Apple: iPad Pro nun auch mit 10,5 Zoll großem Bildschirm

Nach ersten Gerüchten, die im November 2016 aufkamen, hat Apple nun das iPad Pro mit einem 10,5 Zoll großen Bildschirm vorgestellt, das mit einem der besten Bildschirme der Branche aufwarten soll. Dieser zeichnet sich nicht nurn durch seine recht hohe Auflösung von 2224 x 1668, sondern insbesondere durch eine hohe Bildrate von 120 Hz aus, die automatisch angepasst werden kann, etwa um die Akku-Laufzeit zu verlängern.

Als Prozessor setzt der Hersteller auf ein hauseigene Apple-A10X-SoC, das mit sechs CPU-Kernen aufwartet, von denen drei Kerne besonders leistungsstark sind, während die anderen drei auf Effizienz getrimmt wurden – ein Weg, der bei anderen Herstellern wie Qualcomm, vor allem aber ARM mit seinem big.LITTLE-Prinzip, bereits seit längerem verfolgt wird.

Bei der Kamera nutzt der Hersteller auf einen 12-Megapixel-Sensor auf der Rückseite, der mit einem Blendwert von f/1,8 eine hohe Lichtempfindlichkeit verspricht und zudem über einen optischen Bildstabilitsator bestückt wird. An der Front wird ein 7-Megapixel-Sensor integriert.

Auch beim Zubehör macht der Hersteller keine Abstriche im Vergleich zum großen iPad-Pro-Modell. Der Flachrechner kann mit Hilfe eines digitalen Stifts bedient werden, wobei sich an dieser Stelle die hohe Bildrate positiv auswirken soll. Außerdem steht eine Tastatur, deren Chiclet-Tasten die   volle Größe besitzen sollen.

Die Preise des in vier Farben (Grau, Silber, Gold und Rosa) angebotenen Tablets sind abhängig von der Speicherausstattung. Die kleinste Variante mit einem 64 Gigabyte großen Datenspeicher kostet 649 Dollar, für 100 Dollar mehr wird der Speicher auf 256 Gigabyte vergrößtert, wer 949 Dollar in die Hand nimmt, kann auf ein 512 Gigabyte großes Speichervolumen zu greifen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • derGhostrider
    ??? Das iPad Pro 9,7" mit 128 GB in der LTE-Version kostet fast 1000 Euro. Wie kommt denn dieser Preis zustande? *grübel*
    0