Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Bios: Sensationelle Überwachungsfunktionen

Motherboards mit i965-Chipsatz II: Nächste Runde
Von

Im Bios fällt gleich das aufwändig gestaltete Untermenü "Guru Utility" für das Überkaten auf. Es lässt sich alles einstellen, was auf einer Desktop-Platine möglich ist.

Hier können die Kontrahenten Asus, Gigabyte und MSI staunen. Jeder vom Bios erfasste Temperatur-, Spannungs- und Lüfterdrehzahlwert kann auf Abweichungen überwacht werden. Hierzu setzt der Anwender einen minimalen und einen maximalen Grenzwert fest. Sollte ein Wert außerhalb liegen, gibt die Platine eine akustische Warnmeldung aus. Natürlich nur, wenn eine PC-Speaker angeschlossen ist, denn die Platine ist mit keinem bestückt. Wird dies vergessen, nützt das beste Bios nichts. Somit bietet die AB9 QuadGT Platinen einen einmaligen Schutz bei Verwendung einer Wasserkühlung, da die Festspannungsregler in der Temperatur überwacht werden.


Im Bios werden ebenfalls wie unter Windows die Temperaturen der einzelnen Spannungsregler und der Strom des Prozessors angezeigt und überwacht. Die sehr gute Überwachungsfunktionalität von Abit bringt jedoch nichts, wenn der Gehäuse-Speaker nicht an die Platine gesteckt wurde. Für einen Preis von 170 Euro kann der Anwender diesen erwarten.

Fotostrecke
In die Vorschau klicken, um Fotostrecke zu starten (insgesamt 21 Bilder).


Das Bios kann bequem unter Windows mit dem Programm FlashMenue aktualisiert werden. Im Autostartprogramm der Treiber-CD ist das Tool jedoch nicht eingetragen. Es muss manuell auf der CD gesucht und installiert werden. Die aktuelle Bios-Datei kann direkt mit dem Programm vom Abit-Server geladen und aktualisiert werden. Im Test funktionierte es tadellos und der Server antwortete sofort. Ein im Bios integriertes Update-Programm gibt es nicht.

Das Bios hat eine Statistik integriert, in der die Neustarts, die Up Time und vieles mehr geloggt werden. Diese Statistik wird auch unter Windows im uGuru-Tool angezeigt.

Enttäuschend ist, dass sich bei einem Front-Side-Bus von 266 MHz nur eine Auswahl von DDR2-533, DDR2-667 und DDR2-800 zu Verfügung steht.

Sehr seltsam ist, das sich im Bios die Option "Command Rate" befindet. Die ist bei einer Intel-965-Platine höchst ungewöhnlich. Die Platine ließ sich in unserem Test mit CL 3.0-4-3-9 Speicher nicht mit T1 starten.

Bios-Einstellungen für das Übertakten
FSB 133 - 600
CPU 1.3500 - 1.9500 V
Speicher 1.800 - 3.000 V
Northbridge (MCH) 1.25 - 1.70 V
Southbridge (ICH) 1.05 - 1.20 V
Southbridge I/O-Signal 1.50 - 1.70 V
FSB Signal 1.20 - 1.50 V
Mögliche Speicher-Takt-Teiler bei 266 MHz FSB
Speichertakt Speicherteiler
DDR2-533 2.00
DDR2-667 2.50
DDR2-800 3.00
Speicher-Timings
CAS Latency 3 - 6
RAS to CAS Delay (Trcd) 1 - 15
RAS Precharge (Trp) 1 - 15
RAS Activate to Prec (Tras) 1 - 31
Command Rate T1 und T2

Ein negativer Punkt ist jedoch, dass die AB9 QuadGT Platine als Standardeinstellung einen Front-Side-Bus von 272 MHz und eine Speicherspannung von 2.000 Volt hat, ohne eine Einstellung geändert zu haben. Der Prozessor ist somit von Hause aus um 2.2% übertaktet und der Speicher läuft außerhalb der Spezifikation. Die Platine ist gut genug, das Abit solch eine Aktion nicht nötig hat. Doch ist dies bei Abit schon fast eine Tradition.

Das Abit AB9 QuadGT Board in der 3D-Ansicht
Zusammenfassung
  1. Langlebigkeit zählt nicht mehr?
  2. ECS PX1 Extreme: Sehr gute Ausstattung - Rest eine Katastrophe
  3. ECS PX1 Extreme, Fortsetzung
  4. Ausstattung: Exzellent
  5. Fotostrecke der ECS-Platine (Durchblättern mit der Leertaste):
  6. Audio: Sehr alter Audio-Chip, aber gute Qualität
  7. Software: Alles dabei, aber es wird gespart
  8. Software, Fortsetzung
  9. Software, Fortsetzung
  10. Bios: Nicht zum Übertakten geeignet
  11. Zubehör: Ausgezeichnet für den Preis
  12. Abit AB9 QuadGT: Meister des Übertaktens, jedoch zu viel des Guten
  13. Abit AB9 QuadGT, Fortsetzung
  14. Fotostrecke der Abit-Platine (Durchblättern mit der Leertaste):
  15. Audio: Aktueller Chip von Realtek
  16. Software: Alles dabei, aber es wird gespart
  17. Bios: Sensationelle Überwachungsfunktionen
  18. Zubehör: Spezielle SATA-Kabel
  19. Foxconn P9657AA-8EKRS2H: Exzellente Tools und gutes Preis-/ Leistungsverhältnis
  20. Foxconn P9657AA-8EKRS2H, Fortsetzung
  21. Ausstattung: Raid-Funktion für 99 Euro
  22. Fotostrecke der Foxconn-Platine (Durchblättern mit der Leertaste):
  23. Audio: Älterer Realtek-Chip
  24. Software: Erstklassige Tools
  25. Software, Fortsetzung
  26. Bios: Probleme mit der Speicherkompatibilität
  27. Zubehör: Lustige Zusammenstellung
  28. Intel DG965WH: Gute Platine für den Business-Bereich
  29. Intel DG965WH, Fortsetzung
  30. Ausstattung: Hochqualitative Ausstattung
  31. Fotostrecke der Intel-Platine (Durchblättern mit der Leertaste):
  32. Audio: Teurer Sound-Komponente mit spitzen Qualität
  33. Software: Professionell, jedoch mit Fehlern
  34. Software, Fortsetzung
  35. Bios: Keine Möglichkeit zum Übertakten
  36. Zubehör: Sehr mager, gute SATA-Kabel
  37. Benchmarks und Einstellungen
  38. Benchmark-Ergebnisse
  39. Video
  40. Audio
  41. Anwendungen
  42. Synthetisch
  43. Fazit: Foxconn mit exzellenten Tools und gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  44. Fazit, Fortsetzung
Alle 22 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • noway , 28. März 2007 21:58
    Preise bei Alternate:
    Asus e Plus 144€ (130€)
    MSI 965 Neo2-FI 114€ (99€)
    Biostar P965 775 99€ (89€)
    Gigabyte 965 DS3 rev2 119€ (99€ bei rev.1)

    Mit etwas Preisoptimierung mag man die Preise in Klammern erreichen. Nimmt man jedoch den Preis des Asus als Ausgangspunkt (soviel Geld sollte man wirklich in ein Board stecken, ansonsten kann man doch eh gleich zum Stangen PC greifen, der im Endeffekt bei gleicher Leistung weniger kostet (selbst nach Optimierung auf Lautstärke)), so landet man bei einer Reihe sehr interessanter Boards (wiederum Alternatepreise):
    Asus E Plus 144€
    GigaByte 965P-DS3P (Rev. 2.0) 144€
    Intel® DG965WHMKR 132€
    MSI G965MDH-FI 129€
    Zumindest hätten diese Boards ihr Testfeld deutlich ausgewogener erscheinen lassen. Als Vergleich vielleicht noch die Ergebnisse der nforce Boardtests dazu, gewürzt mit ein bischen 975er-Test und es wäre ein soooooooo schöner Artikel, mit annehmbaren Mehraufwand aber deutlich höherem Informationsgrad. So vergleichen sie leider nur Äpfel mit Birnen ohne den Ausblick auf die gesamte Obsttheke zu gestatten (man verzeihe mit diesen Vergleich^^)


    Den Preisunterschied von 30€ (!) merkt man schon an der Southbridge, das Asus is das Einzige im Test mit nem ICH8R, die Anderen haben den etwas schlechteren ICH8 (ohne R) verbaut.
    Der Test des Gigabyte Boards ist auch etwas merkwürdig. Bei welchem halbwegs gutem Shop haben die es geschafft NICHT die Rev. 2 zu erhalten? Diese bügelt die Fehler, die sie feststellten zum größten Teil aus.
    Was die Bewertung des Aufbaus angeht, so sollte es ihren Lesern vorbehalten beleiben, selbst zu wissen, was sie brauchen. Ich für meinen Teil freue mich über viele PCIe 1x Slots, weil ich sie einfach brauche.
    In dem Satz kommt außerdem eine Formulierung vor, der das Lyout auf die Eignung einer Wakü oder eines Zalmannkühlers hin beschreibt. Ist es so bitter nötig, überall Namen von Herstellern hineinzuscheiben? Nicht zu vergessen, dass ein guter GPU-Wakühler deutlich kleiner ist, als ein Luftkühler mit guter Leistung!


    PS: Mag man mier nunr ankreiden, Alternate als Referenz zu nennen, so mag man mir dies verzeien. Selbige haben einfach die größte Auswahl, was sie für schnelle Preis-/Produktorientierungen predestiniert.
  • rottenmail , 29. März 2007 01:09
    @noway

    muss dir zustimmen. Hatte mich schon zu früh über diesen Test gefreut. Die Boards kommen für mich alle nicht in Frage. Ich bin gerade auf der Suche nach einem guten 965er Board für einen E6300 zum OC (nicht über 3GHz wenn es geht). Mein jetziges Board ist denkbar schlecht fürs OC (ASROCK 775 Dual VSTA) und der Sound ist schlecht. Das heißt FSB 400. Und wenn ich mir ein gutes Board kaufe, dann solls auch laufen. Bei der von dir erwähnten Firma gibts gerade das MSI P6N SLI-FI, das spielt in der gleichen Preisliga wie die von THG getesteten Boards. Ansonsten käme noch das GigaByte 965P-DS4, Asus P5B deluxe oder das Asus Commando in Frage, da soll ja der Sound ganz gut sein. Schade, dass sie das Commando nicht getestet haben.

    Die Preise die THG meist angibt sind oft sehr günstig, die Verfügbarkeit und die Beschaffungskosten bleiben dabei i.d.R. unberücksichtigt. Trotzdem Danke an das THG Team für diesen Test, man muss auch wissen was man besser nicht kauft ;-)
  • dontcryjustfly , 29. März 2007 12:59
    Zitat :
    ...so landet man bei einer Reihe sehr interessanter Boards (wiederum Alternatepreise):
    Asus E Plus 144€
    GigaByte 965P-DS3P (Rev. 2.0) 144€
    Intel® DG965WHMKR 132€
    MSI G965MDH-FI 129€
    Zumindest hätten diese Boards ihr Testfeld deutlich ausgewogener erscheinen lassen. Als Vergleich vielleicht noch die Ergebnisse der nforce Boardtests dazu, gewürzt mit ein bischen 975er-Test und es wäre ein soooooooo schöner Artikel, mit annehmbaren Mehraufwand aber deutlich höherem Informationsgrad. So vergleichen sie leider nur Äpfel mit Birnen


    Sorry aber Birnen mit Äpfeln vergleichst wohl eher du!
    Du vergleichst normale P965 Boards mit G965? Das von dir angegebene Intel und MSI Board haben definitiv Grafik-onboard.

    Ausserdem gab es erst vor kurzem ein Test bei THG wo der P965, X975 und der nforce5 miteinander verglichen wurden.

    Ich finde dieser Artikel ist sehr gut geworden und für jemanden der sich möglichst billig ein C2D Rechner zusammenbauen möchte sehr informativ.

    PS: Alternate ist bei mir nicht mehr das non-plus ultra, die Preise die THG angegeben hat sind realistisch. Wer sucht der findet www.hardwareschotte.de
  • Mustermann , 29. März 2007 14:49
    Alternate hat nicht die größte Auswahl, sondern ein Preisvergleich wie geizhals.at oder hardwareschotte.de.
    Alternate ist nicht nur teuer, sondern hat auch schlechten Service und mitunter teure Versandkosten. In der Schillerstraße in München bspw. kriege ich Hardware meistens im Laden sogar günstiger als bei Alternate und zahle dann nicht auch noch Versand.
    Und die Produktbewertungen der Käufer sind auch sehr fragwürdig.

    Die im Artikel bemängelten schlechten Downloadserver von ASUS finde ich auch schon sehr nervig, in letzter Zeit sind die Seiten schlichtweg manchmal gar nicht erreichbar. Für einen Marktführer mit Premium-Anspruch gehört sich etwas anderes.
  • schlumpfi106 , 29. März 2007 16:24
    Von dem Asus P5B-E Plus kann ich nur dringend abraten. Man lese dazu nur mal die Kommentare bei Geizhals oder im Asus-Forum. Nach viel Ärger mit nicht funktionierendem Sound und Spulenpfeifen habe ich das Teil gegen ein Gigabyte DS3 Rev3.3 getauscht. Das macht jetzt was es soll. Der Asus-Support ist übrigens ein absoluter Witz und nach diesen Erfahrungen werde ich erstmal ein paar Jahre kein Asus-Produkt mehr kaufen.
  • Odins_Son , 29. März 2007 21:09
    naja das ASUS schlechten support hat ist ja mittlerweile bekannt.

    Deswegen hab ich mich auch für Gigabyte entschieden, in deren Forum lauern nur die Leute darauf dir fragen zu beantworten und die Moderatoren sind vom Fach !

    Zur OC-Platine, da würd ich das Gigabyte DS4 nehmen. Es hat im vergleich zum P5B Deluxe die bessere heatpipe, die Heatpipe beim DS4 schleisst auch die Southbridge mit ein.

    Hier im THG Forum findest du übrigens auch einen guten Thread zum OC'en vom 6300/6400.

    Meine konfig:

    Gigabyte DS4
    C2D 6300
    2GB Kit MDT 800er

    Das ding rennt mit 2,8GHz und wenn man will kommt man mit dem speicher im normalfall auch auf 3,0GHz. Das gute is, das dir nix wegschmort danke der heatpipe. Ne halbwegs gute Gehäuselüftung is aber vorausgesetzt, sonst bringt die beste heatpipe wenig :p .
  • Nehurn , 30. März 2007 22:27
    Schöner Test:) , aber...
    ...wiso zum Geier wird vom DS3 die rev 1.0 getestet? Von einem aktuellen Test erwartet man doch, dass auch die aktuellen Revisionen (rev. 3.3 soweit ich weis :) ) der Boards getestet werden? 3-Phasen-Spannungsregler gibts ab rev. 2.0 nicht mehr. Soweit ich weis, haben die jetzt 6 Phasen. Auch als Audiochip findet sich auf den neuren Revisionen der ALC888.
  • rottenmail , 30. März 2007 22:58
    Wollte mir das Gigabyte 965P DS4 bestellen. Die ersten 5 (FÜNF!) günstigesten Händler haben das Board nicht vorrätig. Toll was nützt ein Preis von z.B. 132 Euro wenn die das Ding nicht haben kann und der Händler die alten Revisionen verschärbelt? Preisvergleich schön und gut, aber die Verfügbarkeit ist entscheident!
  • Katmai , 7. April 2007 16:49
    Der Test ist ein bißchen komisch.

    Beim Asus P5B-E Plus wird bemängelt, nur über einen 4-Phasen-Wandler zu verfügen, beim MSI wird das gleiche als Kaufargument gelobt?

    Zudem ist der Intel ICH8R nicht nur ein bißchen besser als der ICH8 [ohne R], sondern ein entscheidendes Kaufargument für den P965, das damit mögliche Matrix-Raid ist eines der besten derzeit am Markt erhältlichen Raidlösungen, sowohl was Performance als auch Flexibilität angeht.

    Ich habe das Board übrigens für nur 117€ gekauft und kann nichts negatives daran finden, extrem stabil, pfeift nicht, läßt sich gut übertackten.
  • fusselhaase , 11. April 2007 10:23
    hab den test interessehalber mal eben überflogen, da ich aber schon glücklicher besitzer eines p5b deluxe bin, interessierte mich die modellauswahl nicht wirklich.

    fand den test eigentlich recht gut, für alle die in dem preisbereich suchen sicherlich informativ.

    finde nur manche kritik nen bissel weit hergeholt..... da wird über das abit ab9 gesprochen und bemängelt (achtung festhalten) das kein gehäusespeaker für 170€ mitgeliefert wird?? sonen schwachsinn hab ich ja noch nie gehört, ich hab bestimmt mittlerweile >100 pc zusammen und auseinander gebaut und bisher waren speaker entweder immer im tower fest installiert oder waren im lieferumfang des gehäuses! wenn man keinen kritikpunkt findet, dann sollte man sich auch nicht einfach welche ausdenken! genauso dumm wie die kritik letztes mal am asus striker... da wurde die nichtverfügbarkeit bemängelt..... gernauso dumm! hätte man den test also 2 wochen später gemacht, hätts keine kritik gegeben oder wie?

    naja bissel komisch manchmal. aber im nachhinein überwiegt die information den schwachsinn....


    so long.
  • meyergru , 11. April 2007 10:27
    Nicht immer alles glauben, was der Hersteller auf seiner Website angibt, sondern lieber selbst checken: Die Gigabit-Netzwerkkarte des Abit AB9 Quad GT ist nicht, wie in der Tabelle angegeben, ein PCIe-Chip, sondern der normale RTL8110, der nur via PCI (sic!) angebunden ist, was den maximalen Durchsatz u.U. einschränkt.
  • meyergru , 11. April 2007 10:47
    Noch etwas. Kann mir einer sagen, was dies bedeuten soll?

    "Über eine Heatpipe wird die Wärme zwischen den Kühlern transportiert und somit nahezu gleichmäßig verteilt. Weil bei einer Heatpipe die Wärme immer zum kältesten Punkt transportiert wird, sitzt in diesem Fall der große Kühler auf den Festspannungsreglern."

    Das ist ja sowas von falsch.

    Richtig ist, daß das Prinzip einer Heatpipe ist, die Wärme von der Entstehungsquelle wegzutransportieren. Damit kann man das "kalte" Ende besser kühlen.

    So ähnlich wird es ja auch in der Einleitung des zweiten Teils gesagt.

    Nun sind aber ausgerechnet die Spannungsregler die heißesten Teile auf der Platine - nicht die kältesten. Die wirklichen Gründe für die Positionierung des heißen Endes der Heatpipe hier sind:

    1. Die Spannungsregler sind etwa genau so heiß (ca. 70°) wie das heiße Ende der Chipsatzheatpipe und benötigen ebenfalls Kühlrippen und einen Luftstrom. So kann man zwei Komponenten mit einem Bauteil kühlen.

    2. Die Spannungsregler sind am Rand der Platine, so daß man Öffnungen hinten anbringen kann (z.B. Abit AB9 Quad GT), die eine Luftabfuhr ermöglichen, was direkt am Chipsatz nicht möglich ist.
  • noway , 11. April 2007 11:34
    Spannungswandler sollen genauso heiß werden wie der Chipsatz? Hab ich was verpasst?
    965er Chipsatz pustet 25W raus Spannungswandler in etwa 10% der Prozessorleistung. Ein Zehntel von 65W sind bei mit 6,5W was im gegensatz zum Schipsatz verschwindend gering ist und mit wenig Kühlaufwand zu bewältigen ist. Demzufolge sind die Mosfets wirklich kühler. Der Grund warum die Headpipes zu den Spannungswandlern führen ist ganz einfach zu erklären. Nach Intelspezifikation sollten alle CPU-Kühler den Soannungswandlern Luft zukommen lassen. In diesen Luftzug Kühlkörper einzubringen ist somit nur logisch und erspart unnötige Lüfter aufm Chipsatz.
  • meyergru , 11. April 2007 12:05
    Zitat :
    Spannungswandler sollen genauso heiß werden wie der Chipsatz? Hab ich was verpasst?
    965er Chipsatz pustet 25W raus Spannungswandler in etwa 10% der Prozessorleistung. Ein Zehntel von 65W sind bei mit 6,5W was im gegensatz zum Schipsatz verschwindend gering ist und mit wenig Kühlaufwand zu bewältigen ist. Demzufolge sind die Mosfets wirklich kühler.


    1. Wer läßt seinen Core 2 Duo schon mit normalem Takt laufen? Ich halte 100W bei zahmen Overclocking für wahrscheinlicher.

    2. Die 10% glaube ich nicht, bei den Dingern von Pulse vielleicht.

    3. Die Oberfläche der Mosfets ist wesentlich kleiner als die des Chipsatzes, dadurch werden sie viel heißer (anders als komplexeres Silizium können sie aber auch jenseits von 90° ab). Ich habe bei Varianten mit Wasserkühlung als Hauptproblem immer den Effekt gehabt, daß die Spannungsregler ohne einen CPU-Lüfter, durch den sie sonst mitgekühlt werden, extrem heiß wurden.

    4. Faß' mal an! (Natürlich bei Vollast)
  • Kifferkiller , 11. April 2007 12:56
    zu 1.) Ist kein OC Artikel. :p  Es gibt wohl mehr Leute, die ihren C2D nicht übertakten als andersrum.

    Allerdings hätten mich die OC Fähigkeiten des Abits schon interessiert. Hört sich alles geil an. Aber kommt man damit auch auf 3,2 Ghz? Haut das dynamische Übertakten auch hin? Man braucht das ja nur sehr selten das OC. Stabilität und Temperaturen? Hat jemand weiterführende Literatur zu dem Board? Oder ist das DS4 einfach besser?
  • noway , 11. April 2007 13:07
    1. Was ist bei dir zahmes OC? Ist eigentlich auch egal, nen ordentliches OC-Board hat 6-8Spannungswandler, da verteilt sich die anfallende Abwärme und ne Kühler scheint ja bei sowas eh mitlerweile zum guten Ton zu gehören (endlich)

    3./4. Anfassen wird schwer, da pappt nen dicker Kühler drauf und bei meinem P4 sind die Dinger nie wirklich heiß geworden... (altes Board). Das die Oberfläche kleiner ist stimmt schon, nur ist das Die vom Chipsatz auch nicht wirklich soviel größer wie die Abwärmeleistung...
  • pivo , 13. April 2007 21:55
    @Uwe:
    Im zweiten Teil des Tests beim INTEL DG965WH schreibt ihr:
    Zitat :
    Desweiteren ist das DG965WH mit zwei 4-poligen und zwei 3-poligen Lüfteranschlüssen ausgestattet. Somit ist der Bau eines leisen PCs mit Hilfe der PWM-Regelung möglich.

    Ich suche schon seit Jahren nach 120er Gehäuselüftern mit 4-Pin-Molex für die PWM-Regelung.
    Bis heute habe ich keine derartigen Gehäuselüfter gefunden - nichtmal beim Lüfterpabst PABST.

    Gibt es denn solche Lüfter und wenn ja, wo?
    Ansonsten, wozu der zweite PWM-Anschluß auf dieser Platine?

    Grüße
    Pivo
  • noway , 14. April 2007 09:55
    4Pinlüfter für PWM haben KEINE Molexanschlüsse!

    Ansonsten sind normale Gehäuselüfter mit PWMsteuerung noch selten azutreffen und müssen einfach gesucht werden.
  • pivo , 14. April 2007 12:17
    Danke für die Belehrung!

    Ob es nun Molex sind oder nicht, es scheint keine PWM-Gehäuselüfter zu geben.

    Ansonsten würde ich mich eher für einen Tip zum FINDEN, als über eine erneute Aufforderung zum SUCHEN freuen, wo du doch anscheinend weißt, daß es welche gibt.
  • schlumpfi106 , 14. April 2007 18:51
    Von Arctic Cooling gibt es neuerdings einen:
    http://geizhals.at/deutschland/a238728.html
    Wie der so ist weiß ich nicht, würde mich aber interessieren. Die Händler-Auswahl ist nicht so doll.
    Übrigens mit "4-Pin Molex (PWM)" laut Produkt-Beschreibung. Molex ist eh kein fest definierter Fachbegriff.
Alle Kommentare anzeigen