Intel Xeon Phi: Mit 256 logischen Kernen im Cinebench

Mit dem Xeon Phi hat Intel einen Prozessor entwickelt, der eigentlich in Form einer Einschubkarte für Hochleistungsrechner angeboten wird und vor allem mit den Grafikkarten Nvidias konkurrieren soll, die immer öfters in entsprechend leistungsstarken Server-Systemen genutzt werden.

Nun wurde ein Xeon Phi 7210 "Knights Landing" mit 64 x86- und 256 logischen Kernen in ein klassisches PC-Gehäuse gesteckt und unter Windows im Cinebench R15 getestet.

Der Xeon Phi 7210 arbeitet standardmäßig mit einer Taktfrequenz von 1,3 GHz und wird bei eingeschaltetem Turbo bis zu 1,5 GHz schnell. Für den Testlauf im Cinebench wurde er nur mit Standardtakt betrieben und übertraf dennoch die Leistung der auf der Silvermont-Architektur basierenden Atom-Kerne die eines Systems mit zwei Xeon X5650, der immerhin über jeweils sechs Kerne verfügen, die mit 2,66 GHz (3,0 GHz mit Turbo) arbeiten und 12 Threads parallel ausführen können. Zudem stehen 24 logsiche Kerne zur Verfügung.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
5 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Roland_2
    Xeon X5650 basiert nicht auf Silvermont (Atom) sondern auf Nehalem/Gulftown (Xeon). Ausserdem ist es ein Sechskerner. Bei R15 ist ein Dual CPU System (2x Xeon X5650 a' 6 Kerne - 12 physikalische - 24 logische Kerne) gelistet.
    0
  • matthias wellendorf
    Das ist natürlich völlig richtig, der Text wurde soweit korrigiert.
    0
  • Seriousjonny007
    Hat aber ein Schlechteres P/L Verhältniss.

    Xeon X5650 0,75cb/€
    Xeon Phi 7210 0,67cb/€

    Und so über den Daumen ist jeder Kern eines Xeon X5650 10x so schnell wie ein Kern der Xeon Phi 7210
    0