Intels Broadwell-Chips lassen länger auf sich warten

Mit seinen Broadwell-Chips, die in einer Strukturbreite von 14 nm gefertigt werden sollen, hat Intel derzeit mehr Schwierigkeiten als dem Hersteller lieb ist. Schon länger deuten sich größere Schwierigkeiten bei der Fertigung an, sodass der weltgrößte Chiphersteller an dieser Stelle schon erste Verzögerungen beim Marktstart einräumen musste. Dabei war man noch davon ausgegangen, dass erste Chips im dritten Quartal diesen Jahres zur Verfügung stehen.

Doch offenbar wird auch daraus nichts. Wie Digitimes unter Berufung auf Zuliefererkreise berichtet, werden im vierten Quartal nur erste Chips der U- und der Y-Serie in entsprechenden Geräten auf den Markt kommen, allerdings in sehr begrenzten Stückzahlen. Auf die Mehrzahl der Chips mit der neuen Architektur muss jedoch noch bis ins erste Quartal 2015 gewartet werden. Einer der Gründe für die neuerliche Verzögerung liegt dabei offenbar nicht nur am Fertigungsprozess. Vielmehr lassen die Verkäufe der Haswell-Chips bisher zu wünschen übrig, sodass Intel allem Anschein nach das Weihnachtsgeschäft nutzen will, um die Lager - befeuert mit dicken Rabatten - zu leeren.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
6 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Elkinator
    die fertigung läuft halt nicht so optimal wie die fanboys immer in foren behaupten^^
    -2
  • scl
    Was für ein hohler Kommentar... :/
    0
  • Amigauser
    Zitat:
    Was für ein hohler Kommentar... :/
    Was anderes hat die Dame auch echt nicht drauf.In keinem Forum.Alles nur gespamme.Ja,Haswell läuft schleppend.Zu gering der Leistungsvorteil,zu hoher Aufwand ihn beim Übertakten kühl zu halten.Ich empfehle immernoch gerne den 3770er.
    0