Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Leistungsaufnahme und Effizienz

Intel Core i7-3770K im Test: Wie Sandy Bridge, nur etwas mehr
Von , Chris Angelini, Gerald Strömer, Marcel Binder

Wir wissen nun, dass der Core i7-3770K als Host-Prozessor nicht viel schneller ist als der Core i7-2700K. Aber wir wissen auch, dass Ivy Bridge in der Lage sein sollte, eine bessere – oder zumindest die gleiche – Performance wie Sandy Bridge bei einer deutlich niedrigeren Leistungsaufnahme und Abwärme zu erbringen. Schließlich ist der Core i7-3770K ein 77-Watt-Modell, wohingegen der Core i7-2700K mit 95 Watt und die Sandy-Bridge-E-CPUs sogar mit 130 Watt TDP gelistet werden.

Zur Messung von Idle- und Last-Werten könnte man die einzelnen Prozessoren einfach auf dem Windows-Desktop laufen lassen und dann voll ausreizen. Wir haben stattdessen ein Skript erstellt, das alle Tests unserer Benchmark-Suite (abgesehen von den Spielen und der Google-Chrome-Kompilierung) umfasst und lediglich kurze Pausen zwischen ihnen einlegt. Diese Skript-Messung braucht selbst auf dem schnellsten Prozessor in unserer Sammlung mehr als eine Stunde und ist ein praxisnaher Mix von Idle- und Last-Zuständen.

Selbst wenn man unser normales Diagramm ausdehnt, um den mehr als eine Stunde langen Testlauf besser lesen zu können, ist die Interpretation der aufgezeichneten Rohdaten ziemlich schwierig. Bestimmte Segmente zeigen jedoch recht deutlich, dass der Core i7-3770K der Prozessor mit der niedrigsten Stromaufnahme aller getesteten CPUs ist. Danach folgen der Core i7-2700K, dann der Core i7-3930K, der Phenom II X6 1100T und schließlich AMDs FX-8150. Und wie sieht es mit dem Core i7-3960X aus? Wir haben auch seine Daten, aber die zusätzliche Linie erschwert die Lesbarkeit der Darstellung in diesem Diagramm noch, weshalb wir ihn weggelassen haben. Wir haben auch die Daten des Core i5-2550K, aber die heben wir uns für eine Überraschung auf, an der wir arbeiten.

Fangen wir mal an: Es ist viel einfacher, den Durchschnitt der Leistungsaufnahme während jedes Testlaufs zu ermitteln und diese Ergebnisse dann zu vergleichen. Wie anhand des Liniendiagramms vorhergesagt, sehen wir alle CPUs genau dort, wo wir sie auch erwartet hätten. Der Core i7-3960X ordnet sich dabei direkt hinter dem -3930K ein.

Es ziemlich einfach, die Laufzeit jedes Testlaufs zu bestimmen, da unser Logger alle zwei Sekunden Maß nimmt. Wenig überraschend ist der Core i7-3960X am schnellsten. Interessant ist dagegen, dass der Core i7-2700K die Benchmarks einen Tick schneller absolviert als der Core i7-3770K. Die beiden AMD-Prozessoren hängen ein ganzes Stück hinter ihren Intel-Konkurrenten zurück.

Indem wir die durchschnittliche Leistungsaufnahme mit der Laufzeit des Benchmarks multiplizieren, bekommen wir ein Ergebnis, das die insgesamt genutzte Energie in Wattstunden beschreibt und somit die Effizienz der einzelnen CPUs reflektiert.

Die solide Performance des Core i7-3770K resultiert in Kombination mit der reduzierten Energieaufnahme in der niedrigsten Energienutzung im kompletten Testfeld. Allerdings folgt der Core i7-2700K nur knapp hinter der Ivy Bridge-CPU.

Die beiden Sandy-Bridge-E-Prozessoren glänzen im Verlauf aller Tests mit hervorragender Performance, insbesondere in stark parallelisierten Workloads. Die hohe TDP von 130 Watt straft die LGA2011-basierten CPUs aber deutlich ab, wenn es um die Energieaufnahme geht, so dass sich die beiden Prozessoren auf dem dritten und vierten Platz einordnen.

AMDs Phenom II X6 1100T und FX-8150 stellen das Schlusslicht in Sachen Energieeffizienz dar: Beide nehmen mehr Strom auf als die Intel-Konkurrenz und liefern zusätzlich noch weniger Leistung ab. Das ist kein Ruhmesblatt für AMD, aber immerhin wird ja bereits die Integration des Piledriver-Kerns in das nächste APU-Design des Unternehmens vorbereitet. Hoffentlich werden die Änderungen am Bulldozer-Konzept vieles von dem aus- und verbessern, was uns am aktuellen FX nicht gefällt.

Alle 34 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • FormatC , 23. April 2012 21:32
    Nettes Teil, aber ein privates Update von der einen Bitch zur nächsten wird wohl noch etwas dauern. Wobei... Es gibt Momente, wo man immer das neueste haben muss. :D  Haben will.
  • alterSack66 , 23. April 2012 21:59
    Ähm, wasn ein "In allen Fällen kamen ein normaler Luftkühler" Der Boxed oder eine Genesis?
  • checkmate , 23. April 2012 22:16
    Ähm, wasn ein "Der Speichercontroller spricht nach wie vor zwei Kanäle an, die allerdings jetzt bis Module bis zu vertragen."?
  • FormatC , 23. April 2012 22:16
    Zitat :
    ...Übertakter, die mit einem großen Luftkühler arbeiten...
    :) 

    Die Dinger sind wirklich heiß - im wahrsten Sinne des Wortes. Da meine Sandy auch bei 4,8 GHz und 1,365 Volt noch stabil läuft (und das auch in Spielen und beim Rendern/Encodieren) und sich mit dem Genesis dabei recht simpel abkühlen lässt, muss man sich den Schritt schon deutlich überlegen. Eine Ivy mit gleicher Temperatur dann bei vielleicht gerade mal noch 4,4 GHz wäre sicher langsamer.
  • Saints@guest , 23. April 2012 22:41
    Na da freu ich mich doch mal auf die "Überraschung". Also mein 2500K macht 4,6GHz@1,26V (CPU-Z) bei 96-102W laut core temp. Schade das der Verbrauch hier nicht angezeigt wird aber sonst scheinen die Werte ja relativ gleich. Frag mich warum der so warm wird!

    Hatte gehofft im nächsten Notebook mit ner HD4000 auszukommen. Das wird wohl doch nix....
    Aber mal schauen was die OC benches zeigen werden.
  • FormatC , 24. April 2012 06:41
    Die Sandy-4-Kerner ohne HT lassen sich extrem gut übertakten, beim 2600K gehts nicht ganz so weit. Der 2500K, der hier sein Dasein im offenen Aufbau fristet, marschiert sogar bis 5 GHz ohne Kollaps, nur braucht das eigentlich kaum jemand. Wer nicht gerade auf QuickSync besteht, braucht eigentlich nicht wechseln, falls er schon eine Sandy hat :) 

    Das, was CPU-Z anzeigt, ist übrigens nicht das, was Du übers BIOS wirklich voreinstellst ;) 
  • arutha87 , 24. April 2012 09:15
    Ach mensch Intel... die i7-Reihe wieder mal over-the-top, aber die komplette neue i5-Riege sieht sehr gut aus.

    Frage mich ob man einen i5-3450 oder i5-3550 leise mit dem Boxed-Kühler betreiben kann, hab dazu noch kein Statement gelesen.
  • FormatC , 24. April 2012 09:23
    Leise und Boxed werden sich immer ausschließen, dafür sorgen schon die BWLer. Mit dem Minimalbudget ist wohl sicher auch in Zukunft keine brauchbare Lösung drin - leider. Bisher war es ja immer so, dass die Boxed automatisch mit geschrumpft sind. Während man einen E 8400 mit dem Boxed des Q6600 noch recht leise kühlen konnte und auch der Boxed des direkten Vorgängers E 6850 relativ brauchbar war, hat man den Vorteil des E8400 gleich wieder durch einen billigeren Kühler zunichte gemacht.
  • arutha87 , 24. April 2012 09:44
    Die Boxed der 77W-Ivys sind die gleichen wie die Boxed der 95W-Sandys, daher mein Verdacht: "Der könnte ja leiser drehen bei 18W weniger Abwärme."
  • Techniker Freak , 24. April 2012 10:01
    Etwas leiser wird der schon sein aber eine Garantie das der Kühler auch in Zukunft so bleibt gibt es nicht.
    Wenn man 1Cent sparen kann, dann werden die BWLer das tun.
  • Gnorgel , 24. April 2012 11:17
    Ist die getestete diskrete Grafikkarte HD6570 ein Modell mit DDR3 oder mit DDR5 RAM?

    Das DDR5 Modell ist bei Geizhals nur überteuert (ab 89€, nicht auf Lager) gelistet, wurde aber schon im GraKa-Vergleich http://www.tomshardware.de/Preis-Leistung-Ranking-Einordnung,testberichte-240945-3.html fälschlicherweise als "50€" Testsieger ermittelt. Ich habe die Befürchtung dass dieser Fehler hier wiederholt wurde, leider wurde nichts über die verwendete Speicherart gesagt - und eine Verdopplung der Grafik-Speicherbandbreite ist schon relevant.

    Mich persönlich stört an Ivy dass Intel soviel Aufwand und Chipfläche in die 4000er Grafik gesteckt hat, kaum jemand nutzt in einer High-End-CPU die integrierte GPU und fast alle die es doch tun wären auch mit einer HD2000 (oder noch weniger) zufrieden. In einem Low-Cost-System mit i3 oder Pentium wäre die extra 3D-Leistung wesentlich willkommener als in i5/i7 Systemen.
    Die Kosten für die verschwendete Die-Fläche werden auf die Kunden abgewälzt, das funktioniert gut solange Intel keine ernst zu nehmende Konkurrenz hat.
  • arutha87 , 24. April 2012 11:27
    @Techniker Freak: die sparen schon indem sie kein 77W-Model einführen

    @Gnorgel: es wird bestimmt wieder eine Ivy-E geben ;) 
  • Gnorgel , 24. April 2012 11:35
    Klar wird es Ivy-E geben, aber das ändert nix daran dass die Masse der Performance-Kunden i5-i7 kaufen wird ohne ein Drittel der bezahlten Die-Fläche jemals zu benutzen.
  • Gaensebluemchen , 24. April 2012 12:25
    Hallo :) 
    Ich denke schon, dass die Grafikeinheit ihre Nutzer finden wird, Stichwort: Quick Sync.

    Besser geht es doch kaum: 4 echte und 4 virtuelle Kerne für alle Anwendungsszenarien und dazu noch ein pfeilschnelles Goodie, eben Quick Sync.

    Natürlich gilt das nicht für alle potentiellen Kunden, aber es ist besser, es in einem Aufwasch anzubieten, finde ich jedenfalls.
    Der 2550K ohne Integrierte Grafik führt(e?) ja nur ein Nischendasein.
  • guestguestguest@1340105910@guest , 24. April 2012 12:44
    "Die Boxed der 77W-Ivys sind die gleichen wie die Boxed der 95W-Sandys, daher mein Verdacht: "Der könnte ja leiser drehen bei 18W weniger Abwärme.""

    Die Drehzahl des Lüfters richtet sich nicht nach dem Verbrauch des Prozessors oder nach der Temperatur des Kühlers, sondern einzig nach der Temperatur im Prozessor oder am Sockel. Da der Heatspreader beim Ivy Bridge nicht mehr verlötet ist, sondern mit WLP thermisch kontaktiert wird, wird die CPU heißer. Automatisch damit wird jeder Lüfter schneller bzw. nicht langsamer drehen, obwohl der Verbrauch niedriger ist als bei Sandy Bridge. Die Gehäuselüfter kann man allerdings minimal langsamer drehen lassen.
  • jo-82 , 24. April 2012 12:45
    Wann tauscht ihr die Audio-Codec Tests denn mal gegen Multicorefähige aus?
  • Gnorgel , 24. April 2012 13:01
    Quick Sync ist sicherlich toll für sehr spezielle Anwendungen, aber das könnte man auch auf weniger als 50mm² realisieren.
  • benkraft , 24. April 2012 13:20
    jo-82Wann tauscht ihr die Audio-Codec Tests denn mal gegen Multicorefähige aus?

    Du meinst iTunes und Lame?
    Wozu? Der Test ist dazu da zu zeigen, wie sich aktuelle CPUs in Anwendungen schlagen, die nicht für mehrere Threads ausgelegt sind. Das ist praxisnah, da viele Leute noch Lame und iTunes nutzen. Zudem lässt sich die Musikkonvertierung schlechter Threaden als andere Aufgaben.
  • h0scHi , 24. April 2012 13:24
    Da habe ich mehr erwartet, die neuen Features als auch die Grafikeinheit kann ich nicht gebrauchen genauso wenig wie die stärkere Wärmeentwicklung im Vergleich zu Sandy-Bridge.
    Ich verdiene kein Geld mit meinem PC, es wird nix gerendert, Hyperthreading ist unnötig. Da bleibt der i5-2500K ja wirklich das interessanteste Modell für mich auf dem Markt wenn es nur um die Spiele-Performance geht.
    Wäre es möglich im kommenden Overclocking-Test auch alte Architekturen (i5/i7 erste Generation) mit zu vergleichen?
    Ich vermute mein alter i5-750 ist immer noch schnell genug für fullHD mit Kantenglättung.
  • schwachbirnenhier@1335338430@guest , 24. April 2012 18:36
    GnorgelMich persönlich stört an Ivy dass Intel soviel Aufwand und Chipfläche in die 4000er Grafik gesteckt hat, kaum jemand nutzt in einer High-End-CPU die integrierte GPU und fast alle die es doch tun wären auch mit einer HD2000 (oder noch weniger) zufrieden. In einem Low-Cost-System mit i3 oder Pentium wäre die extra 3D-Leistung wesentlich willkommener als in i5/i7 Systemen.Die Kosten für die verschwendete Die-Fläche werden auf die Kunden abgewälzt, das funktioniert gut solange Intel keine ernst zu nehmende Konkurrenz hat.

    Das stört eigentlich nur Gamer, denn über 90% der Kundschaft ist eben mit einer iGPU unterwegs. Was mich immer wieder stört, dass es immer diese egoistischen Aussagen kommen von Menschen die nur von zwölf bis Mittag denken können. Kein Hirn, aber jeden diesen Schmalz auf die Nase binden ^^

    Allerdings tragen auch die ach so tollen Hardware-Testseiten ihren Teil dazu bei, indem man eine Low-End-iGPU mit High-End Spielen testet. So ein Schmarrn, als wenn jeder ein Bf3 oder ähnliches Game spielt. Seid mal lieber froh, dass die Intel iGPU nicht die Leistung einer zbs. GTX460 aufweist, denn dann gäbe es massive Umsatzeinbußen bei AMD und nVidia - Wäre zwar gut für den Nutzer, aber schlecht für die Anbieter von diskreten GK .

    Nebenbei gefragt der interessiert ist an die iGPU, wie viel verbraucht die Ivy-Grafik mit 3 Monis dran ???
    Scheinbar hat das niemand getestet :( (((
Alle Kommentare anzeigen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel