X299 Ultra-Light: Intels Kaby Lake-X Core i7-7740X, Core i5-7640X und die Frage nach dem Wofür

Grandiose Marketing-Strategie oder der berühmte Schuss in den Ofen? Wir hinterfragen den Sinn und die Leistungsfähigkeit der hochgelabelten Consumer-Produkte, die nun als kleine Geschwister auch mit am HEDT-Tisch speisen dürfen. Echter VIP oder Z-Promi?

Wir wollen dem heutigen Test eine kleine Episode voranstellen, die wir bei einem Mainboardhersteller erlebt haben, als es konkret um Intels Anfrage ging, man möge doch bitte für Kaby Lake-X noch ein preiswertes Board mit nur vier Speicherbänken nachschieben, um die Kunden nicht zu verwirren und der Plattform mehr Akzeptanz zu verleihen. Die Antwort, ob man dem folgen werde, war kurz und bündig: Man würde doch keine Kleinserien produzieren und die eigenen Z-Boards kannibalisieren. Womit wir elegant bei der Frage nach dem Sinn von Kaby Lake-X angekommen wären, den wir nunmehr detailliert hinterfragen wollen.

Dass sich Intel außerdem so knauserig mit dem Sampling verhielt ist zwar an sich nichts Neues, aber in dieser extremen Form schon. Was also hat es mit Kaby Lake-X genau auf sich, dass man diese CPUs wohl am Liebsten versteckt halten möchte? Wie wir es bereits in unserem sehr umfangreichen Launchreview zu Skylake-X und der X299-Plattform geschrieben haben, hat Intel erstmals auch einfachere i5- und i7-Modelle im HEDT-Aufgebot, die deutlich unterhalb der neuen i9-Modelle angesiedelt sind. Mit den im 14nm+-Verfahren gefertigten Kaby-Lake-X für den X299-Chipsatz schafft Intel somit einen etwas kuriosen Side-Kick für die Skylake-X-Modelle.

Intel Core i7-7740X und Core i5-7640X aus dem aktuellen SpinIntel Core i7-7740X und Core i5-7640X aus dem aktuellen Spin

Sie unterstützen nämlich nur ganze zwei Speicherkanäle, während bei den Skylake-X-Pendants Speicher-Controller verbaut werden, die sich auf vier Speicherkanäle verstehen. Das bedeutet, dass bei den beiden Kaby-Lake-X-Modellen nur die Hälfte der acht möglichen Speicherriegel verbaut werden können. Die geringere Anzahl an PCIe-Lanes führt zu begrenzten I/O-Möglichkeiten. Womit wir auch die Eingangsepisode erklärt hätten und den Grund, warum Intel so hartnäckig bei den Herstellern nachzufragen scheint.


Core i5-7640X

Core i7-7740X

Core i7-7800X

Core i7-7820X

Core i9-7900X

Chip

Kaby Lake-X

Kaby Lake-X

Skylake-X

Skylake-X

Skylake-X

Prozess

14nm+

14nm+

14nm

14nm

14nm

Cores/Threads

4/4

4/8

6/12

8/16

10/20

Basistakt (GHz)

4.0

4.3

3.5

3.6

3.3

Intel TurboBoost 2.0 Frequency (GHz)

4.2

4.5

4.0

4.3

4.3

Intel TurboBoost 3.0 Frequency (GHz)

NA

NA

NA

4.5

4.5

L3 Cache

6

8

8.25

11

13.75

PCIe 3.0 Lanes

16

16

28

28

44

Speicher. Unterstützung

Dual Channel DDR4-2666

Dual Channel DDR4-2666

Quad Channel DDR4-2400

Quad Channel DDR4-2466

Quad Channel DDR4-2666

TDP

112W

112W

140W

140W

140W

Sockel

2066

2066

2066

2066

2066

Chipsatz

X299

X299

X299

X299

X299

Freier Multiplikator

Yes

Yes

Yes

Yes

Yes

Abgabepreis (USD, 1000 Stück)

$242

$339

$389

$599

$999

Außerdem hat Intel die HD Graphics 630 GPU deaktiviert, die nun als dunkles Stück Silizium der Aufnahme von Abwärme dient und damit angeblich eine größere Hitzetoleranz für Übertaktungen ermöglichen soll. Dass dies aber eher in Richtung Urban Legend geht und nur im Leerlauf ein paar Watt Ersparnis bringt, werden wir gleich noch belegen, denn eine iGP ist im Leerlauf eine genauso gute Kühlfläche wie eine mit künstlich herbeigeführtem Nabelschnurbruch im stromlosen Zustand.

Sockelunterschiede: Kaby Lake-X (links) und Skylake-X (rechts)Sockelunterschiede: Kaby Lake-X (links) und Skylake-X (rechts)

Damit erweckt die Idee, eine Art “Budget”-Prozessor mit einem teuren Mainboard zu verknüpfen, durchaus ähnliche Assoziationen, wie seinerzeit der Core i3-7350K, der aus den gleichen Gründen nicht wirklich ein Erfolg wurde. Doch wir wollen den Benchmark- und Messergebnissen nicht vorgreifen, sondern erst einmal emotionslos testen, was uns und die Käufer mit Kaby Lake-X in Wirklichkeit erwartet.

Wer jetzt gleich den Core i5-7640X in den Spiele-Benchmarks nicht findet, der sei getröstet: wir haben ihn nicht wirklich vermisst. Ein direkter Counterpart, wie z.B. ein Ryzen 3, ist leider noch nicht verfügbar, sodass wir zu einem gegebenen Zeitpunkt in einem anderen Artikel sicher noch einmal auf diese CPU zurückkommen können. Spätere Tests in den Workstation-Bereichen dieses Artikels werden allerdings noch belegen, dass man auf diesen abgespeckten Zwerg im HEDT-Sektor wirklich nonchalant verzichten kann.

Und damit kommen wir als Nächstes zum Testsystem. Bitte umblättern...

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
13 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • bluray
    Sockelunterschiede? Dann wäre es passend gewesen, die beiden Prozessorunterseiten gleich aufzulegen, denn beim Kaby sieht man, ist das magic triangle rechts unten, während es beim Skylake links oben ist.
    Dann dürften sich die CPUs nämlich höchstens in der Mitte mit den SMDs unterscheiden, die beim Kaby-Lake etwas kleiner ausfallen...
    0
  • FormatC
    Es geht auch nur um die SMDs. Mit FIVR und einmal ohne.
    0
  • alterSack66
    Jetzt hab ich gar keinen Plan mehr durch was ich meine Sandy:love: ersetzen soll :(
    0
  • Epsylon
    Na 4 Kerner auf Sokel 2066 halte ich auch für so nötig wie mein Blinddarm ^^
    0
  • ThomasCrown
    intel schafft es auch mit kaby-lake-x nicht, mich von meinem i2600K zu trennen. der rennt seit 2011 @4,7GHz, und denkt gar nicht daran mit rechnen aufzuhören. danke für damals, intel.
    0
  • alterSack66
    Dann behalten wir eben unsere Sandy:love:
    0
  • Epsylon
    Ich bin von Sandy auf Ryzen übergelaufen :D
    0
  • alterSack66
    Pöh :D
    0
  • derGhostrider
    Zitat:
    Bei reichlich 90 Watt für 5,2 GHz ist auch die thermische Last nicht so extrem ausgefallen, wie ursprünglich befürchtet. Das sollte sogar mit einer guten AiO-Kompaktwasserkühlung noch kühlbar sein.
    Seit wann benötigt man für 90W eine Wasserkühlung?
    0
  • fffcmad
    Das mit den Drawcalls laesst sich sicher so erklaeren, das die Anbindung der CPU an diesen Chipset mit zu hohen Latenzen verbunden ist. Warscheinlich muss da ordentlich gekittet werden, damit diese Sparflammen-CPU auf dem Board laeuft. Erinnert mich an die alten Intel Overdrive CPUs.
    0
  • freekymachine
    Sollte wohl ein kläglicher Versuch sein upgradebegeisterte eine Platform zu geben, auf der man klein anfangen kann - X58, kleinste CPU war ein Core i7 920 der damals gebraucht auf Ebay für minimum 300 € wegging, dafür bekam man schon ..ja gute alte SandyBrdige inklusive Board. - Evt war es der Gedanke der sie dazu bewegte ein "Einstiegsmodel" zu erschaffen ?! - Ich weiß es auch nicht ..."CPU so dünn, das man durch sie durchgucken kann" :)
    0
  • fffcmad
    Anonymous sagte:
    Sollte wohl ein kläglicher Versuch sein upgradebegeisterte eine Platform zu geben, auf der man klein anfangen kann - X58, kleinste CPU war ein Core i7 920 der damals gebraucht auf Ebay für minimum 300 € wegging, dafür bekam man schon ..ja gute alte SandyBrdige inklusive Board. - Evt war es der Gedanke der sie dazu bewegte ein "Einstiegsmodel" zu erschaffen ?! - Ich weiß es auch nicht ..."CPU so dünn, das man durch sie durchgucken kann" :)


    nanana. Nur ein Idiot versuchte, nachtraeglich den 920 zu fischen. Wer Ahnung hatte ist auf die Xeons umgestiegen, die nicht direkt von Intel angeboten wurden. Die so quasi unbekannten CPUs, und am besten mit dem Stepping aus dem Fertigungsverfahren des Sandy Bridge: Ab geht die Luzi. 6Kerne und HT >> Power en masse.

    Idiot weil: Wer versucht, gebraucht bekannte und beliebte CPUs zu kaufen, wird zwangsweise auf die Schnauze fallen. Man sollte gucken, obs da noch eine Alternative gibt, die bekannter/ schneller und guenstiger ist. Fuer meinen X5675 hab ich 140€ bezahlt. Erwaehne ich gerne und immer wieder.
    0
  • _Don_
    Was soll der Test mit BF1? Das ist hoch Irreführend! BF1 ist hochgradig CPU Limitiert, aber eben nur im MP, nicht im SP. Im SP gibt es nur diese Einheitssoße die in der Tabelle zu sehen ist. Im MP aber dürfte das gehörig anders aussehen.
    Also bitte, entweder ihr besorgt euch 64 mal BF1 und lasst es auf 63 Rechnern + 1 Testrechner zusammen im MP laufen oder ihr lasst besser BF1 aus den Tests raus.
    Denn wie gesagt ist das schlicht Irreführend! Die Unterschiede sind tatsächlich gewaltig größer als abgebildet.
    -1