Vergleichstest: Drei schmale ITX-Gehäuse mit externen Netzteilen

ITX-taugliche SFF-Gehäuse bieten trotz ihres winzigen Formfaktors eine große funktionelle wie auch optische Bandbreite: Vom Alu-Schönling für den Wohnzimmereinsatz bis zum robusten Stahl-Winzling zur Montage an der Rückseite des Monitors ist alles da...

ITX-Gehäuse müssen nicht unbedingt die Gestalt voluminöser Quader einnehmen, um Hochleistungs-Prozessoren und entsprechend platzintensive Kühllösungen nebst einem ATX-, SFX- oder TFX-Netzteil beherbergen zu können. CPUs wurden in den letzten Jahren zunehmend effizienter und bieten mittlerweile auch bei vergleichsweise geringem Stromverbrauch eine ansprechende Leistung.

Zudem sind auch die integrierten Grafiklösungen stärker geworden, so dass sicher nicht jedes denkbare Einsatzszenario eine zusätzliche Grafikkarte zur Anbindung über PCI-Express erfordert. Für alltägliche und multimediale Anwendungen reichen die integrierten Lösungen meist aus und bedeuten noch einmal eine zusätzliche Stromersparnis.

Auf Basis derartiger Komponenten lassen sich somit auch sehr schlanke Systeme in entsprechenden Mini-Gehäusen konzipieren. Diese bieten in der Regel Platz für ein ITX-Mainboard samt CPU und Arbeitsspeicher, ein bis zwei Festplatten im 2,5-Zoll-Format (bei Nutzung eines entsprechenden Mainboards mit mSATA-Anschlussmöglichkeit sind noch nicht einmal diese nötig), teilweise einen Einschub für ein optisches Laufwerk im Slim-Format und meist auch Montageplätze für Zusatzlüfter.

Generell sollte übrigens bedacht werden: Ist nicht ohnehin schon eine Festplatte oder SSD im 2,5-Zoll-Format vorhanden, die hier Verwendung finden soll, sollte man besser gleich auf ein deutlich platzsparenderes Modell mit mSATA- oder M.2-Anschluss setzen, wenn das verwendete Mainboard einen entsprechenden Anschluss bietet.

Da der Strombedarf derartiger Systeme meist problemlos über den Einsatz eines externen Netzteils gedeckt werden kann, kommen hier überwiegend Modelle zwischen 60 und 120 Watt zum Einsatz. Solche Netzteile dürften den meisten Anwendern vom eigenen Notebook her bekannt sein und reduzieren den Platzbedarf des Gehäuses an sich noch einmal. Der folgende Artikel beschränkt sich ausschließlich auf Gehäuse mit externer Stromzufuhr aus dem Performance-Segment ab 90 Watt Leistung.

Ein am Aufbau eines derartigen Mini-Systems interessierter Anwender sollte sich vorab neben der optischen vor allem auch funktionelle Fragen stellen - denn der Markt bietet eine große Vielfalt und nebenbei auch eine Reihe von Möglichkeiten, um die Flexibilität der Hardware-Behausungen durch optional erhältliches Zubehör zu erhöhen:

  1. Soll es ein edler, gebürsteter Aluminium-Look für den Einsatz als Wohnzimmer-PC sein oder reicht auch eine schlichte Alternativlösung aus lackiertem Stahl? 
  2. Soll das Gehäuse horizontal oder vertikal aufgestellt werden oder gar per VESA-Halterung an der Rückseite des Monitors angebracht werden?
  3. Welche und wie viele Laufwerke sollen untergebracht werden? Wie stark muss das mitgelieferte Netzteil sein bzw. gibt es optional stärkere Modelle?

Wir haben uns drei unterschiedliche Kandidaten ins Labor geholt und vergleichen das - zumindest gemessen am Testfeld - etwas größere Inter-Tech E-I7 aus gebürstetem Aluminium mit der Möglichkeit zur Unterbringung eines optischen Slot-In-Drives sowie einer Low-Profile-Karte, das sich ebenfalls im gebürsteten Aluminiumkleid präsentierende, kleinere MS-Tech CI-70 und schließlich das Chieftecs IX-03B.

Letzteres ist im Auslieferungszustand das kleinste Gehäuse im Testfeld und besteht "nur" aus schwarz lackiertem Blech, bietet dafür aber viel Flexibilität durch Umrüstmöglichkeiten zur Vergrößerung und Erweiterung des Gehäuses und die Möglichkeit zur Montage an einer VESA-Halterung am Monitor.

Tabellarische Übersicht

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
20 Kommentare
    Dein Kommentar
  • wiemi
    Das was ich an diesen externen Netzteilen kritisiere, das wie bei den meisten kein Kippschalter zum ausschalten angebracht ist.
    Diese Netzteile werden in einem Haushalt immer mehr.
    Eine Ausschaltbarkeit auf der 240V Seite wäre bei den Tests ein Umweltkritikpunkt.
    0
  • Tesetilaro
    deswegemn habe ich an jedem schreibtisch und in der näche des Fernsehers steckerleisten *g*

    aber schöner test ;) Habt Ihr die Chance mal NUC gegen brix und Zbox antreten zu lassen? Wobei es dann natürlich die hohe kunst ist zu schaun, ob sich ggf. die freien Betriebssysteme entsprechend bei der Kaufentscheidung niederschlagen könnten / sollten ;)
    0
  • fuchur
    Ich würde mich freuen, wenn der als "Besten Preis" in der Tabelle aufgeführte Wert aus einem Preisvergleichsportal käme oder entsprechend als Werbung markiert wird. Etwas dezenter könnte die Angabe auch sein.
    0
  • Tesetilaro
    jetzt hör aber auf... der Preis wird bei amazon immer auch durch die händler gedrückt - und wenn du nicht zu bequem bist bei zich verschiedenen geizhals händlern zu kaufen - dann wirst du es doch wohl schaffen die artikelbezeichung mit copy und paste da rüber zu verfrachten...

    ich finde ehrlich gesagt den Amazon preis ziemlich praktisch, man kriegt eine übersicht was die teile kosten - und kann vor allem das verhältnis zueinander gut sehen - wenn ich jetzt einen preis von geizhals ziehe, einen bei idealo und einen bei amazon ist die vergleichbarkeit nicht mehr gegeben...

    Das Toms dann ein paar cent abstaubt, falls du wirklich auf den link klickst und eine der büchsen orderst finde ich in ordnung... und lieber sowas als popups oder pay wall ;)
    0
  • Myrkvidr
    Persönlich fänd ich es jetzt nach dem Test vor allem interessant, den Kombinationen aus externen Netzteilen und deren Wandlerplatinen mal so richtig auf den Zahn zu fühlen - allerdings wär das dann wohl so spezifisch, dass nur 10 besonders nerdige Leser das überhaupt anklicken würden ;)

    Aber so ein Mini-Sys-Vergleich wär wirklich mal ganz interessant. Gigabyte hatten mal die große Brix-Version zum Test angeboten, haben wir allerdings abgelehnt, weil die nur sehr schlecht mit anderen Systemen vergleichbar war (wegen der fetten Grafik-Power). Aber da gibt es ja auch eine entsprechend kleinere Variante. NUC/Brix/ZBox - für sich genommen Spartenprodukte, aber für ein Roundup eigentlich wie gemacht.
    0
  • Tesetilaro
    zumal zotac im konkreten Fall ein als mediacenter ausgelegtes linux beilegt - hatte aber noch keinen nerv es mir anzuschaun...
    wäre halt die frage kann und darf man das gleich für ein nuc missbrauchen? oder macht ein anderes linux sinn?

    UUUUUnnnndddd - gibts eine variante bei der (nen potenten Rechner im keller vorausgesetzt) steam stream sinn macht?

    Ich weiß, ich weiß... faule sau, soll ich gefälligst selber testen - aber wozu haben wir euch dann noch? :P
    0
  • erma
    Oder natürlich auch allerlei anderer Mainboards, tauglich für eine pico-PSU. Bisher findet man ja immer nur Tests in irgend welchen unterforen ...
    0
  • erma
    @Myrkvidr: Ganz und gar nicht! ... Ich bzw. das königliche Wir und seine Hundertschaft an Gefolge, Lakaien und Heuchler würden sich saumäßig über so einen Test freuen. Wenn das nicht reicht um eine adäquate Anzahl an möglichen Lesern zu generieren. ;)

    Stichwort: Athlon 5350 und ASRock AM1H-ITX ...
    0
  • erma
    Bzw. pico-PSUs generell ...
    0
  • Myrkvidr
    @erma: Was meinst du denn jetzt genau? Die PSUs? Den Vergleich der unterschiedlichen Syteme? Entsprechende Boards?

    Gern würde ich natürlich der mannigfachen Pluralität des königlichen Wir gerecht.

    Chef? Liest du gerade mit?
    0
  • Tesetilaro
    aber vorsicht, it's cool man - oder anders ausgedrückt pico-PSU ist ne eingetragene marke - so darf das offiziell nur ein hersteller nennen - bullsh.. aber man kann sich ja auch abgerundete ecken schützen lassen *g*
    0
  • fuchur
    Quote:
    jetzt hör aber auf... der Preis wird bei amazon immer auch durch die händler gedrückt - und wenn du nicht zu bequem bist bei zich verschiedenen geizhals händlern zu kaufen - dann wirst du es doch wohl schaffen die artikelbezeichung mit copy und paste da rüber zu verfrachten... ich finde ehrlich gesagt den Amazon preis ziemlich praktisch, man kriegt eine übersicht was die teile kosten - und kann vor allem das verhältnis zueinander gut sehen - wenn ich jetzt einen preis von geizhals ziehe, einen bei idealo und einen bei amazon ist die vergleichbarkeit nicht mehr gegeben... Das Toms dann ein paar cent abstaubt, falls du wirklich auf den link klickst und eine der büchsen orderst finde ich in ordnung... und lieber sowas als popups oder pay wall ;)


    Ich habe überhaupt nichts gegen Werbung auf der THG-Seite.
    Da das Angebot kostenlos ist, ist das ein fairer Kompromiss.
    Ich möchte allerdings, dass Werbung 1. als solche kenntlich gemacht wird und das 2. die Bezeichnung "besten Preis" vollkommen irreführend ist.
    Schreibt doch einfach Sponsor-Preis o.ä. dran.

    Amazon-Preise sind mitnichten immer die günstigsten.

    Und nein, ich bin weder zu bequem noch zu faul, mir auf einem Preisvergleichsportal die echten Bestpreise zu besorgen. Was für eine Unterstellung Deinerseits.

    Das Preisverhältnis kannst Du über den Amazon-Preis übrigens eben nicht sehen. Niemand weiß, ob Amazon mit einigen Lieferanten bessere Deals gemacht hat, als mit dem Rest. Um die Preise wirklich vergleichen zu können, benötigt man deswegen auch die Vergleicher... sagt ja schon der Name. Ich glaube, da hast Du was gehörig durcheinander bekommen.
    0
  • Tesetilaro
    ich habe gar nichts unterstellt oder durcheinander bekommen und wo habe ich behauptet amazon preise wären die besten???

    bester preis heißt nur - der aktuell bei amazon beste preis - die könnte ja auch den tatsächlichen Amazon preis angeben und nicht den ggf. besseren third party... Und es ist eben sch... egal welche Konditionen Amazon mit einem Hersteller hat - wenn amazon zu viel bezahlt wird der marktplatz es richten... falls du das system noch nicht verstanden hast, hier noch eine kurze erklärung...

    es gibt 2 sorten von angeboten bei Amazon:
    1. Direktangebote von Amazon - egal ob die Ware über Distribution oder vom Hersteller direkt kommt (logischerweise kauft amazon dort wo es günstiger ist)
    2. Third party angebote - fast jeder händler kann seine Waren bei Amazon anbieten, dafür verlangt Amazon eine Provision (nebenbei ähnlich wie Geizhals, auch dort kostet die Listung geld)

    So und Du bekommst bei der Suche nach einem Produkt das Angebot (buy box) ganz oben was am günstigsten ist, egal ob amazon direkt oder third party... (von kleinen regularien abgesehen, der thrid party muss wohl 2 % unter amazon liegen wenn er die buy box haben will)
    So, der einzige Fall bei dem Amazon unverschämt teuer sein kann - wenn nur einer das Produkt anbietet, egal ob amazon oder anderer händler - weil dann kein Preisdruck entsteht - klar soweit?
    0
  • crazymath
    Mich würde interessieren: In welchen Gehäusen wäre noch welche Kombination einigermassen kühlbar. Klar, das Netzteil müsste in gewissen Kombinationen getauscht werden, aber was meint ihr:

    - FM2+ 77xx APU mit 100W
    - FM2+ 77xx APU mit 65W
    - Athlon 5350 mit 25W
    - FM2+/Haswell mit dedizierter GPU bei der Variante mit 1 Slot

    -> Wäre die oberste Kombi mit dem Chieftechgehäuse und einem anderen Netzteil möglich (Gibt ja da das 192W-PicoNetzteil. Liegt bei mir seit 6 Monaten rum).
    0
  • gst
    Quote:
    *snip* Chef? Liest du gerade mit?

    Yo.
    0
  • erma
    Quote:
    @erma: Was meinst du denn jetzt genau? Die PSUs? Den Vergleich der unterschiedlichen Syteme? Entsprechende Boards? Gern würde ich natürlich der mannigfachen Pluralität des königlichen Wir gerecht. Chef? Liest du gerade mit?


    Ich meine generell Kleinstnetzteile unter 90-120W, bzw. externe Netzteile mit Steckplatine, die sich dazu eignen kleine storm- und platzsparende Systeme zu bauen. Bin da schon lange am überlegen wegen einem AM1 system, jedoch sehe ich keinen Sinn darin ein 300W Netzteil oder SFX Netzteil einzubauen ... Leider hab ich von soetwas aber auch überhaupt keine Ahnung und die einzigen Test beschränekn sich meist auf Forumsusertests, die keine Möglichkeit zum Vergleich haben.
    0
  • Myrkvidr
    ACHTUNG! Ich hab das Fazit zum Inter-Tech nochmal reformuliert. DIE NETZTEIL/WANDLERPALTINE IST OKAY!

    Ich hatte vorher ein defektes Netzteil mit unterirdischer Spannunsstabilität und den Test fertiggestellt, bevor Ersatz da war => bei der Nachmessung vergessen den expliziten Tadel aus dem Fazit rauszunehmen. 11,7V ist sicher kein Bestwert, aber im Vergleich okay. Sorry für den Flüchtigkeitsfehler.

    @erma: Ich schau mal, was sich da machen lässt :)
    0
  • erma
    Hey super! Danke! Fühl dich imaginär zum Ritter geschlagen! ;)
    0
  • derLordselbst
    Ich würde mich auch sehr über einen Vergleich mit Pico-PSU's samt passender Netzteile freuen! Sehr gerne auch mit Bezugsquellen.

    Für meinen geplanten HTPC taugen allerdings diese Gehäuse überhaupt nicht:
    Wer möchte schon 5-8cm Lüfter im Wohnzimmer? Dazu fehlen Feinheiten wie die Möglichkeit, IR-Sensoren an der Frontseite zu montieren. Bei mir wird es daher wahrscheinlich ein Streacom-Gehäuse, mit passiv gekühlter CPU und passiver Grafikkarte + gesteuerten Gehäuselüfter für den Luftstrom beim Starcraft-Replays schauen.
    0
  • Myrkvidr
    Die Streacoms sind dann aber auch nochmal preislich eine andere Liga, aber gerade die Kleinigkeiten kosten (zu Recht) ihren Preis.
    8cm Lüfter im Inter-Tech wären schon okay, wenn man da jetzt noch den Phanteks-Lüfterhub mit Steuerungsmöglichkeit über das Mainboard dazunimmt (hat den zufällig schon wer ausprobiert?), kann man das auch ultra leise und exzellent gekühlt betreiben (vorausgesetzt, man braucht die Leistung).
    0