Kaufberatung: CPUs/Prozessoren und APUs, Stand November 2016

Eine neue CPU muss her? Aber was braucht man für seine speziellen Anforderungen am Ende wirklich und was muss man beim Kauf zudem alles beachten? Böse Fallstricke lauern überall, denn es passt nicht alles zu allem. Wir bringen Licht ins Dunkel.

Gaming oder Office, Workstation oder HTPC? Das Anwendungs- und das dadurch bedingte Leistungsspektrum ist enorm groß und so mancher Anwender hat sich bereits schon vor der Kaufentscheidung gehörig verplant. So etwas verursacht beim Selbstbau nicht nur Frust und Stress, sondern oft auch finanzielle Einbußen, wenn man nachkaufen, tauschen oder ganz ersetzen muss, was dann doch nicht zusammenpasst.

Wir möchten deshalb - auch nach Auswertung vieler Threads in unserem Forum - mit diesem Leitfaden etwas Systematik in den Kauf einer CPU und alle damit verbundenen Aspekte bringen und gemeinsam mit dem Leser Schritt für Schritt skizzieren, was beim Kauf einer neuen CPU bzw. der Planung des Systems zu beachten ist.

Das nachfolgende Schema umreißt den Inhalt der nachfolgenden Seiten natürlich nur grob und oberflächlich - aber für den einen oder anderen dürfte es schon recht spannend werden, denn bei der Wahl des Prozessors ist deutlich mehr zu bedenken als eben nur der Prozessor selbst. Denn: Der Teufel steckt wie immer im Detail.

Wir sehen, dass es sehr viele Wechselwirkungen zwischen allen benötigten Komponenten gibt. Passt die CPU wirklich in den Sockel und falls ja - ist das Mainboard auch wirklich geeignet? Reicht die Kühlleistung des CPU-Kühlers und falls ja - passt der RAM noch unter den Kühler oder stört er etwa eine Grafikkarte im ersten PCI-Express-Slot? Es soll ja auch Experten geben, die einen riesigen Tower-Kühler auf ein Mini-ITX-Board schrauben und erst dann ans Gehäuse denken...

Ist der RAM - trotz passendem Formfaktor - zudem überhaupt zu Board und CPU kompatibel oder grillt die zu hohe Betriebsspannung am Ende vielleicht sogar die CPU? Und zu guter Letzt wollen ja auch alle, die CPUs mit offenen Multiplikatoren kaufen, irgendwann auch übertakten. Epic Fail, wenn der Chipsatz des Mainboards dies dann gar nicht hergibt - und doch kommt das öfter vor, als man meint.

Fragen über Fragen - und deshalb auch jede Menge Antworten auf den nächsten Seiten. Wir wünschen jedenfalls allen, die einen Selbstbau oder Umbau in Angriff nehmen wollen, schon jetzt einmal viel Spaß bei der Lektüre und natürlich auch später viel Erfolg beim Realisieren des Projekts!

Technische Daten der von uns gesteten CPUs/Prozessoren und APUs:

AMD Sockel AM3+/AM

AMD Sockel FM2+

Loading...

Intel Sockel 1151

Loading...

Intel Sockel 1150

Loading...

Intel Sockel 2011-3

Loading...

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
20 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • jean luc bizarre
    Liebster Igor, vielen Dank für diesen ausführlichen Guide. Der ist ideal wenn man Menschen mit PC-Wunsch beraten muss. Einfach zum lesen geben und danach kann man zusammen weiterplanen. Dann kommen die auch nicht auf die Idee, das ein gebrauchtes FX-System mit 8 Kernen total super-duper-toll ist. Ich hoffe dass du in diesen Guide die kommenden ZEN und Kabys einpflegst, das Grundgerüst steht ja jetzt.
    Falls es dir möglich ist, dann wäre es wünschenswert wenn du in der RAM-Sektion noch einen kleinen Absatz zu Sinn und Unsinn von Dual/Triple/Quad Channel, Clock Speed und Timings schreiben würdest. Muss ja auch garnicht mit Benchmarks unterfüttert sein, aber wenn es da ne leicht verständliche Faustregel gibt wärs toll wenn du sie niederschreibst.

    und noch ein kleiner Fehler den ich gefunden habe:
    seite 6; punkt 1 Gaming: "Allerdings wurden diese beiden schnellen IGPs in Oberklasse-CPUs und werden so..."
    da fehlt entweder das wort "verbaut" oder das Wort "wurden" sollte eigentlich "wohnen" heissen
    0
  • gst
    @JLB: Danke für den Hinweis @Seite 6, ist korrigiert. :)
    0
  • fffcmad
    Schoener Artikel. Auch wenn ich ihn nur bruchstueckweise lesen konnte. (Arbeit, ich verfluche dich xD)
    0
  • FormatC
    Aktualisierung kommt, es wäre ja dumm, dies nicht zu tun :)

    Dual- und Quad-Channel... Tja... Das ist board-/technologiebedingt und sollte auf den jeweiligen Brettern auch so genutzt werden. Quad-Channel kann Vorteile bringen, aber es sind ja auch keine normalen Cosnumer-Boards. Schlimmer sind diese ganzen DDR4 3xxxx Speichermodule, wo die Timings am Ende so grottig sind, dass diese Module nur in wenigen synthetischen Benches richtig vorn liegen. Nur ist so etwas nur sehr aufwändig nachzuweisen, auch wenn man es selbst besser weiß. Da bleiben nur echte RAM-Tests, so wie sie die US-Seite macht.

    Aber die Anregung ist interessant, vielleicht finden wir ja eine Verallgemeinerung, die wir auch ohne Extremaufwand belegen können.
    0
  • MyRunner
    Anonymous sagte:

    Aber die Anregung ist interessant, vielleicht finden wir ja eine Verallgemeinerung, die wir auch ohne Extremaufwand belegen können.


    Vielleicht laesst sich das ja einfach mal anhand von theoretischen Berechnungen (mehr Takt, hoehere Latenz, ...) zeigen, auch wenn es nicht direkt am offenen Herzen, aehm am RAM sichtbar ist. Irgendwo hatte ich da mal nen Test gesehen, aber ich finde den nicht mehr. :(

    Das evtl. noch zusammen mit ein paar Benchbeispielen, wie stark die Unterschiede am Ende bei einigen Spielen/Programmen beim Nutzer ankommen. Also 1 Sekunde gespart, beim Encoding von 1 Stunde Videomaterial oder so in der Richtung.
    0
  • jean luc bizarre
    @Igor: es ist ja vor allem eine CPU-Kaufberatung. Von daher ist es ja auch verständlich dass das nicht ins kleinste Detail ausgeführt werden sollte. Die Spannung der RAMs habt ihr ja auch erwähnt und viel mehr muss ja auch nicht kommen. Reicht ja wenn der unbedarfte Mensch mit PC-Wunsch von EUCH hört, dass die Geschwindigkeit des RAMs und der damit verbundene Aufpreis nicht unbedingt in viel besserer Leistung resultiert. Sonderfall APUs mal ausgenommen. Mir glauben sie es halt nicht und ich bin das rumdiskutieren mit den Jungs echt leid.
    Aba danke nochmal.
    0
  • fffcmad
    Das mit den Speicherbenchmarks ist schon seit x38/ x48 Zeiten schwierig. Bei neueren Systemen kann man hier auch keine Aenderungen an den Timings machen. Nur fuer die Module selber. Damit verpufft ein Großteil der Mehrleistung ohne jemals ausgereizt werden zu koennen.

    http://www.anandtech.com/show/2427

    Hier mal lesen und gruebeln. Das gilt auch fuer aktuelle Intel CPUs, der Speichercontroller ist ja nur auf das CPU-Package gewandert. An der Anbindung hat sich nur die Art und Weise etwas geaendert, mehr auch nicht. Der Speichercontroller ist jedenfalls nicht direkt an die CPU geknuepft, wie sich das viele vorstellen. Da es Mehrkern- CPUs sind und dann auch noch mehrere CPUs eingesetzt werden koennen (Je nach CPU Modell) ist der Speichercontroller ueber einen internen "BUS" an die CPU gebunden. Sodass man die Speichercontroller parrallel betreiben kann. (QPI/ DMI usw...)

    Triple und Quadchannel macht schon Sinn. Da muss man dann aber auch von ausgehen, das man nicht nur eine Grafikkarte im System hat. Auch wie viele Kerne die CPU hat (Mehr als 4 sollte definitiv mit Triple Channel oder hoeher gepumpt werden) entscheidet darueber, wie wichtig die Speicheranbindung ist. Je mehr Bandbreitenintensive Erweiterungskarten im System stecken, umso besser werden Triple/ Quadchannelsysteme profitieren. Da auch die effektiven Timings fuer Speicherzugriffe sinken, koennen CPUs mit vielen Kernen/ Threads besser ausgereizt werden.

    Messen laesst sich das aber nur schwer. Und wenn der Speichercontroller und dessen Anbindung der Flaschenhals sind, hilft auch kein schnellerer Speicher. Der Preis ist dann halt noch mal ein wichtiges Thema.
    2
  • H-J
    Der INTEL Broadwell i7-5675C heißt richtig i5-5675C (Vierkerner ohne HT)
    0
  • drno
    Igor, einfach gut gemacht. Besonders die Mindmap Eingangs der ersten Seite hat mir besonders gut gefallen. Eine Pflichtlektüre für alle Noobs und die super-schlauen Hobbyassembler.
    0
  • klomax
    Der Athlon X4 845 wäre noch eine Erwähnung wert (wegen seiner Effizienz + Leistung), wobei hier natürlich beim Mainboard-Kauf zwingend auf die Aktualität des Bios geachtet werden muss.

    Den FX 4350 bekommt man praktisch zu keinem vernünftigen Preis mehr, selbst wenn man ihm den 8 MB L3 Cache anrechnen kann.

    Wird langsam Zeit für erhältliche Bristol Ridge und ZEN mit entsprechenden Boards zum basteln.:)
    0
  • fffcmad
    Ich dachte wir waeren Profis und keine Bastler? *duckundwech*
    0
  • FormatC
    Nun ja, die Kaufberatung ist mittlerweile schon einige Monate "gereift", da gab es den X4 845 einfach noch nicht. Aber ich werd mal bei Gelegenheit mit pflegen. :)
    1
  • klomax
    Ist ja auch ein Exot, zu dem ich mich selber auch nie durchgerungen habe. :)

    Nächstes Jahr gibt es dann neues AMD-Krams...auch für die 'Profis', hopefully. :D
    0
  • Pootch
    Danke für den Artikel.. bin schon lange am Überlegen meinen i5-3570k in Rente zu schicken. Weiß aber nicht ganz ob sich das wirklich auszahlt fürs Gaming..
    0
  • Pootch
    Danke für den Artikel.. bin schon lange am Überlegen meinen i5-3570k in Rente zu schicken. Weiß aber nicht ganz ob sich das wirklich auszahlt fürs Gaming..
    0
  • Derfnam
    @ Pootch: es kommt drauf an, welche Karte du hast/haben willst. Und natürlich auch darauf, was du auf welcher Auflösung spielst.
    0
  • Pootch
    GTX1070 ist zur Zeit eingebaut.. Auflösung FullHD bis QWHD (zukünftig)
    0
  • Derfnam
    Also 1440p, wenn ich die Buchstaben richtig geordnet habe :P
    Merkste denn jetzt schon, dass die CPU limitiert?
    0
  • Pootch
    In der Regel nicht.. werde eh noch zumind. auf AMDs Zen warten..
    0
  • Derfnam
    Ist doch gut, wenn alles soweit rund läuft.
    0