Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Bunt, teuer, aber nicht neu: Das Apple iPhone 5C im Kurztest

Bunt, teuer, aber nicht neu: Das Apple iPhone 5C im Kurztest
Von , Armando Déga

Was wurde im Vorfeld nicht wieder alles gemunkelt, orakelt, gar für ganz sicher erklärt ... es wird zwei neue Smartphones von Apple geben – eine günstige Einstiegsversion und ein neues Topmodell. Letzteres bestimmt mit einem deutlich größeren Display, höherer Auflösung und und und. Was ist dabei rausgekommen? Fakt ist: Es gibt zwei neue Smartphones. Fakt ist außerdem: Eines davon ist günstiger, und das andere das neue Top-Modell. Wer aber auf das Über-iPhone mit fünf Zoll oder gar noch größerem Display gewartet hat, der wurde enttäuscht. Das iPhone bleibt so klein wie es war, ein paar Neuigkeiten gibt es beim Flaggschiff namens 5S indes schon. Hier wären vor allem der neue A7-Chip samt Coprozessor M7, der Fingerprint-Reader und die verbesserte Kamera zu nennen. Und natürlich iOS 7, aber das gibt es wie gewohnt auch für Geräte älteren Datums. Wir haben über iOS 7 bereits ausführlich berichtet. Nun aber zu unserem aktuellen Testgerät, dem vermeintlich billigen Einsteigergerät von Apple: das iPhone 5C. Das wirklich Neue am iPhone 5C sieht man auf den ersten Blick: Es ist in vier Buntfarben und Weiß erhältlich und gegenüber dem bisherigen Topmodell, dem 5er, ein wenig rundlicher und dicker. Nimmt man es in die Hand, spürt man die zweite wesentliche Neuerung: Die Rückseite ist jetzt nicht mehr aus Metall, sondern aus Polycarbonat. Mancher würde es Plastik nennen. Bei identischer Displaygröße (4 Zoll) und Auflösung (1136 x 640) ist das 5C etwas breiter, höher und dicker. Zudem hat es 20 Gramm Gewicht zugelegt und wiegt 132 Gramm. Davon abgesehen, handelt es sich fast um eine 1:1-Kopie des iPhone 5, was auch erklärt, warum Apple das bisherige Topmodell ganz vom Markt nimmt und nicht wie bisher als günstigere Alternative anbietet. Die heißt weiterhin iPhone 4S mit acht GB Speicher.

Ist das 5C also wirklich einfach das iPhone 5 im bunten Kunststoffkleid? Fast. Denn im Gegensatz zum Vorgänger unterstützt das 5C nun deutlich mehr LTE-Frequenzen und funkt damit nicht nur im Netz der deutschen Telekom. Des Weiteren sollen die Frontkamera und der Akku verbessert worden sein. Und: Es ist tatsächlich etwas günstiger. Bei mindestens 600 Euro für die 16-GB-Version wäre es aber angesichts der versammelten Android-Konkurrenz vermessen, von günstig oder gar billig zu sprechen. Das deutlich größere Top-Modell von Samsung, das Galaxy S4, gibt es im Vergleich schon für rund 50 Euro weniger. Von anderen Spitzengeräten im Android- und Windows-8-Lager ganz zu schweigen.

Technische Daten und Ausstattung
HerstellerApple
ModelliPhone 5C
CPU-Modell / KerneApple A6
CPU-Takt1300 MHz / 2
Arbeitsspeicher1024 MB
Grafikeinheit / KernePowerVR SGX543MP3 / 3
Displaygröße/Auflösung/Technologie10,2 cm / 4 Zoll, 1136 x 640 / IPS
Touchscreen, TypKapazitiv, Multi-Touch
BetriebssystemApple iOS 7.0.1
Speicher intern16/32 GB
Speicher zusätzlichnein
KameraFront: 1,2 MP; Rear: 8 MP
USB, HDMI, Docking, Sonstigeja/per Adapter/nein
Bluetooth/Version4.0 LE
WLAN802.11 ab/g/n
UMTSja (HSPA+, LTE)
Telefonfunktionja
GPSja
Abmessungen (H x B x T)8.97 x 59.2 x 124.4 mm
Gewicht132 g
Batterietyp/Kapazitätk. A. / ca. 1500 mAh
LieferumfangNetzteil, USB-Kabel, Headset, Kurzanleitung
UVP laut Hersteller599/699 Euro
Straßenpreis zum Testzeitpunktn/a
4 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • dickbaua , 30. September 2013 12:22
    Auf Seite 1 bei den technischen daten steht, dass IPhone hätte ein 5" Display das stimmt glaube ich nicht.
  • dickbaua , 30. September 2013 12:22
    Auf Seite 1 bei den technischen daten steht, dass IPhone hätte ein 5" Display das stimmt glaube ich nicht.
  • dickbaua , 30. September 2013 12:23
    Auf Seite 1 bei den technischen daten steht, dass IPhone hätte ein 5" Display das stimmt glaube ich nicht.
  • avaka , 30. September 2013 14:27
    Es ist ein gutes Handy aber irgendwer hätte dem Marketingstrategen bei Apple mal sagen müssen, dass der Preis schlichtweg lachhaft ist. Wer ein 4(S) aufwärts hat, braucht es einfach nicht und um dem Androidlager Kunden abzuluchsen ist das Ding zu teuer. Apple fährt seinen Markennamen mittlerweile voll auf Verschleiss und ist sehr arrogant. Anders kann ich mir eine verlangte Marge von fast oder knapp über 400€ pro Telefon nicht erklären. Selbst die Genius-Typen an der Applebar haben Mühe, einem 4S-Besitzer zu erklären wieso er das 5C braucht. Unter der Hand sagt jeder "Das lohnt nicht, ich würde auch nicht kaufen"