Kaufberatung: 16 Speichermodule von DDR533 bis 1000

Die Münchner Computermeile ist genau der richtige Ort, um der Volkesstimme der PC-Freaks zu lauschen. Hier in der Innenstadt ballen sich Trauben von Verehrern des individuellen PCs um Komponenten, die durch Form oder Leistung Besonderheit beweisen. Was in diesen Kreisen zählt ist einzig und allein Performance - und diese noch zum möglichst günstigen Preis. In den angesagten Geschäften werden deshalb ausschließlich Komponenten angeboten, die für die Freak-Gemeinde gerade gut genug sind. Und was ist gerade gut genug? Diese Frage stellen sich besonders Interessenten von Speichermodulen: Das Angebot ist üppig, die Bezeichnungen oft verwirrend, die Preisskala groß und der Kunde unsicher .

Angesichts dieser Tatsache entstand unser großer Vergleichstest von Speichermodulen. Wir haben 16 Hersteller dazu eingeladen, ihre besten DDR2-Module zu schicken. Die Bandbreite ist ungeheuer groß: Im Testparcours befinden sich Module mit der Bezeichnung DDR2-533 aber auch Kandidaten mit dem rekordverdächtigen Aufdruck DDR2-1000. Doch es gibt auch handverlesene Exemplare, die der Anwender wohl kaum am Fachhandel erwerben kann. Oder doch? Diese pikante Frage beantworten wir in unserem kommenden Live-Stresstest, wo die Testsieger aus dieser Vergleichsrunde von THG anonym gekauft und dann einem Dauerstress samt Takterhöhung unterzogen werden .

Da liegen sie: DDR2-Speicher zum Übertakten bis ans Limit - stabiler Betrieb vorausgesetzt.

Bei den Speichermodulen hat sich einiges verändert - mit der Vorstellung der neuen Intel-Plattformen basierend auf den 915- bis 975-Chipsätzen für Sockel 775 ist der Einsatz von DDR2-Modulen zwingend erforderlich. Auch die Konkurrenz um AMD setzt in Kürze auf DDR2-Speicher, eine notwendige Maßnahme im Zuge der Einführung des neuen Prozessor-Sockels. DDR2 löst konventionellen DDR-Speicher ab , wobei die technischen Hintergründe auf der hand liegen: Der Fertigungsprozess wird derzeit in 110 nm und 90 nm verwirklicht, so dass die Leistungsaufnahme gegenüber den "alten" DDR-Modulen deutlich sinkt. Eine Folge ist die viel geringere Erwärmung sowie höhere Transferraten und gestiegene Taktrate. Erst durch DDR2 lassen sich 2 GB Speicher auf einem einzigen Modul unterbringen.

Der Zeitpunkt für den Speicherkauf ist denkbar günstig: 1 GB gibt es zu absoluten Tiefstpreisen unter 80 Euro , die 512-MB-Variante gibt es schon ab 35 Euro. Allein durch den gezielten Einsatz geeigneter Module sind Leistungssteigerungen von 40 Prozent drin - das ist die Bandbreite zwischen DDR2-533 und DDR2-800. Bei unserem Vergleichstest steht die Übertaktung im Mittelpunkt, da mit dieser Maßnahme der Speicherdurchsatz um mehr als 50 Prozent gesteigert werden kann. Also Augen auf beim Speicherkauf! Gegenüber der marginalen CPU-Taktsteigerung kann bei der Speicher-Feinjustage noch deutlich mehr rausgeholt werden. Schließlich skaliert die Leistung des Intel Pentium 4 und Pentium D stark mit einem hohen Speicherdurchsatz.

Inhaltsübersicht
  1. Übertaktung von AMD und Intel: Welcher Speicher ist der beste?
  2. Details zu DDR2-Speicher: Chips und Module
  3. Mehr Speed: Doppelseitig ist besser
  4. Bios-Einstellungen für mehr Leistung
  5. CL4 oder CL3: Bringt 5 Prozent Zuwachs
  6. Mehr Speed: Verringerung der Latenzzeit
  7. Erhöhung des Speichertakts: 23 Prozent Mehrleistung
  8. So testet das Münchner THG-Labor
  9. Verwendete Benchmarks: Wstream und Everest
  10. Übertaktungstests und verwendete Motherboards
  11. Test mit Werkseinstellungen: DDR2-667
  12. Test mit Werkseinstellungen: DDR2-667, Fortsetzung
  13. Übertaktung durch Verringerung der Latenzzeit
  14. Übertaktung durch Verringerung der Latenzzeit, Fortetzung
  15. Übertaktung bis ans Limit
  16. Übertaktung bis ans Limit, Fortsetzung
  17. Tipps und Tricks: Nur Asus-Boards überzeugen
  18. Die 16 Testkandidaten im Überblick
  19. Aeneon DDR2-533: Unschlagbar bei Preis/Leistung
  20. Buffalo DDR2-667: Unauffällig aber gut
  21. Corsair DDR2-1000: Absolut schnellste Module im Test
  22. Crucial/Micron DDR2-667 (Ballistix): Hohe Übertaktung möglich
  23. GeIL DDR2-533 - ist gar nicht geil
  24. G.Skill DDR2-675: Verwirrende Bezeichnung
  25. Kingmax DDR2-667: Farbiger Chip auf Wunsch
  26. Kingston DDR2-900: Kaum Übertaktungspotenzial
  27. Mushkin DDR2-667: Zweiseitig mit Geschwindigkeitsvorteil
  28. OCZ DDR2-800: Drittschnellster Kandidat
  29. Patriot Memory DDR2-1000: Spitzenperformance mit 8.6 GB/s
  30. PQI DDR2-667: Schnell ohne Übertaktungspotenzial
  31. Samsung DDR2-667: Konservativ ohne Potenzial
  32. Twinmos DDR2-667: Gut für Übertaktung - sonst langsam
  33. Wintec (AMP) DDR2-667: 475 MHz bei Übertaktung
  34. Fazit: Corsair und Patriot Memory überzeugen - echte 500 MHz
  35. Mehr zum Thema
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar