Intels 5x5: Mainboard-Format zwischen Mini-ITX und NUC

Dank Intel-NUC und Compute Stick ist es aktuell so einfach wie nie, eine prinzipiell vollwertige Desktop-Umgebung bereitzustellen. Großer Knackpunkt der kompakten PCs ist die Leistung. Dies könnte sich durch Intels neuem 5x5-Mainboard-Format aber ändern.

Dieses ist mit den namensgebenden 5,5 mal 5,8 Zoll (respektive 14 mal 14,7 Zentimetern) rund ein Drittel kleiner als der Mini-ITX-Standard. Zur Stromversorgung befindet sich auf der Platine ein DC-Anschluss und neben den Abmessungen ist auch die Position der CPU fest definiert, sodass entsprechende Gehäuse universell einsetzbar sind. 

Trotz kompakter Abmessungen sollen Anwender eine LGA-CPU mit einer Thermal Design Power von bis zu 65 Watt montieren und damit prinzipiell die zu den eigenen Ansprüchen passende CPU auswählen können. Die Möglichkeiten reichen dabei vom günstigen Intel Celeron bis zum schnellen Core i7.

Das 5x5-Format soll bei Einsatz einer 35-Watt-TDP-CPU und einer M.2-SATA mit 3,9 Zentimeter in der Höhe auskommen und so Gehäuse mit einem Volumen von 0,9 Litern ermöglichen. Eine CPU mit einer thermischen Verlustleistung von 65 Watt und ein 2,5-Zoll-Laufwerk benötigen hingegen mehr Platz.

Hauptspeicher lässt sich in zwei SODIMM-Steckplätzen unterbringen, ein PCIe-Slot in voller Länge steht jedoch nicht bereit. Dafür verspricht Intel ein funktionsreiches I/O-Panel und zahlreiche Optionen zur kabelgebundenen und drahtlosen Anbindung an ein Netzwerk. Entsprechende Plattformen dürften sich als kompakte Office- und Multimedia-Systeme eignen, gleichwohl ist die Installation eines dedizierten Videobeschleunigers nicht möglich.

Weder über einen Marktstart noch über die Preisgestaltung gibt es aktuell weitere Informationen. 

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • derGhostrider
    Das 5x5 ist also ein 6x6, wenn man nicht gerade "Kreide holen" war, als das Runden im Mathematikunterricht durchgenommen wurde. ;)
    Soetwas fände ich verlockend, wenn man die gesamte "Oberseite" des Gehäuses als massiven Kühlkörper für die CPU ausführen würde. Wärmeverteilung auf die Fläche wäre über Heatpipes innen denkbar, außen dann einfach grobe Lamellen für Konvektion.
    Ja, für 65W würde das wohl noch etwas knapp, aber es könnte bei kleineren CPUs hinkommen. 14 cm x 15 cm als Grundfläche für einen Kühlkörper ist ja nun nicht gerade wenig. Dazu "außen" und nicht im Gehäuse versteckt...
    0
  • quixx
    Anonymous sagte:
    Das 5x5 ist also ein 6x6, wenn man nicht gerade "Kreide holen" war, als das Runden im Mathematikunterricht durchgenommen wurde. ;)


    Geprägt von der Steuererklärung: abschneiden :)

    Lausiges Board, kaum IO-Ports, nur einen SATA.
    0