Interview mit Apple: Erfolgreich durch Design

THG im Interview mit Georg Albrecht, Pressesprecher von Apple Deutschland.

Die Firma Apple rückte vor allem durch den Welterfolg des Musikspielers iPod ins Rampenlicht, welcher Ende 2001 vorgestellt wurde. Bis vor kurzem trugen der kultige MP3-Player und seine Weiterentwicklungen wesentlich zum Hauptumsatz des Unternehmens bei. Dagegen blieben die Verkaufszahlen seiner proprietären Systeme (iMac) und Notebooks (MacBook) weit hinter den Erwartungen zurück. Der Mac, wie er von Insidern und Anhängern der Marke genannt wird, kommt vor allem im Umfeld von Verlagen und Agenturen zum Einsatz. Ganz zum Leidwesen von Apple stiegen viele Geschäftsanwender auf herkömmliche PC-Systeme (x86-Basis) um, da die Hardware nicht mehr up to date war und die Kosten deutlich höher lagen. Seit Mitte diesen Jahres setzt Apple moderne Intel-Technik (Prozessoren, Hauptplatinen, Chipsätze) ein, und kann auf die höchsten Verkaufszahlen der Unternehmensgeschichte verweisen. Auch beim Betriebssystem zeigt sich eine hohe Flexibilität: Neben Mac OS kann auch Microsoft Windows XP/Vista zum Einsatz kommen. Schon Anfang 2007 soll das Portfolio erweitert werden, indem das Telefon iPhone auf dem Plan steht. Mitte kommenden Jahres wollen verschiedene Fluggesellschaften iPod-Schnittstellen an Bord bieten.

THG spricht mit dem Pressesprecher von Apple, Georg Albrecht, über Microsofts neuen Musikspieler Zune, den Vorzug der Intel-Technik, die Zukunft von hochpreisigen Produkten und die Rolle von Design im Massenmarkt.


Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
40 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Omega
    Tja THG,

    an Herrn Albrecht habt ihr euch wohl die Zähne ausgebissen. Seine Antworten sind schön schlagfertig. Ganz im Gegenteil zu euren Fragen, die nur zu meiner Erheiterung beitragen konnten.

    Für Alle, die zu faul sind, den ganzen Artikel zu lesen hier in paar Highlights.

    Frage:Stellt das eine Gefahr für Apple dar, daß Microsoft eine technisch höherwertige Ausstattung bietet - Stichwort WLAN-Anbindung und 30 GB Speicherplatz?

    Antwort: Der iPod bietet bis zu 80 GB Speicherplatz.

    Erster Brüller meinerseits. Ups THG, schlecht vorbereitet?

    Nächste Frage: Mitbewerber wie Archos oder Maxfield haben größere und hochauflösende Displays und spielen mehrere Stunden lange Sequenzen ab. Was sagen sie dazu?

    Antwort: Ein Notebook hat ein noch größeres Display mit noch höherer Auflösung, ist aber - im Gegensatz zum iPod - nicht mehr Hosentaschen-tauglich.

    Auch ein genialer Schenkelklopfer. Ich hab echt gelacht.

    Frage: Mit der Wahl eines Apple-Produkts will der Kunde sein "Anderssein" gegenüber der Masse zeigen. Zudem gibt es eine große Fan-Gemeinde, die weniger kommerziell orientiert ist und Apple als eine Art "Underdog" sieht. Trotzdem ist Apple kommerziell sehr erfolgreich. Wie passt das zusammen?

    Ich hätte bei dieser Frage mit hä? geantwortet. So eine unverständliche Formulierung ist schon bemerkenswert. Abgesehen von der "Logik" die dahinter steckt.

    Die Antwort ist entsprechend:
    Besteht in der Herstellung von guten Produkten und dem ökonomischen Erfolg ein Widerspruch?

    Wesentlich eleganter als mein hä ;).
    Kommen wir -tataa- zum Highlight:

    Frage Ist der typische Apple-Kunde unmündiger als der Geiz-ist-Geil-Anhänger oder Besucher von Discount-Ketten?

    Antwort: Ich verstehe die Frage leider nicht - in welcher Beziehung soll der Apple-Kunde denn unmündig sein?

    Ja da muß sogar Herr Albrecht kapitulieren. So eine dumme Frage kann man einfach nicht beantworten.

    Sehr schön sind dann auch noch die Fotos. Vor Allem das Gruppenbild ohne Dame am Ende des Artikels ist einzigartig. Da grinsen zwei "Journalisten" in die Kamera und die wichtigste Person - Herr Albrecht - fehlt. Wollte der etwa nicht mit euch gemeinsam auf einem Foto abgelichtet werden?

    Alles in allem kann ich nur sagen: Bravo THG ihr habt euch wieder mal selber übertroffen. Macht weiter so. Noch ein paar Dutzend dieser Artikel und ihr werdet das führende Satiremagazin in Deutschland ;).

    Mit grinsendem Gruß

    Omega
    0
  • fry
    Zitat:
    Sehr schön sind dann auch noch die Fotos. Vor Allem das Gruppenbild ohne Dame am Ende des Artikels ist einzigartig. Da grinsen zwei "Journalisten" in die Kamera und die wichtigste Person - Herr Albrecht - fehlt. Wollte der etwa nicht mit euch gemeinsam auf einem Foto abgelichtet werden?

    Stimmt, man sieht nur Außen- und Lobbyaufnahmen. Auch einige Antworten legen den Verdacht nahe, dass THG lediglich ein schriftliches Interview erhalten hat. Warum sonst sollte man auf Antworten wie "Ich verstehe ihre Frage nicht" nicht weiter eingehen?

    Zitat:
    [.] verkauft mehr [.] wie jemals zuvor[.]

    Ohne Worte. :lol:
    0
  • gloin
    "THG beißt in den Apfel und fragt nach" das ist die treffensde Aussage ever..

    mit einem dreifachem Salto in Fetteimer
    0
  • Kugelf@nG
    Will hier ja nicht Klugscheissen, aber wollte nur dezent darauf hinweisen:

    "Aber auch in vielen Bildungs- und Forschungseinrichtungen sind Macs stark vertreten, in Deutschland etwa ist Apple _Marktührer_ in Schule und Hochschule."
    - Letzte Seite

    Ansonsten ist der Artikel schon ganz witzig vorallem das Ende find ich richtig toll. :D :lol:

    Zitat:
    Apple: Ich verstehe die Frage leider nicht - in welcher Beziehung soll der Apple-Kunde denn unmündig sein?

    THG: Herr Albrecht, wir danken Ihnen für das Gespräch.
    0
  • scarface
    Die Fragen sind ja ziemlich lausig, da hatten wir fuer die Schuelerzeitung ja schon bessere. :(

    Also vielleicht waer's besser, beim Hardwaretesten zu bleiben als als die THGs auf echte lebendige Menschen loszulassen ;-)
    0
  • greywolf
    @scarface: Du muss ich einmal provokant fragen: Bei welcher Schülerzeitung werden Interviews mit grossem Firmen gemacht und welche Fragen hast du da auf lager? Also alles kann man den THG-Leuten auch nich ankreiden. Ich finde die Infos gar nich so schlecht gegenüber anderen Artikeln oder Streichungen im Forum hier.
    scarface - Nenn doch mal Beispielfrgaen die du so drauf hast - das musste ich jezt loswerden. Wir hacken alle gern auf Ungereimtheiten rum, aber nich grundlos!

    greywolf
    0
  • gloin
    Die Fragen sind lausig aber der Apple ist goil..

    hab nen Ipod Nano mit pokemon gameboy spielen drauf..

    sehr schmuckes ding. thanks to mr. apple
    0
  • starfury
    Ich habe schon lange nicht mehr so ein hervorragend vorbereitetes Interview gelesen. Die Fragen sind professionell gestellt, warum Herr Albrecht sie teilweise nicht verstanden hat ist mir ein Rätsel.

    THG, wir danken Euch für das spitzen Interview.

    (Wer Ironie findet, darf sie behalten)

    Gruß,

    SF
    0
  • Saty
    Hätte echt nicht gedacht, daß ihr den 805er- und Hobbythek-Server-Artikel noch übertreffen könnt.


    . hätte . nun weiss ich es es. ;-)


    Ist lustig euch zuzukucken. bin gespannt, wie lange Herr Völkel noch bei euch tätig ist.


    . um auch mal mit provokanten Phrasen um mich zu schmeissen.
    0
  • thanil
    "Aber auch in vielen Bildungs- und Forschungseinrichtungen sind Macs stark vertreten, in Deutschland etwa ist Apple _Marktührer_ in Schule und Hochschule."

    Stimmt das wirklich?

    habe hier an der Uni in 8 Jahren noch nie nen Mac gesehen.

    Bei ipods kann ich mir es allerdings vorstellen.;-)


    P.S.: die Frage nach der Mündigkeit ist echt der Knaller.;-)
    0
  • Flux W Wild
    Ich habe mal in der Wikipedia unter "Selbstironie" geschaut.
    Bisher steht da noch nichts, aber dieses Interview wäre bereits ein Seitenfüllendes Beispiel.
    0
  • nospam
    Zitat:
    "Aber auch in vielen Bildungs- und Forschungseinrichtungen sind Macs stark vertreten, in Deutschland etwa ist Apple _Marktührer_ in Schule und Hochschule."

    Stimmt das wirklich?

    habe hier an der Uni in 8 Jahren noch nie nen Mac gesehen.
    Kann ich bestätigen. 17.000 Studenten und kein Mac weit und breit.
    0
  • merano10
    ..Ihr sollt es bekommen.


    @ Frank Völkel/Uwe Scheffel

    Einem Boxer sagt man: Bleib in deiner Gewichtsklasse, sonst gehst du baden.

    Euch empfehle ich: Nie wieder ein Interview mit jemandem, dem Ihr auch zu zweit niemals gewachsen sein werdet. Euer Interview war amateurhaft³, extrem blamabel. An Eurer Stelle würde ich im nächsten Mauseloch verschwinden.


    Eure Chefs, Eure Kunden müssen extrem langmütig sein. Seit gewiss: Steter Tropfen füllt das Fass.


    THG Deutschland geht unbeirrt und ohne Umwege dem Abstieg entgegen Richtung Drittklassigkeit. Es ist nur noch erschütternd.
    0
  • Marcel_H
    Zitat:
    "Aber auch in vielen Bildungs- und Forschungseinrichtungen sind Macs stark vertreten, in Deutschland etwa ist Apple _Marktührer_ in Schule und Hochschule."


    Unsere Arbeitseinheit (Uni-Saarbrücken) ist zu etwa 50% mit Macs ausgerüstet, die Sprachwissenschaftler und Linguistiker haben einen kompletten Rechercheraum mit etwa 20 Macs (iMacs und G5). Die Informatiker bei uns haben ihr Gebäude gelinuxt, so wie ich das bis jetzt mitbekam, ist das Verhältnis Win/Mac/Linux etwa 34/33/33. Also man merkt schon macische Präsenz.

    Zum Interview an sich:
    Nunja, lasst es mich so sagen:
    3:0 für Mac, besonders das Ende war, ja, fast schon traurig. Das das Gegenüber die Frage nicht versteht ist das eine, ok, das passiert, aber das man danach das Interview abbricht, das ist hart.
    0
  • Felux
    Zitat:
    "Aber auch in vielen Bildungs- und Forschungseinrichtungen sind Macs stark vertreten, in Deutschland etwa ist Apple _Marktührer_ in Schule und Hochschule."


    Unsere Arbeitseinheit (Uni-Saarbrücken) ist zu etwa 50% mit Macs ausgerüstet, die Sprachwissenschaftler und Linguistiker haben einen kompletten Rechercheraum mit etwa 20 Macs (iMacs und G5). Die Informatiker bei uns haben ihr Gebäude gelinuxt, so wie ich das bis jetzt mitbekam, ist das Verhältnis Win/Mac/Linux etwa 34/33/33. Also man merkt schon macische Präsenz.
    .

    Präsenz ja, und es gibt auch viele Schulen wo Macs eingesetzt werden, und auch Proffessionelle bereiche, doch vom "Marktführer" zu sprechen halte ich dann doch für etwas gewagt.

    zum artikel: sonderlich aussagekräftig is er nicht, und informativ auch nicht gerade, manches ist aber dann doch sehr Seltsam
    0
  • SickThought
    Seit langem das unterhaltsamste was ich auf THG gelesen habe. :D
    Vielleicht orientiert sich THG ja nach den Desasters in letzter Zeit um und wird jetzt zum Satire-Magazin? :)
    Zitat:
    Stimmt, man sieht nur Außen- und Lobbyaufnahmen. Auch einige Antworten legen den Verdacht nahe, dass THG lediglich ein schriftliches Interview erhalten hat. Warum sonst sollte man auf Antworten wie "Ich verstehe ihre Frage nicht" nicht weiter eingehen

    Klingt für mich ehrlich gesagt auch ganz danach.

    Zitat:
    Präsenz ja, und es gibt auch viele Schulen wo Macs eingesetzt werden, und auch Proffessionelle bereiche, doch vom "Marktführer" zu sprechen halte ich dann doch für etwas gewagt.

    In Hinsicht auf's OS sicher nicht, aber darum geht's wahrscheinlich garnicht.
    Ganz einfach: PC-Systeme (Windows, Linux) kommen von vielen vielen teilweise sicher auch winzigen Herstellern. Teilweise sind die Teile evtl. auch selbst geschraubt. Mac-Systeme kommen alle von Apple.
    So macht's dann Sinn. :)
    0
  • Felux
    jap stimmt, wenn man den Händler sieht, verkauft Apple natürlich am meisten pcs,

    aber nur weil bei Windows/linux so viele Händler bestehen, da dürften vielleicht noch Fujitsu siemens, dell oder medion die größeren sein

    dann stimmts allerdings aber ob das sinn macht mit der einteilung?


    edit: @realmasher, für apple machts natürlich sinn :wink:
    0
  • realsmasher
    für apples statistik macht das sicher sinn.

    marktführer klingt gut für den kurs der aktie.
    0
  • tatwanasi
    Moin Moin.

    Zunächst werde ich mal meine Unmündigkeit bekannt geben und mich als Teil des elitären MacUserKreises outen :D

    Vor noch 10 Monaten hätt ich nicht gedacht jemals ohne "PC" leben zu können. Seitdem hab ich alle meine PCs verkauft und nenne jetzt 2 Macs mein eigen und ich muss sagen das es verdammt viel Spaß macht kreativ tätig zu sein und dabei nicht auf mein Lieblings Rumspiel OS - M$ Windows angewiesen zu sein.

    In meinen Augen trifft Apple mit seinen Innovationen und seinem Design genau den Puls der Zeit. Das ganze lassen sie sich natürlich gut bezahlen, das sieht man ja am Gewinn den die machen, und wenn das so weiter geht brauch ich wohl noch Aktien von denen :P

    Aus meinem Uni-Umfeld würde ich eher berichten das sich tendentiell mehr Leute dafür entscheiden auf Macs zu setzen als auf "normale" Notebooks. Besonders die G4 iBooks sind sehr verbreitet und werden aktuell auch gerne noch gebraucht gekauft.

    Das Interview zeigt mir natürlich einmal mehr das Apple sehr suverän und unnahbar auftritt. Genau so als wenn sie wissen das sie in eine rosige Zukunft schauen - was sie ja auch tun. Die Herren der THG Redaktion hätten sich allerdings ein bissl besser vorbereiten können, denn einige Fragen schießen echt den Vogel ab. Vielleicht war ja einfach zu wenig Vorbereitungszeit weil das ganze zu spontan war. Aber wenn ihr sonen Menschen schonmal im Interview habt, dann sollte man da rausholen was geht =)

    Lieben Gruß und schönen Abend
    tatwanasi
    0
  • Anonymous
    Ich finde auch das Interview gibt nicht allzuviel her, aber die wie mir scheint "etwas kritischen" Fragen, finde ich gar nicht so schlecht von THG. Grundhaltung hab ich hier auch schon mal anders erlebt, beim Test vom Mac-Mini z.B..
    Vergebt mir, aber Apple-Jünger wo man sie trifft, penetrieren mich meist mit ihrer Überzeugung.

    Fanatiker

    . damit 1984 nicht wie 1984 wird? . hö hö .
    0