Sapphire Rapids: Intels Architektur für 2020

Intel ist aktuell etwas ins Hintertreffen geraten. Bei den Desktop-Prozessoren hat AMD zu neuer Stärke gefunden und gewinnt Marktanteile hinzu; und in der Chipfertigung zeigen die großen Auftragsfertiger, Samsung und TSMC, dass Strukturbreiten keine Utopie für die kommenden Jahre sind, sondern entsprechende Prozesse bereits in der Serienfertigung genutzt werden.

Nun gibt Intel allem Anschein nach einen etwas langfristigeren Ausblick auf die kommenden Entwicklungen. Demnach wird nach den kommenden "Lake"-Generationen, also Cannon Lake, Ice Lake und Tiger Lake, wieder auf eine völlig neue Plattform gesetzt, die als Tinsley bezeichnet wird und derzeit unter dem Codenamen Sapphire Rapid entwickelt wird. Mit einem Marktstart wird nicht vor 2020 gerechnet, zunächst soll die neue Architektur für Server-Prozessoren genutzt werden.

Die technischen Details sind bisher noch gering. Allerdings ist die Abkehr vom bisherigen Bezeichnungsschema ein Indiz dafür, dass ein größerer architektonischer Umbruch anstehen könnte. Auch wenn Einzelheiten nicht bekannt wurden, kann davon ausgegangen werden, dass mit dem Schritt auch bei Intel die Einführung von einem 7-nm-Fertigungsprozess einhergeht. 

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • derGhostrider
    Bei den genannten Strukturbreiten der Auftragsfertiger muss man heute genauer hinschauen denn je. Erst letztens hat ein Auftragsfertiger einen Prozess kurzerhand umbenannt. (Mist, finde den Artikel nicht.) Intel hatte auch erst kürzlich einen Vergleich zwischen einem eigenen Verfahren und den Verfahren der Konkurrenz mit Zahlenmäßig gleicher Strukturbreite: Intel hatte eine deutlich höhere Packungsdichte der Transistoren.
    Und selbst wenn die Strukturbreiten etwas geringer sind, was sie früher bei Intel waren: Die Strukturbreite ist nur die halbe Wahrheit. So wie AMD früher mit geringerem Verbrauch gegenüber Intels P4 punkten konnte, gilt das gleiche Spiel heute immernoch:
    Was das Produkt leistet ist entscheidend. Nicht so sehr, was der Marketing-Spezi auf den Karton gemalt hat.

    Schade, dass die neue Architektur erst 2020 kommt. 2018 wäre perfekt gewesen. Heute krückte mein betagter Rechner dermaßen rum, dass ich kurz davor war einfach "irgendwas neues" online zu bestellen...