Intel Skylake-S verlangt nach neuen Motherboards

Bei seinen leistungsstarken Desktop-Prozessoren gönnte sich Intel in diesem Jahr eine kleine Pause. An Stelle eines Haswell-Nachfolgers brachte der Hersteller nur ein kleines Update heraus, das unter der Bezeichnung Haswell-Refresh auf den Markt kam und sich im Wesentlichen durch eine etwas höhere Taktfrequenz von seinem Vorgänger unterschied.

Nun zeichnet sich mit Skylake-S langsam ein echter Nachfolger am Horizont ab, der vermutlich im Juni 2015 - wohl im Rahmen der Computex - erstmals präsentiert werden wird.

Die neuen Chips werden DDR4- sowie DDR3L-Speicher mit einer Betriebsspannung von 1,2 bzw. 1,35 Volt unterstützen, für die vier Speicherbänke bereitstehen. Dabei bringen die Prozessoren nicht nur eine neue Architektur mit, sondern verlangen von Aufrüstwilligen auch ein neues Board: Die Prozessoren besitzen einen Pin mehr als die Haswell-Pendants und benötigen daher den LGA1151-Sockel.

Dementsprechend ändert sich auch der Chipsatz. Der Z170 wird seinem Nutzer die Möglichkeit bieten, den Prozessor zu übertakten. Hinsichtlich der Schnittstellen gehören 1x PCIe 3.0 16x und 2x PCIe 3.0 8x - oder 1x PCIe 3.0 8x sowie 2x PCIe 3.0 4x - zur Grundausstattung. Grafikkarten können weiterhin im Crossfire- oder SLI-Verbund genutzt werden; die integrierte GPU kann bis zu drei Monitore gleichzeitig bedienen.

An Bord sind außerdem Intels Rapid-Storage- und die Smart-Response-Technologie. Für das Anschließen von Peripherigeräten stehen 14 USB-Schnittstellen bereit, von denen zehn nach der USB-3.0-Spezifikation arbeiten. USB 3.1, das im kommenden Jahr in ersten Geräten seine Aufwartung machen soll, wird aber nicht unterstützt. Für Speicherlaufwerke stehen sechs 6 GBit/s schnelle SATA-III-Schnittstellen bereit; zusätzlich können M.2- und SATA-Express-SSDs genutzt werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • klomax
    Auch wurscht. - Wer komplett neu kauft, der greift eben zu Sockel 1151.
    Alle anderen haben kaum einen Nachteil mit älteren CPU-Generationen, da die bis einschließlich Sandy völlig langen.
    Hier hat sich Intel mit der Zeit selber gehörig Konkurrenz geschaffen: CPUs, die einen langen Lebenszyklus besitzen.

    Da bleibt es den Boardpartnern überlassen gewisse Anreize zu geben, über die zusätzliche Ausstattung.
    1
  • Bully97
    wenn ich so lese und das im jahr 2015 immer noch kein usb 3.1 oder so kommt find ich schade sehr und das immer noch alte pcie 3.0 leiter ist .Ich weiß die Geforce 980 und so haben nur pcie 3.0 aber die hätten einfach spaeter raus kommen sollen mit pcie 4.0 meine meinung und wie aussieht muß ich halt noch länger warten bis 2016 oder so bis der nächste sockel und Geforce 1000 oder wie die nächsten heißen sollen halt warten :)
    1
  • Tesetilaro
    eile mit weil ebully, ich bin gar nicht böse wenn dieses wettrüsten mal etwas langsamer läuft... und wenn ich eben meine 800 € für den rechner nur alle 4 jahre in die hand nehmen muss *g*
    0