Huawei Ascend Mate 7: Schickes Android-Phablet mit 6-Zoll-Display

Das Mate 7 glänzt mit einer guten Verarbeitung, einer schnellen Hardware und einem Display im XXL-Format. Letzteres ist fast schon ein bisschen zu viel des Guten und sorgt für eine mehr als nur imposante Größe.

Leistungsstarke Smartphones mit übergroßen Displays - also die sogenannten Phablets - erfreuen sich großen Beliebtheit. Nutzer erhoffen sich von diesen riesigen Smartphones ein Gerät für alles, das auf der heimischen Couch auch ein kompaktes Media-Tablet überflüssig macht.

An dieser Stelle sieht auch Huawei Möglichkeiten, sein Geschäft weiter auszubauen. Die Chinesen haben die Tür in Europa mit günstigen Smartphones für sich geöfnet und kämpfen sich langsam mit immer hochwertigeren und leistungsfähigeren Geräten an die Premium-Konkurrenten heran.

Schlanker Riese mit schneller Hardware

Neuster Beleg für diesen Entwicklungsdrang der chinesischen Firma ist das Ascend Mate 7. Das Phablet mit dem sechs Zoll großen Bildschirm wurde wie das Samsung Galaxy Note 4 im September 2014 auf der Berliner IFA vorgestellt und so letztlich auch als direkter Konkurrent zum Samsung-Smartphone positioniert.

Dabei soll nicht nur das Full-HD-Display punkten, sondern auch die weitere Hardware locken: Im Inneren eines schlanken Metallgehäuses sitzt ein HiSilicon-SoC mit acht CPU-Kernen und einer leistungsstarken Mali-GPU. Gleichzeitig versprechen die 5-MP-Frontkamera und die 13 Megapixel auflösende Hauptkamera auf der Rückseite zumindest auf dem Papier hohe Foto- und Videoqualität. 

Eigene Oberfläche über aktuellem Android

Auch in sachen Software geht Huawei eigene Weg und setzt mit der EmotionUI 3.0 auf eine neue Version der in Eigenregie entwickelten Oberfläche, die erstmalig auf dem Mate 7 installiert wird. Die Formensprache ist dabei die gleiche wie bei den ersten beiden Varianten: Die Icons sind quadratisch mit stark abgerundeten Kanten. 

Wie schon zuvor üblich werden bei den Chinesen zudem sämtliche Apps auf einzelnen Desktop-Bildschirmen abgelegt; ein eigenes App-Menü wie bei Android eigentlich üblich gibt es nicht. Das emotionale Antlitz gibt sich etwas zurückhaltender als bei früheren Versionen, die Gestaltung manches Icons ist sicherlich Geschmackssache. So wird beispielsweise der hauseigene Dateimanager in der Optik einer Damenhandtasche präsentiert. Hier kann der Nutzer aber auch selbst Hand anlegen und online in einem umfangreichen Katalog nach anderen Designs stöbern.

Hinsichtlich der mitgelieferten Apps zeigt sich Mate 7 eher von der spartanischen Seite. Mitgeliefert werden lediglich Standard-Tools wie eine Notiz-App oder eine Taschenlampe. Darüber hinaus sollen sich vor allem private Nutzer angesprochen fühlen, die als kleine Dreingabe einige Gameloft-Spiele wie Real Football 2015 oder Spiderman erhalten - bei den beiden genannten handelt es sich allerdings nur um Demoversionen.

Beim eigentlichen Betriebssystem gibt sich Huawei modern und setzt auf Googles aktuellste Android-Version 4.4.2 (KitKat). Ob die Gestaltung der Software-Tasten im Stil der kommenden Android-L-Version ein Versprechen auf ein baldiges Update ist oder ob sie künftig nur verschleiern soll, dass die installierte Android-Variante nicht die topaktuellste ist, bleibt abzuwarten.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
    Dein Kommentar
  • alterSack66
    Braucht ihr Hilfe beim Gnadenschuss fürs Forum? Das Leiden sollte mal beendet werden. Nicht mehr Lustig.
    0
  • gst
    Tja, was soll ich sagen... Glaub mir einfach nur, dass das Ganze auch nicht unsere Idealvorstellung ist - nicht mal marginal annähernd. Nur haben wir selbst hier in DE keine Chance, daran etwas zu ändern.

    Gestern nachmittag war beispielsweise enorm viel Crawler-Aktivität auf der Webseite, was für extreme Einbrüche bis hin zum Stillstand sorgte. Die französische Technik war manuell am Ball und hat das Problem dann letztlich gelöst. Ärgerlcih, weil gerade ein neue Anti-Bot-Software vor der einführung stand. Die wurde nun aktiviert - und ist zu scharf eingestellt, so dass User auf Captcha-Seiten landen.

    Einfach nur zum Haareraufen.

    Daher ein von Herzen kommendes "Sorry!", auch wenn wir nichts dafür können. :/
    0
  • Tesetilaro
    Ich würde ja sagen ihr macht ne Newsmeldung in eigener Sache - dadurch daß die leute nicht ins forum kommen, wie sollen Sie diese erklärung hier lesen?
    0