Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Intel SSD 310 80 GB: Große Speicherflexibilität für kleine Notebooks

Intel SSD 310 80 GB: Große Speicherflexibilität für kleine Notebooks
Von

Mini-SSDs sind nicht neu. Bislang fehlte ein Anschlussstandard. Mit den SSDs der 310-Familie stellt Intel auch das mSATA-Interface mit der Kontaktleiste von mini-PCI Express vor, das mit diesem aber nicht kompatibel ist. Wie schlagen sich diese SSDs?

Enthusiasten mit SSDs schrecken generell vor der Vorstellung zurück, wieder auf mechanischen Speicher umzustellen – und das aus gutem Grund. Die guten alten Magnetscheiben-Laufwerke eignen sich zwar hervorragend dafür, Unmengen an Informationen auf kompaktem Raum unterzubringen, allerdings liegen ihre Zugriffszeiten weit höher und sie sind zudem langsamer. Wer weder auf die Vorteile des einen noch des anderen Bereichs verzichten will, der ist bislang auf einen Desktop-Rechner mit beiden Technologien angewiesen: Man steckt für das Betriebssystem und performancerelevante Anwendungen  eine angemessen große SSD ins System, während alle anderen Programme und die Nutzerdaten auf einem großen Laufwerk unterkommen.

Leider kommt ein solcher Luxus gerade bei Mobilgeräten von vornherein meist nicht in Frage. Aufgrund der kompakten Gehäuse können Notebooks oft nur ein einzelnes Laufwerk aufnehmen. Lediglich bei größeren Notebook-Gehäusen besteht die Möglichkeit, zwei oder mehr Disks unterzubringen. Dabei handelt es sich normalerweise um einen Desktop-Ersatz, der sich kaum dafür eignet, jeden Tag ins Büro oder zur Schule geschleppt zu werden. Es stellt sich also die Frage nach der besseren Wahl – SSD oder Festplatte?

Die meisten Enthusiasten dürften sich angesichts dieser Wahl jederzeit für die Solid-State-Technologie und gegen herkömmliche Festplatten entscheiden. Das Problem bei der ganzen Sache ist natürlich die beschränkte Kapazität von SSDs. Davon abgesehen sind SSD-Laufwerke in Bezug auf Kosten pro Gigabyte sehr teuer. Eine SSD in einem Notebook klingt ansprechend, allerdings können sich lediglich ein paar Glückliche eine ausreichende Kapazität für Betriebssystem, Spiele, Anwendungen etc. wirklich leisten. Allen anderen bleibt nichts anderes übrig als von diesen immensen Datenraten zu träumen und sich bestenfalls an 2,5-Zoll-Laufwerke mit 7.200 U/Min zu halten.

Wenn es doch nur möglich wäre, beide Speichertechnologien miteinander zu verbinden und dabei herkömmliche Festplatten und Solid-State-Speicher in einem etwas platzsparenderen Formfaktor unterzubringen.

Genau das versucht Intel mit den Solid-State-Laufwerken der 310-Serie zu erreichen – SSDs mit kleinem Formfaktor für die mobilsten Umgebungen. Die Laufwerke nutzen das  mSATA-Interface und sind mit Kapazitäten von 40 bzw. 80 GB erhältlich. Dieses Produkt könnte die Antwort auf Hybrid-Speicher-Subsysteme in einem schlanken und leichten Design liefern. Hinzu kommt, dass Intel mit der neuen 310-Serie Netbook-, Mini/Sub-Notebook-, All-in-One- und alle untergeordneten Marktsegmente anspricht.

Das Unternehmen verspricht selbstbewusst, auf einen Streich Probleme mit Größe, Gewicht, Leistung, Performance und Zuverlässigkeit gelöst, so dass Festplatten im 2,5-Zoll- und 1,8-Zoll-Format nicht mehr mithalten können. Ist dies die ideale Wahl für alle, die sich stundenlang vor dem Konfigurationstool des Online-Shops sitzend den Kopf darüber zerbrechen, ob sich der hohe Aufpreis für eine SSD lohnt, obwohl man eigentlich den Platz einer 320 oder sogar 500 GB HDD braucht? Wir wollten dieser Frage anhand diverser unterschiedlichen Anwendungsszenarien auf den Grund gehen. Schauen wir, was die SSD-310-Serie im Mobilbereich für Möglichkeiten eröffnet.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

2 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • murphy , 8. April 2011 22:08
    Seite 1:
    "Das Unternehmen verspricht selbstbewusst, auf einen Streich Probleme mit Größe, Gewicht, Leistung, Performance und Zuverlässigkeit gelöst, ..."
    gelöst zu haben, ...
    "SSD-Laufwerk(e)"
    Tautologie bzw. redundantes Akronym (auch S. 12 und 13)

    Seite 2:
    "sollen Intels neue Winzig-SSD seine Performance liefern"
    sollen Intels neue Winzig-SSDs eine Performance liefern

    Seite 3:
    "wie der Original mini PCI Express-Standard"
    wie der originale mini PCI Express-Standard
    (oder Bindestriche setzen)

    Seite 4 bis 8:
    Anstatt mit zwei nahezu identischen OCZ-SSDs zu vergleichen, wäre die zuvor bereits genannte Intel X25-M (und/oder eine X25-V) als Maßstab sehr viel interessanter, weil "passender" gewesen.

    Seite 8:
    "Moderne SSDs brauchen sind grundsätzlich auf eine hohe Queue-Tiefe angewiesen"
    "Erhöht man die Anzahl [...] auf 32 was für den"
    auf 32, was für
    (nur ein besonders auffälliger von vielen Kommafehlern)
    "Für ein Produkt, das vor allem für Embedded und Notebook-Märkte entwickelt wurde allem, ist das ..."
    "Szenario.."
    Szenario ...

    Seite 9:
    "Das Schreiben komplett zufällige Daten"
    komplett zufälliger Daten
    "wichen unser Ergebnisse"
    unsere Ergebnisse
    "stark von einander ab"
    voneinander

    Seite 10:
    "Das Vertex 2-Laufwerk bestand diesen Test nicht und erzielte auch keinen Gesamt HDD Suite-Wert."
    Dann wird mit ihm wohl etwas nicht gestimmt haben! In anderen THG-Tests hat die Vertex 2 diesen Benchmark schließlich auch bestanden, und zwar weit besser als alle hier gelisteten Kandidaten.
    (Ein Grund mehr sie rauszuwerfen, und statt dessen eine X25-M zu testen ...)
    Die Grafik zum "Windows Photo Gallery"-Benchmark ist unvollständig.
    Der zugehörige Text ist mit dem vorherigen Absatz identisch und passt nicht zur Grafik.

    Seite 11:
    "darf aber als ehe unwahrscheinlich"
    eher
    "Systemlaufwerk-Laufwerk"
    Systemlaufwerk

    Seite 12:
    "nochmal"
    noch mal (besser: noch einmal) oder nochmals
    "zusammen genommene Leistungswerte"
    zusammengenommene Leistungswerte
    "dass es im Leerlauf keine Leistung aufnimmt gibt."

    Seite 13:
    "wirklich lohnt ."
    lohnt.
    "Auch wenn mSATA und mini PCI-Express eine Kontaktleiste nutzen, die sich zum Verwechseln ähnlich sieht"
    Kontaktleisten nutzen, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen
    "Ist ein SSD"
    eine SSD
    (konsistent zum Rest des Artikels, siehe z.B. folgender Absatz)
    "so wie es 2,5-Zoll-SSD für den Desktop-Bereich wurden"
    SSDs
    "mit vernünftigem Performance zu kombinieren"
    vernünftiger Performance
  • Lodur4 , 6. Juni 2011 21:53
    Hallo, kann mir Bitte wer weiterhelfen?? Wie kenn ich jetzt einen mPCIe und einen mSATA auseinander. Ich habe ein Lenovo y560p der hat nun die oben erwähnten 3 Steckplätzt und welcher der 3 ist jetzt der mSATA?
    vielen dank im vorhinein
    Andi