[IFA] Huawei zeigt teure Mittelklasse-Smartphones

Huawei hat in der Vergangenheit zur IFA in Berlin stets ein neues, schickes Flaggschiff präsentiert. In diesem Jahr fallen die Neuheiten jedoch etwas spärlicher aus – wobei sich die Chinesen ja sowieso noch nie viel aus "echtem" High-End gemacht haben und hinsichtlich der Spezifikationen auch im oberen Preissegment hinter Konkurrenten wie Apple, HTC, Samsung usw. zurückgeblieben sind. Allerdings verdienten die dazugehörigen Preise auch oft das "Kampf"-Prädikat.

Nun setzt der Hersteller noch stärker auf gut ausgestattete Mittelklasse-Modelle.

Huawei Nova (Plus)

Mit dem Nova und dem Nova Plus folgen zwei neue Smartphones, die in der Mittelklasse angesiedelt sind und vor allem Frauen ansprechen sollen, die nach Auffassung von Huawei wohl vor allem die Frontkamera für Eigenaufnahmen zu schätzen wissen.

Daher verbaut der Hersteller eine Acht-Megapixel-Kamera, die unter anderem einen optischen Bildstabilisator und einen Autofokus mitbringt, der fürs Scharfstellen lediglich 0,3 Sekunden benötigen soll. Zudem stehen einige Software-Möglichkeiten bereit, um das eigentliche Bildergebnis aufzuhübschen, etwa Beauty Make-Up 2.0.

Huawei NovaHuawei Nova

Bei der Hauptkamera macht Huawei Unterschiede zwischen Nova und Nova Plus. Während in der kleineren Variante ein 12-MP-Sensor verbaut wird, der mit besonders großen Pixeln für hohe Lichtempfindlichkeit stehen soll, ist im Plus eine 16-MP-Kamera verbunden.

Darüber hinaus ist die Ausstattung verhalten. Die Technik wird in einem Metallgehäuse untergebracht, das ein 5 bzw. 5,5 Zoll großes Display aufnimmt. Als Prozessor kommt mit dem Snapdragon 625 ein Acht-Kern-SoC von Qualcomm zum Einsatz, das in einer Strukturbreite von 14 nm gefertigt wird und mit 2,0 GHz zu Werke geht. Ein 3020 großer Akku - beim Nova Plus steigt die Kapazität auf 3340 mAh - soll für lange Akkulaufzeiten sorgen.

Mit einem drei Gigabyte großen RAM und einem 32 Gigabyte Festspeicher soll das Nova 399 Euro kosten; die Plus-Variante wird mit gleicher Speicherausstattung für 429 Euro angeboten - und das ist vergleichsweise viel Geld. Es finden sich eine ganze Reihe Hersteller, die deutlich mehr fürs Geld bieten - nicht zuletzt die zu Huawei gehörende Marke Honor.

Huawei Mediapad M3

Außer den neuen Smartphones zeigt Huawei auch das Tablet Mediapad M3, das optisch an die Smartphones angelehnt ist und den Hisilicon-Kirin-950-Prozessor im Inneren eines Metallgehäuses beherbergt. Ein 5100 mAh großer Akku soll für eine lange Akkulaufzeit sorgen.

Huawei Mediapad M3Huawei Mediapad M3

Begeistern soll jedoch vor allem der Bildschirm, der auf 8,4 Zoll mit 2560 x 1600 Pixeln auflöst, was mit einer Pixeldichte von 359 ppi für hohe Detailschärfe sorgen sollte. Zudem setzen die Chinesen auf eine Zusammenarbeit mit Harman/Kardon, sodass die Lautsprecher des Tablets bei der Medienwiedergabe hochwertig klingen sollen. Für Fotos und Videos gibt es eine Acht-Megapixel-Kamera an Front und Rückseite.

Die kleinste Version, bei der dem Prozessor ein vier Gigabyte großer Arbeits- sowie ein 32 Gigabyte großer Datenspeicher zur Seite gestellt wird, soll für 349 Euro angeboten werden. Beim 449 Euro teuren Topmodell wird der Datenspeicher verdoppelt und ein LTE-Modem integriert.

Neue Farben fürs P9

Neben den neuen Nova-Smartphones soll auch beim Huawei P9 die Begeisterung neu angefacht werden, indem zwei neue Gehäusefarben – Blau und Rot – angeboten werden. Die farbliche Frischekur soll 549 Euro kosten.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar