PC-Praxis: Galax GTX 970 OC Mod - extra leise und kühl für den Turbo-HTPC

Mit der Galax GTX 970 OC erweitert sich das Angebot für kurze, aber schnelle Grafikkarten im mini-ITX-Format erneut. Doch wir wissen auch, dass all diese Karten eben NICHT speziell für leise und kühle HPTCs entwickelt wurden, sondern schlicht und ergreifend für die Hersteller kostengünstige Modelle darstellen, die vor allem für Systemintegratoren und weniger für Endkunden gedacht sind.

Wenn wir diese Karten nach unseren normalen Maßstäben testen wollten, wären Temperatur- und Geräuschentwicklung dieser kurzen Karten nicht konkurrenzfähig zu den Vollformat-Modellen. Diese Karten eignen sich ohne Modifikationen somit auch nicht für leise HTPCs in kleinen Mini-ITX-Gehäusen.

Aber keine Angst: Wir zeigen heute, wie man mit genau dieser Karte mittels einen kleinen Software-Eingriffs alle Probleme lösen kann: Leise, kühl und trotzdem schnell!

Wer diese Karten trotzdem mit anderen Modellen in einen Topf wirft und pauschal über einen Kamm schert, hat einfach die Chance nicht begriffen, die in diesen Modellen steckt - und tut am Ende auch dem Hersteller Unrecht. Man muss einfach beides Seiten sehen.

Gigabyte scheint sich für sein kurzes Kind sogar zu schämen, denn man verweigerte uns ein Muster mit der lapidaren Begründung, die Karte wäre bewusst preiswert gehalten und nur für Systemintegratoren gedacht, also beileibe kein Image-Träger. Nun hätten wir uns natürlich dieses Teil auf einem anderen Weg trotzdem besorgen können, allerdings war Galax diesbezüglich deutlich einsichtiger. Und eine Karte reicht völlig, um das Prinzip Hoffnung zu zelebrieren.

Wir erinnern in diesem Zusammenhang übrigens gern an unseren Grundlagenartikel GTX 970: Power Target, Boost, Performance und Leistungsaufnahme, der uns das Verständnis dafür gibt, wie man die GTX 970 für die speziellen Belange eines schnellen und doch leisen HTPCs anpassen kann.

Die Aufgabenstellung für heute

Wir werden heute also nicht nur die Grafikkarte an sich vorstellen, sondern auch genau zeigen, wie man diese Karte so einstellt, dass sie wesenlich kühler und leiser läuft und damit in diesen Punkten locker mit den besten GTX 970 aus unserem GTX 970-/980-Roundup mithalten kann. Die Performance wird natürlich etwas sinken, liegt am Ende aber immer noch über der Leistung einer normalen GeForce GTX 780 - und das bei bescheidenen 18 Zentimetern Länge!

Übersicht der Taktraten

Um eine Karte leistungsmäßig besser einordnen zu können, sind viele Faktoren wichtig. Bei den neuen Maxwell-Karten spielt dabei das maximale Power Target mit die größte Rolle, denn es entscheidet zusammen mit dem Temperature Target über den auf Dauer real abrufbaren Boost-Takt. Wir vergleichen zunächst einmal die Ausgangslage der Originalkarte und spoilern auch schon einmal unsere Modifikation


GPU Base
Clock Rate
MHz
Boost
Clock Rate
MHz (GPU-Z)
Max. Boost
Clock Rate
MHz (Load)
Avg. Boost
Clock Rate
MHz (Load)
Memory
Clock Rate
MHz
Power
Target
Watts

GeForce GTX 970
Galax GTX 970
EXOC:
1127
1266
1266
1266
1753
195
(216)
Galax GTX 970
OC (Original):
1127
1266
1330
1304
1753170
(210)
Galax GTX 970
OC (HTPC-Mod)
:
1050
1189
1141
1151
1753
130
(Mod)

Zur besseren Übersicht haben wir später auf den einzelnen Detailseiten zu den jeweiligen Karten auch noch die GPU-Z Screenshots mit eingefügt.

Tatsächliche Einbaumaße und Gewicht

Die Einbaumaße sind nicht zwingend identisch mit den Herstellerangaben, sondern beziehen sich auf eigene Messungen der im Schema abgebildeten Distanzen. Die Höhe der PCI-Stromstecker wurde dabei NICHT erfasst und muss je nach Steckerausführung und Kabel noch zusätzlich berücksichtig werden!


Lenght L
Height H
Depth D1
Depth D2
Weight
GeForce GTX 970
Galax GTX 970 EXOC26,0 cm
11,5 cm
3,4 cm
0,4 cm
800 g
Galax GTX 970 OC17,9 cm
10,5 cm
3,5 cm
0,3 cm
477 g

Starten wir auf der nächsten Seite zunächst mit der Fotostrecke und weiteren Kartendetails und starten dann die nachbausichere Modifikation mit allen benötigten Daten.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
20 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Mal theoretisch ins Graue gemutmaßfragt: hast du ne Vorstellung davon, wie es sich bei der erwähnten Gigabyte und gleichermaßen der (sauteuren, wie ich grad sehe) ASUS mit einem Lüfter rein lautstärketechnisch verhalten würde?
    Übrigens legte ich mir, wäre ich jemand, der so eine schnelle Karte bräuchte, genau so eine Karte ohne mit der Wimper zu zucken sofort zu, denn neben den schon erwähnten Vorteilen spricht vor allem für die Galax, dass man weiterhin viel Platz im Miditower hat.
    0
  • FormatC
    Die Gigabyte geht sicher ähnlich kühl und vielleicht auch irgendwie leiser als im Original, nur werde ich diesbezüglich nichts schreiben, weil der Hersteller es offensichtlich nicht möchte. Im Ernst, es war nicht vorgesehen, dass es die Gigabyte überhaupt in den Einzelhandel schafft. Die sollte nur für Systembuilder in deren engen Büchsen laufen und damit war auch für mich die Relevanz eines Tests dahin. Zumal sie wirklich Low-Cost ist. Warum sollte ich das testen? Es wäre auch ungerecht dem Hersteller gegenüber, der so etwas nie frei in der Wildbahn sehen wollte und sich mit der Gestaltung ausschließlich den Wünschen der SI angepasst hat. Ein Lüfter dürfte allerdings lauter sein.
    0
  • Derfnam
    Ich fragte indirekt auch wegen der ITX-Version der R9 270X von MSI, wo es auch eine 210 mm kurze HIS mit zwei Lüftern hat. Prinzipiell sollte es dort ja auch machbar sein, wobei ich nicht weiß, wie laut die HIS und ob zB deren iTurbo ähnlich tauglich ist. MSI ist klar: Arschbrenner :D
    0
  • FormatC
    Die kurze HIS geht auch, sogar als 285er. Aber das ist komplizierter als bei der GTX, weil extrem chipabhängig. Takt runter, Power runter, Voltage runter. Dann ist aber auch die Leistung im Arsch und man kann gleich die 270X nehmen, auf Standard runtertakten und glücklich sein.
    0
  • vlim
    Danke für den Test. Ich selbst habe immer schon nach einer energieeffizienten, performanten Karte gesucht. Weil ich hier zu Hause 5 PCs betreibe, lege ich viel Wert auf Flexibilität. Mein eigenes Gehäuse lässt bis max. 25 cm lange Karten zu, wobei dann schon Umbauten bei den Festplatten erforderlich sind. Ist eine Grafikkartengeneration für mich überaltert, wandert sie in den nächstrangigen PC.
    Nach langen Überlegen habe ich mich für die Zotak GTX 970 (2x6pin) 20,5 cm Länge entschieden. Sie war ja auch die erste 970er Karte mit kurzer Bauform. Im Ungine Haeven liegt sie bei 76,7. Durch ihren Test kann ich nun die Leistungsaufnahme ungefähr bei 150 Watt einordnen, das wäre dann etwa Referenzklassendesign. Von der Geräuschentwicklung bin ich sehr mit der Karte zufrieden, es gibt kein Spulenfiepen und die Lüfter sind kaum hörbar. Der einzige Kritikpunkt ist ein um 6 Watt höherer Idle-Verbrauch gegenüber meiner Vorgängerkarte (GTX 660), dabei laufen die Lüfter der GTX 970 im Desktopbetrieb mit 28% Speed. Die Vorgängerkarte hatte allerdings nur einen Lüfter. Im Benchmark wird die Karte bis zu 80° C heiß. Die Lüfter sind dann bei ca. 51-53% Speed kaum hörbar. Ab 55-60% Speed hört man die Karte leicht aus dem Gesamt-PC-Rauschen heraus, wobei die Temperaturen auf ca. 76°-78° fallen. Macht es nun Sinn die Lüfterkurve aus Dauerhaftigkeitsgründen anzupassen oder sind die 80° C, gemäß Werkseinstellungen, wohl doch unbedenklich für die Lebensdauer.
    0
  • Anonymous
    @ FormatC

    Schön gemacht, aber bei zwei Punkten stimmt was nicht so recht:

    1. Belastung des PCIe-Slots

    Wenn mich meine Augen nicht täuschen, sind da trotzdem noch vereinzelte Spitzen über 75W selbst mit der Modifikation im Diagramm eingetragen bzw. vorhanden.

    2. Spulenfiepen

    Du hast geschrieben, dass das Fiepen nach der Modifikation nahezu vollständig verschwunden ist, aber ich höre es immernoch recht gut. Es ist nur leiser geworden und das Zirpen ist weniger stark ausgeprägt.
    0
  • FormatC
    @vlim:
    Ich würde lieber das Power Target noch etwas senken und dann die Temperaturen prüfen. Geht die Karte deutlicher gegen 70°C, kann man auch an der Kurve noch etwas basteln. Die 80°C für die GPU sind unbedenklich, ich hätte eher Angst um die Spannungswandler.

    @Tyler654:
    Die klitzekleinen Spikes nach dem Absenken der Leistung sind absolut unbedenklich, in der originalen Auslegung ist das aber ein Vielfaches und schon recht arg ausgeprägt. Das mit dem Spulenfiepen "hört" man mit dem Messmikrofon deutlicher als mit dem eigenen Ohr. Das Video nutzt ja die Tonspur vom Mikro, weil ich mit der Kamera auf Grund der Kartengröße immer interschiedliche Abstände habe. Ich nutze an der Kamera ja eine Festblende. Rein subjektiv könnte man schon davon ausgehen, dass es einem nicht mehr auffällt.
    0
  • Anonymous
    Darum ging es mir dieses mal sogar nicht mal, sondern rein um den Inhaltlichen Aspekt. ;)

    Es liest sich halt einfach komisch, wenn du schreibst, dass die 75W nach der Modifikation nicht mehr überschritten werden, aber dein Diagramm etwas anderes sagt. Ich schätze mal es würde niemanden stören, wenn du einfach direkt im Artikel schreibst, dass man minimal und ziemlich selten drüber liegen wird, dies aber das Mainboard nicht gefährdet. Ich selber würde mir mit der Galax + senken des PT & Taktes in meinem Rechner auch keinen Kopf machen.

    PS: Hättest du nichtmal Lust mittels EVGA's K-Boost den Boosttakt & Spannung konstant zu forcieren? Das sollte theoretisch am meisten im Kampf gegen das Fiepen und die Spikes bewirken.

    Mensch, Nvidia und AMD gehören für diesen Boost-Rotz vermöbelt...
    0
  • FormatC
    Gegen die Spikes hilft das EVGA-Tool definitiv nicht, denn das Prinzip Power Estimation wird damit auch nicht ausgehebelt. Das Fiepen liegt meist an den mistigen 5-Phasen-Designs, weil sich alle an die Referenz halten, obwohl die nur für 145 Watt gedacht war. Man kann das Zurückfahren des Boost natürlich etwas einbremsen, liegt aber dann mit der Leistungsaufnahme deutlich höher und büßt bis zu 20% Effizienz ein. Das ist schlicht albern.

    Die 980er fiepen deutlich weniger, weil hier das Versorgungs-Design besser ist. Das ist alles. Schuld sind die Boardpartner, nicht Nvidia oder AMD. Dass es auch (fast) ohne geht, zeigt Zotacs Extreme Edition.

    10 Spikes über 75 Watt bei 60.000 Messpunkten und davon ganze zwei mit 84 Watt sind doch wirklich nichts, die anderen Ausreißer liegen so bei 78-80 Watt. Excel kann nun mal nichts unter 1 Pixel an Linien darstellen :D
    0
  • Anonymous
    Zitat:
    Das Fiepen liegt meist an den mistigen 5-Phasen-Designs, weil sich alle an die Referenz halten, obwohl die nur für 145 Watt gedacht war


    Perfekt ist es trotzdem nicht , denn den Boost gibt es ja immer noch. (Meine Meinung)

    Zitat:
    Schuld sind die Boardpartner, nicht Nvidia oder AMD


    Das sehe ich völlig anders, schließlich sind die Boostfunktionen Ursache des Problems.

    Der Ansatz ist zwar nicht falsch, nur so viel Takt etc. aufzubringen wie im Augenblick nötig, aber die hätten das in der Schublade lassen sollen, solange nicht sichergestellt ist, dass es zu keinen Problemen kommt und den Boardpartnern dem entsprechend strenge Richtlinien auferlegen sollen. Davor scheuen die ja sonst auch nicht zurück.

    Das wichtigste ist einfach dem Kunden die Wahl zu lassen und nicht immer alles ohne Rückkehr aufzuzwingen. Ich kann auf dieses Netzteilkiller-Feature dankend verzichten, das stark ausgeprägt Gefiepe, ebenso auf die inkonstante Leistung bei manchen (alten) Spielen und auf die erhöhten Latenzen. Mit meiner Kepler-GPU fühlt sich einfach jede Mausbewegung einen Tick schwammiger an im Vergleich zu den alten Karten ohne Boost aus beiden Lagern. Selbstverständlich wurde im Treiber alles, was die Latenz ehöht, deaktviert. Wie stark man das mit Treiberoptimierungen minimieren kann, weiß ich nicht zu beurteilen...
    0
  • FormatC
    Boost ist eine sehr komplexe Geschichte, das mag schon sein. Doch CPUs arbeiten schon ewig nach einem ähnlichen Prinzip, wobei die Leistungsabschätzung (Vorausschau) etwas anders erfolgt. Was aus meiner Sicht aber viel schlimmer ist, als die einigen wenigen so extremen Spikes nach oben, das sind die umgekehrten Einbrüche der Leistungsaufnahme bei Lastrückgang. Genau an dieser Stelle entstehen dann Lags, wenn die Estimation Unit nicht 100%-ig richtig liegt. Da muss noch nicht mal nicht mal der GPU-Takt runtergehen...

    Wenn man sich anschaut, was auf den Mainboards stellenweise für ein Aufwand getrieben wird, dann sieht man auch, dass Grafikkarten meist viel einfacher gestrickte Wandler besitzen. Das zu ändern ist aber Sache der Boardhersteller und nicht des Chipproduzenten. Ursache Boost? Es ist eher der Grund, warum mit unzweckmäßigem Schaltungsdesign so einiges schief geht.

    Ich habe mal spaßeshalber eine GTX 580 probegehört, die im übrigen auch jede Menge lustige elektrische Geräusche von sich gibt. Man hat es nur nicht so gehört, weil die Lüfter unter Last lauter sind. :)
    0
  • Anonymous
    Zitat:
    Doch CPUs arbeiten schon ewig nach einem ähnlichen Prinzip, wobei die Leistungsabschätzung (Vorausschau) etwas anders erfolgt.


    Das stimmt. Der Punkt ist ganz einfach, dass ich im Gegensatz zu den Grafikkarten dieses Lagproblem nicht in so einem störenden Maß feststellen konnte, egal ob AMD Phenom, Sandy Bridge, oder Haswell miteinander verglichen werden - läuft ziemlich rund bisher. Da wurde wie du andeutest definitiv mehr darüber nachgedacht.

    Zitat:
    Genau an dieser Stelle entstehen dann Lags, wenn die Estimation Unit nicht 100%-ig richtig liegt. Da muss noch nicht mal nicht mal der GPU-Takt runtergehen...


    Hat sich da bei Maxwell etwas zum positiven geändert? Oder ist bleibt alles wie bei Kepler?

    Es gibt einfach Momente, an denen ich mir echt in den Hintern beiße, dass ich nicht meine GTX 580 behalten habe. War zwar ein unbeschreiblich schreckliches Heizmonster, aber dafür gab es keine Laggs UND meine Spiele liefen mit keiner anderen Karte so gut wie mit ihr...

    Zitat:
    Das zu ändern ist aber Sache der Boardhersteller und nicht des Chipproduzenten. Ursache Boost? Es ist eher der Grund, warum mit unzweckmäßigem Schaltungsdesign so einiges schief geht.


    Das haben Nvidia und AMD aber gewusst. Es sollte klar sein, dass so eine komplexe und z.T nicht ganz ausgereifte Technologie & Kapitalismus eine gefährliche Kombination bilden. Das geht den Boardpartnern und auch Nvidia sowie AMD schlussendlich am allerwertesten vorbei, wie es uns dabei ergeht. Die Karten verkaufen sich trotzdem und die angesprochen Probleme bemerkt von den relativ unkritischen Konsumenten doch LEIDER sowieso kaum jemand, daher wird wie gewohnt auch gespart wo man es noch kann.

    Man hätte ja auch für die GTX 970 ein Referenzdesign vorschreiben können...
    0
  • FormatC
    Man hätte, aber die 970 ist ja quasi der Abfall der 980er und das, was NV als Takt und Power Target vorgesehen hatte, hätte eben nicht gereicht, um die R9 290(x) zu egalisieren. Deshalb haben die Boardpartner da beim Power Target und Takt freie Hand bekommen - das Resultat ist bekannt. Viele haben nämlich alte Platinenlayouts der 760er recycelt.

    Zitat:
    und z.T nicht ganz ausgereifte Technologie & Kapitalismus eine gefährliche Kombination bilden.


    China ist doch kommunistisch? Die Technologie ist ok, aber ich sehe immer noch den Ball bei den Platinenherestellern. Nennen wir es besser Habgier, die gibt es nämlich immer. Egal welcher Ideologie und Wirtschaftsform man nachhängt. Der Witz dabei ist ja, dass es funktioniert und es Asiaten generell einen alten Furz schert, ob was laut oder leise ist! Da hängen in jeder Bude Klimakisten und ich habe nirgendwo so viel Lärm über mich ergehen lassen müssen wie dort. Die hören das nicht und verstehen auch nicht wirklich, dass Deutsche beim Lärm immer so ein Fass aufmachen. :D Ich habe in so machen R&D-Abteilungen dort gesessen und denen die Argumente nur so um die Ohren gehauen - vergeblich. Die haben einfach kein Feeling dafür.
    0
  • Anonymous
    Zitat:
    Viele haben nämlich alte Platinenlayouts der 760er recycelt.


    Genau das habe ich ja bemängelt. Das Powertarget kann man immer senken, aber wenn das Platinenlayout ungeeignet ist, bleibt nur der Neukauf. Nvidia hätte strenge Vorschriften bezüglich der PCBs machen müssen, damit sämtliche Customdesigns auch gut für den Boost dimensioniert werden, womit das GTX 670/760 PCB niemals Verwemdung bei Maxwell hätte finden dürfen. Am einfachsten wäre es gewesen, zunächst das Referenz-PCB der GTX 980 vorzuschreiben und erst paar Wochen/Monate später ähnlich gute Eigenlösungen zu erlauben. Eigene Kühler kann man schließlich trotzdem entwerfen und spätere Revisionen mit eigenen PCBs ausliefern. So geschieht es ja immer wieder.

    Zitat:
    China ist doch kommunistisch?


    Der Kapitalismus ist für viele das Symbol der Gier schlechthin, daher die Anspielung auf den Sparwahn bei den Platinen. Um China selbst ( welches grundsätzlich auch kapitalistisch veranlagt ist) ging es nicht. :D

    Zitat:
    und es Asiaten generell einen alten Furz schert, ob was laut oder leise ist!


    Ja, das leidige Thema von Friss oder Stirb.

    Solange Verbesserungsvorschläge umzusetzen mehr die Bilanz in den Keller zieht, als Rufschädigung, Rückläufer und Verkaufszahlen wird gerne mal nichts gemacht...
    0
  • FormatC
    Zum Letzteren: die sind lautstärkeressistent. Ich hatte in Shenzhen ein 5-Sterne-Hotel, da waren die doch glatt erstaunt, als ich die Suite wechseln wollte, weil ca 3 Meter unter meinem Schlafzimmerfenster einer der der Abluftkanäle der Klimaanlage war und mich das Röhren genervt hat. Ich habe die Probehören lassen und dann kam der überraschende Vorschlag, doch die Klimaanlage im Zimmer mehr aufzudrehen, damit das Rauschen das Rattern übertönt. Man hätte auch dickere Deckbetten... Ne also.. Der Manager meinte das übrigens im Ernst.
    0
  • Anonymous
    Autsch.

    Also hat man dich einfach im Regen stehen lassen? Kein Rabatt, keine Ohrenstöpsel?
    0
  • FormatC
    Es gab eine Kompensation, keine Angst. Aber man muss sich auch den Gegebenheiten irgendwie anpassen und nicht den fiesen Deutschen raushängen lassen. Außerdem ist es kein Problem, das Hotel zu wechseln ;)

    Allerdings ware gerade dieses Hotel nett, weil das WLAN über einen Provider aus Hong Kong lief. Dort war das ungefilterte Angebot früh am Tablet beim Frühstück doch etwas umfangreicher. Fürs LAN auf dem Zimmer habe ich immer verschlüsseltes VPN nach Russland oder Vietnam samt Chameleon auf dem Notebook, damit man nicht mitbekommt, dass es überhaupt VPN ist :D
    0
  • chlen
    Wenn ich mir die Grafik in Schritt 2 anschaue und mit dem Text vergleiche, habt Ihr das Power Target um 27% und nicht 17% gesenkt, oder irre ich mich? Was hat Euch zu diesen Werten gebracht? Kann man weiter reduzieren, um schwächere Netzteile zu schonen?
    0
  • chlen
    Wenn ich mir die Grafik in Schritt 2 anschaue und mit dem Text vergleiche, habt Ihr das Power Target um 27% und nicht 17% gesenkt, oder irre ich mich? Was hat Euch zu diesen Werten gebracht? Kann man weiter reduzieren, um schwächere Netzteile zu schonen?
    0
  • FormatC
    Das war in Typo im Text, ich habe es gerade gefixt. Vielen Dank :)
    0