Intel: Kaby-Lake-Chips, Mainboard und Optane-Speicher als Bundle

Mit den Optane-Datenspeichern setzt Intel auf eine sogenannte 3D-Xpoint-Speicher-Technologie, die deutlich höhere Leistungen ermöglichen soll als klassische NAND-SSDs. Erste Speicherlösungen auf dieser Basis wurden bereits im Januar - zusammen mit den Kaby-Lake-Chips - vorgestellt. Allerdings bleibt die Nachfrage bisher gering, was nicht zuletzt an den damit verbundenen Kosten liegen dürfte, die vergleichsweise hoch sind. Denn neben dem Prozessor und dem Speicher wird außerdem ein Mainboard mit einem Chipsatz der 200-Serie benötigt.

Nun scheint der Chiphersteller ein Bundle vorbereiten zu wollen, um den Absatz insbesondere bei Nutzern anzukurbeln, die ihren Rechner in Eigenregie zusammenbauen. Als eine Art Plattform werden künftig Prozessor, Board und Speicher in einem Paket zur Verfügung gestellt. Wie genau diese Pakete ausgestaltet werden sollen, die allem Anschein nach im dritten Quartal zu den Händlern kommen, ist noch unklar. Aktuell werden rund 130 Motherboards angeboten, die den Optane-Speicher unterstützen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    Die Board Unterstützung ist das eine - die entscheidende Frage ist doch, ob das OS hier was sinnvolles damit anstellt!
    0
  • moeppel
    Generell fängt niemand etwas sinnvolles mit Optane an - schon gar nicht die, die ihre Rechner selbst bauen.

    Da greift jeder eher zur SSD oder halt direkt zur NVMe/M.2 :D
    0
  • alterSack66
    Wo jetzt der Vorteil liegen soll ist mir auch nicht so klar :??:
    0