Amazon mit drei neuen Fire-Tablets

Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür, und das lässt vor allem den Online-Händler Amazon nicht kalt. Pünktlich vor dem Start des Jahresendkaufrauschs poliert der Hersteller seine Tablets auf - wobei eigentlich nur das Kindle Fire HDX eine echt Auffrischung erfährt. Das Topmodell unter den Amazon-Tablets bringt weiterhin ein Full-HD-Display mit einer Pixeldichte von 339 ppi mit, bekommt dahinter aber eine neue Hardware spendiert: Als Prozessor kommt nun ein Snapdragon 805 zum Einsatz, der über eine Adreno-420-GPU verfügt, die um 70 Prozent schneller sein soll als die Adreno 330, die zusammen mit dem Snapdragon 800 im Vorgängermodell verbaut wurde.

Neu ist auch die deutlich verbesserte Funktechnik. Das WLAN-Modul arbeitet nach dem ac-Standard, zudem soll die MIMO-Technologie für einen besseren Empfang sorgen. Unterwegs können Daten mit Hilfe eines LTE-Modems übertragen werden. Auch die Kamera wurde verbessert. Das HDX 8.9 besitzt in der neusten Version einen 8-MP-Sensor auf der Rückseite, an der Front steht eine 2-MP-Kamera für Sefies und Videotelefonie zur Verfügung. Neu ist überdies das Betriebssystem. Der Android-Fork Fire OS liegt nun in der Version 4.0 "Sangria" vor, die auf Android 4.4 (Kitkat) basiert.

Das Kindle Fire HDX 8.9 wird ab 4. November ausgeliefert und soll 379 Euro kosten. Die LTE-Version schlägt mit 529 Euro zu Buche. Das HDX 7 wird weiterhin unverändert angeboten, soll aber noch im Laufe dieses Jahres ein Update auf Fire OS 4.0 erhalten.

Daneben setzt Amazon auf günstige Einsteigergeräte in bunten Gehäusen und bringt zwei neue Modelle Fire-HD-Tablets auf den Markt, die sich durch die Bildschirmgröße unterscheiden. Die kleinere Variante, die bereits für 99 Euro zu haben ist, besitzt ein HD-Display (1280 x 800 Pixel) mit einer 6" großen Diagonale, das immerhin noch eine Pixeldichte von 252 ppi leistet. Diese sinkt bei der größeren 7"-Versionl auf 216 ppi.

Als Prozessor wird bei den beiden kleineren Fire-Tablets ein nicht näher spezifiziertes Quadcore-SoC genutzt, das immerhin mit einer Taktfrequenz von 1,5 GHz arbeitet. Die Kamera nimmt Videos in Full-HD-Qualität auf und dürfte bei Fotos eine Auflösung von fünf Megapixeln leisten. Moderat sind die Preise für das Aufrüsten: Soll das Tablet mit einem 7" großen Bildschirm bestückt werden, müssen Mehrkosten von 20 Euro einkalkuliert werden. Gleiches gilt für zusätzlichen Speicher. Die Basisversion wird mit einem 8 GB großen Datenspeicher ausgestattet, eine Verdopplung schlägt ebenfalls mit 20 Euro zu Buche. Die beiden Versionen des Fire HD kommen ab Oktober in den Handel.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar