte seine Aufgabe genauso gut erledigen
    nicht sehr hilfreich
    Zitat :
    Jedes beliebige Aftermarket-Produkt mit ähnlichen Eigenschaften dürfte die Aufgabe genauso gut erledigen. Uns kam es vor allem auf ein preiswertes Modell an, das im Betrieb nicht allzu viel Geräusche von sich gibt
    auch nicht sehr hilfreich finde ich
  • drcupido , 12. Mai 2010 04:30
    550Watt is schon bissl wenig oder ? Ich mein, wenn der Prozessor und die onboardGrafik voll ausgelastet ist( was so gut wie nie vorkommt),dann braucht das ganze System bestimmt soooo um die..... 90 Watt

    !! EPIC FAIL !!

    Aber ok, man will ja flexibel sein und vielleicht SLI mit 2* 480GTX machen, deshalb sollte man vielleicht über ein 1000W Netzteil nachdenken, es KÖNNTE sich rentieren

  • Anonymous , 12. Mai 2010 13:37
    EPIC FAIL - Passt

    ich fahre auch immer mit meinem 40 Tonner um die Ecke zigaretten holen ..

    So ein Bericht von TomsHarware - verwundert mich sehr stark .. das liest sich als hätt es jemand geschrieben der so gar keine ahnung hat und schnell mal im Netz geschaut hat was die tollste Hardware zur Zeit ist - Ohne Sinn und VERSTAND !


    Heutzutage so einen Stromverschwender zu bauen als reine HTPC lösung - sollte direkt bestraft werden
  • drcupido , 12. Mai 2010 14:52
    Ich finds einfach nur schade. Da hat sich jemand richtig viel Mühe gegeben das ganze zusammenzuschreiben und dann sind da sooo harte Patzer drin. Die Lüfter, das Netzteil und ein über 200 Euro teures Gehäuse indem solche Brülllüfter verbaut sind -.- Warum ???

    Es gibt genug Leute, die nicht so viel von der Materie verstehen und auch nicht verstehen wollen. Die schauen sich so ein Review an und bauen das 1:1 nach. Nach dem ersten anschalten werden sie wohl richtig entäuscht sein, wenn die Lüfter dem Staubsauger Konkurrenz in Sachen Lautstärke machen.

    Die Ansätze hier im Review sind gut und hilfreich, aber die Hardwareauswahl *brrrr*

    -> Netzteil gegen ein 300W/330W Seasonic austauschen und 20Eu sparen
    -> Gehäuse mit möglichst großen Lüftern auswählen ( möglichst 80er/92er/120er Lüfter. Diese schaufeln bei geringerer Umdrehungszahl die gleiche Luftmenge. Noiseblocker 92er@5V bzw. 120er@7Volt ist unhörbar und der Luftdurchsatz noch ausreichend)
  • shodan , 15. Mai 2010 17:42
    Naja, eigentlich ist der Artikel absolut nichtssagend.

    Der HTPC, der aufgebaut wurde ist alles andere als leise mit dem kleinen lüfter, alles andere als Effizient (ich sag nur Netzteil!!), und von preiswert kann bei 600-800€ eigentlich auch keine Rede sein. Das einzige, was dem Stichwort HTPC gerecht wird, ist das Gehäuse, und das ist überteuert für den Einsatzzweck.........

    Sollte das vielleich ein negativ - Beispiel werden? Dann schreibt es bitte das nächste Mal auch dazu.

    Genausowenig kann ich verstehen, warum als Betriebsystem nur (erschöpfend) auf das Windows Media Center eingegangen wurde, und nicht der leisteste Hinweis auf die anderen genausoguten bis besseren Media-Center-Softwarlösungen (unter Windows) bzw. Media-Center-Betriebssysteme eingegangen wird....

    Ich muss sagen, bei Tomshardware wundert mich so ein schlechter Artikel eigentlich..
  • Iceheart , 16. Mai 2010 11:18
    " ...Auch Full-HD Aufhahmen im Hintergrund während ich eine Blu-Ray ansehe ist überhaupt kein Thema. Win7 + MediaCenter + TMT machts möglich.[/citation]

    Sorry wenn ich Nachfrage, was ist TMT?
  • a97584 , 17. Mai 2010 13:03
    mal ein konstruktiver vorschlag:

    habe mir auch eine HTPC-kiste gebaut zum BR schauen und spielen:

    Antec Fusion Remote
    Be quiet PurePower 430W
    Gigabyte GA-785GMT-USB3
    AMD Athlon X4 630
    Scythe Big Shuriken
    2x2GB billig dinger
    Sapphire HD5770 (noch etwas laut unter Last aber erträglich)
    Lite-ON BD-ROM
    1,5TB 5400 U/min (etwas lahm fürs betriebssystem, SSD-upgrade geplant)
    PCIe-WLAN-Adapter von HP
    2x Arctic Cooling 12cm mit PWM als Ersatz für die eingebauten
    Pollenfilter-Zuschnitte als Staubfänger

    Bin ganz zufrieden mit dem Ding, Lüftergeräusche lassen sich in den Griff kriegen und zum Spielen stören sie nicht. CPU-Temperatur ist völlig OK, die GPU hat da mehr zu kämpfen. Ist alles in allem ein vollwertiger PC...und mit der Fernbedienung und Software vom Gehäuse auch gut ohne Tastatur/Maus zu benutzen
  • senfabgeber , 18. Mai 2010 11:56
    IceheartSorry wenn ich Nachfrage, was ist TMT?

    Total Media Theatre von Arcsoft
  • Helau , 20. Mai 2010 09:55
    Das Antec Fusion ist als Gehaeuse m.E. die deutlich bessere Wahl.
    Darin "werkeln" regelbare 120 mm Luefter, die man mit einem Trick richtig leise bekommen kann:
    statt an 12 V an 5V anschliessen und auf max. Drehzahl einstellen, dann ists nahezu unhoerbar und kuehlt immer noch sehr gut :) 
    Zudem das bereits angesprochene BeQuiet 300W Netzteil, und falls man Linux als OS in Erwaegung zieht (z.B. mit XBMC/MythTV/Gen2VDR o.ae.)
  • flitschbirne , 20. Mai 2010 16:54
    Von dem Bluray Laufwerk kann ich nur abraten. Sehr lautes unangenehmes Abspiel-Geräusch bei Bluray Filmen. Und das schärfst ist: Bei DVD ist es noch lauter!!!

    LG kann ich empfehlen...
  • flitschbirne , 20. Mai 2010 16:57
    BTW: Wer die Kohle hat für ein absolutes Referenz HTPC Gehäuse (ab 350€ aufwärts) dem kann ich nur wärmstens die Gehäuse von OrigenAE empfehlen. Verarbeitungstechnisch wird man auf dem gesamten Markt nichts besseres finden...
  • Anonymous , 26. Mai 2010 13:54
    Das Gehäuse ist in der Tat das Beste an dem Bericht, da es trotz seiner recht geringen Höhe Erweiterungskarten mit voller Bauhöhe unterstützt, das Board und CPU taugt auch. Aber das Lüfterkonzept passt überhaupt nicht, hier muss umgebaut werden. Besonders, wenn man das Ding dann im Wohnzimmer platziert, da fangen dann nämlich die Probleme an. Moderne Wohnzimmer-Einrichtungen haben für Multimnediaequipement üblicherweise unter der Plattform für den Fernseher extra Fächer, wo man dann den HTPC reinstellen kann, siehe z.B. http://musterring.de/deu/kollektionen/wohnzimmer/kira-system/sid-1274874361-9075970970/kira-system.html (dann unter dem großen Bild die zweite Variante von links anwählen). Der Haken ist, dass die Möbelhersteller kaum an eine vernünftige Entlüftung nach hinten weg denken, und so kommt es dann in dem Fach zum Hitzestau, weil alle HTPC-Gehäuse üblicherweise hinten raus blasen. Ich habe mir so beholfen, dass ich in der TV-Plattform die Öffnungen, wo die Kabel zum Fernseher rauskommen, die Deckel nicht rein gemacht habe, und meinem flach liegenden Pundit-PC anstelle des Standfußes einen zusätzlichen flachen 6cm-Lufter eingebaut habe, der zusätzlich aus dem jetzt zur rechten Seite zeigenden Boden rausbläst. Ideal wäre für solche Möbel eine Querlüftung im HTPC-Gehäuse, das heißt, an der rechten Gehäusewand ansaugend, und links wieder raus (oder umgekehrt), und nach hinten möglichst nix. Meinen Wohnzimmerschrank für rund 6.000 Euro würde ich dafür nicht zersägen...

    Was an dem Artikel gerade zu arm ist, ist dass (bis auf die Einrichtung im Mediacenter) keine TV-Karte berücksichtigt wurde. Was ist ein HTPC ohne Fernsehempfang, Aufzeichnung und Timeshift? Ich empfehle aus eigener Erfahrung als Sat-Karte die Technotrend TT S3200, die ist mit den Beta-Treibern von der Webseite unter Win7 Mediacenter voll HDTV-tauglich.

    Was mir an der mitgelieferten FB nicht gefällt, ist der direkte Bezug zum Mediacenter, und eine direkte Maussteuerung. Da gibts besseres, zum Beispiel von Gyration (über buy.com derzeit für 79 US-Dollar!).
Alle Kommentare anzeigen