Wird Apples iPhone das Hacker-Ziel 2008?

Im neuen Jahr wird sich das Apple-Handy in punkto Sicherheit behaupten müssen: Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass es zum Ziel vieler Hacker-Angriffe avanciert.

Das amerikanische Sicherheitsunternehmen Arbor Networks geht davon aus, dass das iPhone 2008 von den unterschiedlichsten Hacker-Attacken heimgesucht wird. Ihre Vorhersage begründen die Security-Experten mit der extrem hohen Aufmerksamkeit, die dem iPhone 2007 zuteil wurde. Sogar eine Art Wettbewerb sagt Arbor Networks voraus, nach dem Motto: »Ich war der erste Hacker, der Schadcode auf der iPhone-Plattform verbreiten konnte.«

Die häufigste Form des Angriff auf das iPhone sollen 2008 so genannte »Drive by« Attacken sein. Dabei holen sich iPhone-, aber auch Besitzer anderer Web-fähigen Smartphones Schädlinge durch das Surfen auf infizierten Webseiten oder in dubiosen WLANs auf ihr Gerät.

Im Gegensatz zu Arbor sieht das deutsche Sicherheitsunternehmen G Data keine nennenswerte Gefahr — weder für das Apple-Handy im Speziellen noch für die Smartphones anderer Hersteller und mit anderen Betriebssystemen. Für die Malware-Industrie sind Smartphones laut G Data noch keine wirklich lohnenden Ziele: »Die Entwicklung und Verbreitung von Schadcode für iPhone und Symbian-Geräte lohnt sich aus cyber-ökonomischen Gesichtspunkten nicht«, so Ralf Benzmüller von G Data (siehe hierzu auch »Smartphones sind kein Malware-Ziel«).

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • mieleman
    Nun ja,

    ---------------
    »Die Entwicklung und Verbreitung von Schadcode für iPhone und Symbian-Geräte lohnt sich aus cyber-ökonomischen Gesichtspunkten nicht«,
    ---------------

    Damit sollte man vorsichtiger umgehen.
    Immerhin geht es ja hier sehr wohl um ökologische Gesichtspunkte, wie zB der Versuch einer kompletten Freischaltung aller Dienste des iPhones.
    0
  • mieleman
    Nun ja,

    ---------------
    »Die Entwicklung und Verbreitung von Schadcode für iPhone und Symbian-Geräte lohnt sich aus cyber-ökonomischen Gesichtspunkten nicht«,
    ---------------

    Damit sollte man vorsichtiger umgehen.
    Immerhin geht es ja hier sehr wohl um ökologische Gesichtspunkte, wie zB der Versuch einer kompletten Freischaltung aller Dienste des iPhones.
    0
  • cosamed
    von mir aus sollen die infizieren was die wollen, das iphone sieht nett aus, aber über den sinn dieses produktes kann man genauso vortrefflich streiten. nicht das es nicht toll wäre, ich hätte bestimmt auch verwendung dafür, aber mein sauer verdientes stopfe ich t-mobil bestimmt nicht in den rachen...
    0