Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Toshiba Qosmio DX730 (DX730-10K, PQQ11E-00K004GR)

Vergleichstest All-In-One-PCs von Acer und Toshiba: Zwei Mal alles in einem, bitte
Von , Achim Roos

Toshiba ist im Notebookbereich mit seinen Produktreihen Satellite, Portégé und Qosmios schon sehr breit aufgestellt und will nun auch die Lücke auf dem Desktop-Segment schließen. Dazu hat der Hersteller den All-In-One-PC Qosmio DX730 am Start, von dem es bereits seit längerer Zeit eine ähnliche Version auf dem japanischen Markt gibt. Das Qosmio DX730 soll jedoch speziell auf den europäischen Markt zugeschnitten sein.

Mit seinem 23 Zoll großen und berührungsempfindlichen Display kommt der in perlweißer Gehäusefarbe gehaltene AIO-PC zwar mit einem etwas kleineren Bilddurchmesser als der Acer-Konkurrent mit 24 Zoll, verfügt jedoch über die gleiche Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten. Wirklich etwas kleinere Brötchen backt der 56,1 x 43,9 x 19,0 cm in Breite, Höhe und Tiefe messende Qosmio DX730 dagegen bei der Prozessor-Ausstattung: Im Inneren des Gehäuses sitzt die Dual-Core-CPU Intel Core i5-2430M, die auf 2,4 GHz getaktet ist und über 0,5 MB L2- sowie über 3 MB L3-Cache sowie Hyper-Threading verfügt. Die Geräte der DX730-Reihe greifen maximal auf 16 GB DDR3-RAM zurück und verfügen über eine 1 TB große 3,5-Zoll-Festplatte. In unserem Testkandidat, der bei Online-Händlern rund 980 Euro kostet, sitzen 4 GB Hauptspeicher und die Western Digital WD Caviar Blue WD10EALX mit 7200 U/Min.

Dem hochauflösenden Bildschirm stellt Toshiba die Mittelklasse-Grafikkarte NVIDIA GeForce GT 540M zur Seite, die mit 1 GB RAM ausgestattet ist. Ebenso wie beim Acer Aspire Touch Z5801 markiert die Grafikkarte nicht das Nonplusultra, eignet sich aber in jedem Fall für ältere Spieletitel und die flüssige Wiedergabe von HD-Videos. Passend dazu bietet Qosmio DX730 einen HDMI-Ausgang und -Eingang und kann über letzteren beispielsweise die Bildsignale von einer Spielekonsole ausgeben. Die integrierten Stereo-Lautsprecher haben zwar besonders im Bass-Bereich dem Acer Aspire Touch Z5801 einiges voraus, doch wer eine wirklich gute Tonqualität hören will, kommt nicht um den Anschluss externer Lautsprecher herum.

Zur weiteren Kommunikation mit der Außenwelt dienen eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 3.0, vier USB-2.0- und zwei USB-3.0-Ports sowie ein Multi-Kartenleser. Anders als der AIO-PC von Acer nimmt der USB-Empfänger für die drahtlose Tastatur und Maus keinen USB-Port in Beschlag, sondern kommt stattdessen in einen separaten Steckplatz unter einer Klappe auf der Gehäuserückseite. Einen Mehrwert gegenüber den Acer bietet auch das optische Laufwerk des Qosmio DX730, das neben CDs und DVDs auch Blu-ray-Medien nicht nur lesen, sondern auch schreiben kann. Im Gerät sitzt außerdem ein TV-Tuner, der DVB-T-Signale und analoges Fernsehen empfangen kann. Wir konnten die Empfangsqualität leider nicht überprüfen, da in unserm Testlabor nur digitales Kabelfernsehen und Satelliten-TV zur Auswahl stand.

Im Lieferumfang befinden sich auch eine Funk-Tastatur und -Maus, wobei wir mit ersterer nicht ganz glücklich waren. Wenn große Hände versuchen, auf dem kleinen Keyboard mit den eng beieinanderliegenden Tasten zu tippen, besteht die Gefahr, dass sie unabsichtlich und des öfteren mehrere Tasten gleichzeitig drücken. Mit der Fernbedienung durchlebten wir dagegen keine haptisch bangen Augenblicke, wenngleich die Tasten im unteren Bereich doch ein wenig nah zusammengedrängt stehen. Ein Sonderlob verdient sich der Toshiba Qosmio DX730 für sein sehr leises Betriebsgeräusch. Das Laufgeräusch der internen Festplatte nimmt man nur bei genauem Hinhören wahr.

Hinsichtlich der Erweiterbarkeit gibt sich der Toshiba Qosmio DX730 ähnlich unzugänglich wie der Acer. Im Handbuch steht immerhin eine kurze Beschreibung zur Demontage der rückseitigen Gehäuseklappe, doch auf mehr Entgegenkommen kann man nicht zählen: Während einzig die RAM-Riegel frei zugänglich sind, blieben alle anderen Komponenten des AIO-PCs unter weiteren Abdeckungen verborgen.

Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 16 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • fffcmad , 10. April 2012 08:29
    Seit wann war Monitor mit integriertem PC jemals Apple exklusiv? Das war schon nichts Neues bevor ich geboren wurde, und das ist 30 Jahre her... Bestand wohl wieder der Zwang zu den Apple- Spielzeugen Bezug zu nehmen, oder?
  • kscr13 , 10. April 2012 12:54
    Die niedrigere Leistungsaufnahme des Toshiba hätte ich vorne bei den Specs schon gesehen, immerhin tritt ein Mobilprozessor gegen einen Desktopprozessor an.
    Performance pro Watt wäre noch eine sinnvolle Auswertung gewesen. Klar ist der Acer schneller, aber pro Watt wird er sicherlich schlechter dastehen. Aber Dateninterpretation liegt sowieso im ermessen des Lesers.
  • THG_Leser@guest , 10. April 2012 23:02
    Integrierte PCs gibt es schon sehr lange. Hatte mal n alten Röhrenfernseher, in dem war ein Pc integriert mit 486DX2 CPU. Also nix mit Apple exklusiv. Das waren noch Zeiten :) 
  • checkmate , 11. April 2012 07:01
    @Guest

    Du hattest sicher keinen Röhrenfernseher mit CPU. Das war bestenfalls ein Röhrenmonitor 14" mit 640x480 als Auflösung. Compaq hatte solche Geräte. Die waren für damalige Verhältnisse vor 25 Jahren gar nicht schlecht... :ouch: 
  • Derfnam , 11. April 2012 09:53
    Moinsen.
    @ fffcmad: gemeint wird wohl sein, daß Apple lange Zeit der alleinige Anbieter solcher Lösungen war und andere erst seit kurzer Zeit nachzuziehen versuchen. Und worauf sonst als die Applekisten soll man sich denn beziehen, wenn man solche PCs wie die beiden hier vorstellt und testet?
  • dome94 , 11. April 2012 10:55
    jo
    hier selbst 1977 gabs schon AIO PCs
    http://de.wikipedia.org/wiki/PET_2001

    also nix Apple exklusiv ... ;) 
  • fffcmad , 11. April 2012 19:50
    Zitat :
    Moinsen.
    @ fffcmad: gemeint wird wohl sein, daß Apple lange Zeit der alleinige Anbieter solcher Lösungen war und andere erst seit kurzer Zeit nachzuziehen versuchen. Und worauf sonst als die Applekisten soll man sich denn beziehen, wenn man solche PCs wie die beiden hier vorstellt und testet?


    Ist mir ja Latte worauf das bezogen wird. Ich bekomme nur einen Kotzreiz wenn ich diese Art von viralen Marketing ins Gesicht gedrueckt bekomme ohne das ein Zusammenhang zum Artikelinhalt besteht. Da kribbelte es halt mal wieder dem innerem "Apple-Juenger" in den Fingern und der Autor konnte seinem Zwang nicht wiederstehen. Ich finde das die Qualitaet der Artikel auf diese Art und Weise leidet.
  • Derfnam , 12. April 2012 08:10
    Fuckinfreakinfuriouslycrappymad - ist das der Nick, der sich hinter der Abkürzung verbirgt^^?

    War Apple viele Jahre lang einziger (relevanter) Anbieter derartiger Lösungen? Ziehen erst seit kurzer Zeit andere Anbieter mit solchen Lösungen für Windows nach? Ja und ja, also ist es doch absolut legitim und verständlich, das zu erwähnen, ich hätte mich gewundert, wäre das nicht erwähnt worden.
    Und der Artikel leidet sicher weitaus weniger darunter als du :p 
  • fffcmad , 12. April 2012 19:44
    DerfnamFuckinfreakinfuriouslycrappymad - ist das der Nick, der sich hinter der Abkürzung verbirgt^^?War Apple viele Jahre lang einziger (relevanter) Anbieter derartiger Lösungen? Ziehen erst seit kurzer Zeit andere Anbieter mit solchen Lösungen für Windows nach? Ja und ja, also ist es doch absolut legitim und verständlich, das zu erwähnen, ich hätte mich gewundert, wäre das nicht erwähnt worden.Und der Artikel leidet sicher weitaus weniger darunter als du


    Nanana, da hab ich aber mehr von dir erwartet ;)  Es gab schon immer auch neben Apple Allinone-Loesungen. Besonders als der Intel Atom rauskam wurden solche System auch bei Bloedmarkt vermehrt angeboten. Die Kunden wollen sowas jedoch nicht. Da muss ein angebissener Appel drauf sein sonst ists ja nicht Original usw.
  • Derfnam , 12. April 2012 20:16
    Erwarten se nix, so lebt sich das besser :p 

    Atom? Das ist doch kein richtiger Computer, da hätte ich mehr von - höhö.
    N Bekannter von mir ist scharf auf son Teil mit Antatschscreen, seit er nen Apple gesehen hat, was willste machen, die Dinger sind halt lange Jahre die einzigen relevanten Teile gewesen, ob es dir, mir oder sonstwem gefällt oder nicht.
  • mario2012@guest , 13. April 2012 13:09
    Kann mir jemand einen Spieletauglichen AIO-PC empfehlen der sich auch an die Wand pinnen lässt? Die Grafik sollte zbsp. für aktuelle DX10/11 Strategiespiele (Civ5, FM12 etc.) ausreichend sein. Keine grafikintensiven Ballerspiele o.ä.
  • 5632321212@guest , 15. April 2012 19:05
    der asus und der toshiba sehen scheisse aus und haben ein mieses display.
    der sieger ist mal wieder der imac !

    ich finde es immer wieder lustig wie die popelhersteller versuchen apple zu stürmen und dann mit so einem dreck ankommen. ha ha

    failed.
  • fffcmad , 15. April 2012 20:58
    Zitat :
    der asus und der toshiba sehen scheisse aus und haben ein mieses display.
    der sieger ist mal wieder der imac !

    ich finde es immer wieder lustig wie die popelhersteller versuchen apple zu stürmen und dann mit so einem dreck ankommen. ha ha

    failed.


    "Popelhersteller" Ich lach mich tot. Und wieso Apple stuermen? Sind Asus/ Toshiba und Co. unter die Spielzeughersteller gegangen?

  • razor1911@guest , 16. April 2012 01:02
    Was zahlst fürn Imac ? Wenn an einem AIO pc zb die HDD tauschst oder ein ram upgrade fällig wird und dann auch noch von Apple ist, wünsche ich dir viel spaß. Dort wird alles geopfert fürs designe .........
    Ein gutes Pannel + Potente und Leise HW bekommt man um weitaus weniger als ein IMAC kostet.
    Die Sinnhaftigkeit eines IAO Pc stell ich mal prinzipiel infrage.
    Das IOS is sicherlich nicht schlecht (mal abgesehn von LION) und ein HACKentosch machts auch für die kleine Börse erträglich ;) 
    Warum die Hersteller unbedingt auch AIOs Produzieren, ganz einfach sie wollen auch vom Hype Profitieren.
    Grüße Razzor
  • dome94 , 16. April 2012 15:15
    naja AIOs kann man sehr gut embedded (zB in der Wand) auch als Haussteuerung oder Mediazentrale nutzen, von daher sehe ich in AIOs schon einen Sinn - es ist auch schön zu sehn, dass die Technik immer kleiner wird :) 

    mfg Dome94
  • smg72523889 , 19. April 2012 12:33
    Wer nen anständigen AIO haben will, baut sich den selber ...
    und ja, ich mach das, denn ich will einen ...
Ihre Reaktion auf diesen Artikel