Apple: Nicht genügend Speicherchips fürs iPhone 8?

Apple versucht sich hinsichtlich der Versorgung mit Komponenten stets gegen Lieferengpässe abzusichern. Doch beim kommenden iPhone 8 könnte dennoch ein Bauteil in zu geringer Stückzahl zur Verfügung stehen: Die Speicherchips.

Allem Anschein nach können sowohl SK Hynix als auch Toshiba aufgrund von niedrigeren Ausbeuten bei der Fertigung der Chips nicht die gewünschten Menge liefern, sie soll nach Informationen von Digitimes um dreißig Prozent niedriger ausfallen. Der Grund für die Schwierigkeiten bei der Fertigung liegt wohl maßgeblich in der technologischen Umstellung auf dreidimensionalen NAND-Speicher begründet, die gerade bei vielen Herstellern zu Problemen führt und damit Kapazitäten begrenzt.

Die Amerikaner sollen sich daher bereits an Samsung gewendet haben, um doch noch auf die gewünschten Mengen zu kommen. Die Koreaner erreichen bei ihrem Fertigungsprozess vergleichsweise konstante Ergebnisse, sie dürften allerdings über volle Auftragsbücher verfügen.

Schon länger kursieren immer wieder Informationen zu Versorgungsengpässen bei Speicherchips, insbesondere wenn diese für den Einsatz in Smartphones gedacht sind, denn hier sind zur Verfügung gestellten Speichergrößen während der letzten Gerätegenerationen sprunghaft gestiegen. Verschärfend kommt hinzu, dass eine ganze Reihe von Smartphone-Herstellern in den kommenden Monaten - Weihnachten steht vor der Tür - neue Flaggschiffe auf den Markt bringen wollen, sodass der Bedarf weiter steigt.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar