Infrant ReadyNAS NV: Speicher im Netzwerk

Network Attached Storage (NAS) von Infrant
Auf einen Blick
Zusammenfassung Attraktiver NAS mit Terabyte-Kapazität; RAID 0, 1, 5; Gigabit-Ethernet und jeder Menge Funktionen
Pro - Erweiterung der Kapazität, ohne vorhandene Daten zu löschen
- Komplettes Journaling File-System mit Snapshot
- Unterstützung von NFS und AFP
Contra - Für den Einsatz im Home-Office zu laut
- Kein Leerlauf-Schlaf/Shutdown

Im letzten Test des Infrants ReadyNAS 600 und X6 haben wir festgestellt, dass es sich bei diesen um voll ausgestattete, RAID-fähige NAS-Lösungen mit einer Kapazität im Terabyte-Bereich und mit Gigabit-Ethernet handelt, die den kleinen Preisaufschlag gegenüber Konkurrenzprodukten durchaus wert seien. Schwierig war nur die Wahl zwischen dem manuellen RAID-Ansatz beim 600er und der automatischen X-RAID-Funktion beim X6.

Infrant hat beschlossen, dieses Problem elegant zu umgehen. Das Ergebnis ist der ReadyNAS NV , eine reizvolle Reinkarnation von Infrants klassenbesten NAS-Modellen. Der NV besitzt nicht nur alle Features seiner Vorgänger, hinzugekommen sind im Wesentlichen neue RAID-Funktionen. Außerdem dürften die meisten Käufer das neue Gehäuse attraktiv finden.

Die Abmessungen des Gehäuses sind mit 13,2 x 20,1 x 21,8 cm recht kompakt. Als wir es aus dem Karton holten, fiel uns auf, dass es mit seinem Gewicht von fast 7 kg nur knapp ein halbes Kilo leichter ist als seine Geschwister. Zuerst dachten wir, es sieht aus wie ein geschrumpfter PowerMac-G5-Desktop von Apple, vor allem wegen der gelochten Tür des NV. Von dieser Ähnlichkeit abgesehen, ist Infrant das physische Design gut gelungen.

Das durchdachte Gehäuse besteht zum größten Teil aus Metall, lediglich die Frontblende und die Tür sind aus Kunststoff gefertigt. Infrant hat sogar einen stabilen Griff an der Rückseite des Gehäuses (Abbildung 1 ) angebracht, der ganz nützlich ist, wenn man den NV transportieren muss. Darüber hinaus befinden sich auf der Rückseite zwei USB 2.0-Anschlüsse, ein 10/100/1000-Ethernet-Anschluss, ein Schalter zum Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen sowie eine Anschlussbuchse für das Stromkabel. Entfernt man die kleine Blende links oben Abbildung 1 , stößt man auf eine Reihe von Jumper-ähnlichen Kontakten, die wegen ihrer rechtwinkligen Anordnung vom Verbraucher offenbar in Ruhe gelassen werden sollen.

Abbildung 1: Rückseite des ReadyNAS NV

Auf der Vorderseite befinden sich Leuchten für die Festplattenaktivität für jedes der vier Laufwerke, ein beleuchteter Einschaltknopf sowie ein USB 2.0-Anschluss in Verbindung mit einem Backup -Knopf. Drückt man auf diesen, wird der Inhalt im Backup-Ordner des NV automatisch auf eine USB-Festplatte geschrieben, die am Port auf der Vorderseite angeschlossen ist. Mit der Standardeinstellung wird der komplette Backup-Share kopiert, doch kann man das ändern, indem man über die Benutzeroberfläche einen Job für den Backup-Knopf definiert.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar