Huawei P9: Das Flaggschiff, das nur teilweise High-End ist

Schlank, schick, edel: Huawei hat sich längst von seinem Image als Hersteller von Billiggeräten verabschiedet und greift immer mehr Marktanteile von etablierten Branchengrößen ab. Dieser Weg wird mit dem Huawei P9 fortgesetzt.

Noch vor wenigen Jahren wurden Smartphones von Huawei belächelt: Der Hersteller aus China fertigte Billig-Smartphones für Kaffeeröster und Lebensmitteldiscounter, die weit von dem entfernt waren, was die damaligen Platzhirsche boten. Heute findet ein beachtlicher Teil dieser einstigen Größen - wie etwa HTC, LG oder Sony - kaum noch Mittel, um sich gegen Huawei zu behaupten: Huawei ist mit seinen Geräten in allen Klassen präsent und macht sich als Drittgrößter der Branche daran, am Stuhl Apples zu sägen, dem aktuell zweitgrößten Hersteller am Markt.

Leistungsfähiges Gesamtpaket

Dies soll nicht zuletzt mit dem P9 gelingen, dem neuen Flaggschiff des Huaweis. In einem schlanken Gehäuse setzt der Hersteller auf ein Full-HD-Display mit einer Diagonale von 5,2 Zoll. Als Prozessor kommt ein hauseigener HiSilicon Kirin 955 zum Einsatz, dem ein drei Gigabyte großer Speicher zur Seite steht; Daten können auf einem internen Speicher mit einem Fassungsvermögen 32 Gigabyte untergebracht werden.

Das Highlight des Smartphones soll eine zusammen mit Leica entwickelte Dual-Kamera darstellen, die eine Auflösung von zwölf Megapixel bietet. Der Frontsensor nimmt Selfies mit acht Megapixeln auf.

Zudem soll die Schnittstellenausstattung überzeugen. Das LTE-Modem, das bei Downloads Transferraten von bis zu 300 MByte/s und bei Uploads Geschwindigkeiten mit bis zu 50 MByte/s erreicht, unterstützt alle - auch hierzulande - gängigen Bänder. Der WLAN-Funkchip kann mit dem aktuellen ac-Standard umgehen, Bluetooth ist nach der Spezifikation 4.2 an Bord und auch ein NFC-Chip gehört zur Serienausstattung.

Software: Typisch Huawei

Der chinesische Hersteller liefert bei Huawei P9 das übliche Software-Paket, das aus einer Android-Installation sowie der hauseigenen Emotion UI besteht. Dabei liegt das Google-Betriebssystem in der Version 6.0 und die auch als EMUI bezeichnete Oberfläche in der Version 4.1 vor - eine Zusammenstellung, die man in diesem Jahr wohl auf dem Großteil der Huawei- und Honor-Geräte finden wird. 

Bestehen bleibt die optische Anlehnung der Nutzeroberfläche an Apples iOS. Die einzelnen Apps werden durch quadratische Icons symbolisiert, die stark abgerundete Ecken aufweisen. Auch der App Drawer fehlt weiterhin, stattdessen werden die Anwendungen auf dem Startbildschirm abgelegt.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
9 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Schweineprieter
    Zu 3.:

    Wie um alles in der Welt kann man den Kirin 950/955 als “Mittelklasse“ bezeichnen?! Man zeige mir den “Mittelklasse“-SoC von Qualcomm (400/600er Serie), der auch nur ansatzweise an die Performance heran kommt! Nur weil nicht Snapdragon drauf steht, ist ein Kirin noch lange nicht automatisch “Mittelklasse“!
    1
  • matthias wellendorf
    Nun ja, die Benchmarkergebnisse bleiben deutlich hinter denen eines Snapdragon 820 zurück und dürften auf dem Niveau der kommenden Snapdragon-65x-SoCs liegen. Auch architektonisch sind sich die Chips, die in den kommenden Wochen in ersten Smartphones anzutreffen sein werden, nicht unähnlich.

    Insofern ist der Kirin 955/950 in meinen Augen als ein erster und sehr früher Vertreter der nun anstehenden Mittelklasse anzusehen.
    0
  • Schweineprieter
    Zitat:
    Nun ja, die Benchmarkergebnisse bleiben deutlich hinter denen eines Snapdragon 820 zurück und dürften auf dem Niveau der kommenden Snapdragon-65x-SoCs liegen. Auch architektonisch sind sich die Chips, die in den kommenden Wochen in ersten Smartphones anzutreffen sein werden, nicht unähnlich.

    Insofern ist der Kirin 955/950 in meinen Augen als ein erster und sehr früher Vertreter der nun anstehenden Mittelklasse anzusehen.


    ...oder aber als später Vertreter der 2015 Highend-SoC's, denn der K950 kam 2015 und schlägt den damals stärksten SD810 um längen. Zudem soll erst der K960 (Mate 9?) in direkter Konkurrenz zum SD 820 treten, da dieser dann auch auf eigens angepasste Kernels setzen soll. Und zum thema Benchmarks sag ich jetzt mal lieber nichts ;)
    1
  • Killlaaahhh
    K?r?n Prozessoren als Mittelklasse bezeichnen finde ich ebenfalls sehr schwach. Im Endeffekt sind die Benchmark Ergebnisse vom Kirin 950 deutlich. Nämlich auf niveau des Snapdragon 810. Wem diese Leistung nicht reicht macht was falsch. Außerdem laufen die Huawei Handys sehr flüssig ich denke das liegt auch an der Software.
    1
  • Rezam
    Ich habe seit kurzem das Elephone M3, welches mit Zollversand und 64GB Speicherkarte 225€ gekostet hat. Eventuell könntet ihr das mal antesten.
    Die Specs: 8 Kerner mit 3GB Ram, 64GB Speicher, 5,5 Zoll LG-Display, Sony 21 Megapixel Kamera, Dualsim bzw Sim mit Speicherkarte, Android 6 und USB C Anschluss.
    Einzigster Haken bisher, das es mit Simkarte nicht starten wollte. Nach ein wenig suchen fand ich heraus, das man die Pin der Simkarte mit einem anderen Handy entfernen muss.
    Nun läuft alles wie gewoll und ohne Probleme.
    Lieferumpfang: Steckernetzteil 5V 2A, USB C Kabel, Displayschutz und Schutzhülle.
    Mfg
    -1
  • Jens Schmidt
    Zitat:
    Ich habe seit kurzem das Elephone M3, welches mit Zollversand und 64GB Speicherkarte 225€ gekostet hat.


    Unterstützt das Gerät den hiesigen LTE-Standard?
    0
  • matthias wellendorf
    Das Elephone M3 unterstützt die hierzulande üblichen LTE-Bänder.
    0
  • matthias wellendorf
    Ich versuch mal ein Testsample zu bekommen.
    0
  • Rezam
    Bin schon mal auf den Test gespannt ;)
    0