Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Einzeltest: Dell Inspiron One 2320

Einzeltest: Dell Inspiron One 2320
Von , Achim Roos

Dell schickt den Inspiron One 2320 ins AIO-Rennen und ein Blick auf seine Ausstattung lässt auf eine All-In-One-Rakete schließen. Wir haben ermittelt, wie schnell der Testkandidat tatsächlich ist.

Außen ein Monitor, innen ebenfalls ein Monitor, zusätzlich aber vollgepackt mit einer kompletten PC-Ausstattung. Mit All-In-One-Rechnern verschmelzen Bildschirm und Notebook- beziehungsweise Netbook-Technik zu einem kompakten Platzwunder. 

Nach dem Test der Geräte Acer Aspire Touch Z5801 und Toshiba Qosmio DX730 sowie dem Lenovo IdeaCentre B320 erweitern wir die Riege der AIO-PCs mit dem Dell Inspiron One 2320 um ein weiteres Modell und lassen es den bewährten Benchmark-Parcours durchlaufen.

Dabei überprüfen wir im Detail, was der Testkandidat hinsichtlich Performance, Anschlüssen und weiterer Ausstattung, Lautstärke, Leistungsaufnahme, Bedienung sowie Erweiterungsmöglichkeiten bietet. Darüber hinaus ermitteln wir auch die Helligkeitsverteilung des Bildschirms.

Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

3 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 2. Mai 2012 12:51
    Schönes Gerät, vielleicht geht der Preis noch runter!
    Eine USB 3.0 Schnittstelle hätte noch verbaut werden können!
    ;) 
  • Gnorgel , 2. Mai 2012 23:29
    Die 525M ist im Prinzip eine um 14% untertaktete GT430. Das dürfte grob dem Niveau einer integrierten Intel HD4000 GPU entsprechen.
    Bis man ein Spiel findet das darauf in nativer 1080p Auflösung flüssig läuft muss man weit zurückgehen. aktuelle "anspruchsvolle" Spiele bekommt man vielleicht auf niedriger Auflösung mit minimal Details zum laufen oder eher zum humpeln, manchen Leuten reicht das und das finde ich auch ok - allerdings wird in dem Artikel der Eindruck erweckt die "Mittelklasse Notebook-GPU" mit "solider Performance" könne weit mehr als das.
  • drno , 3. Mai 2012 04:57
    Ja, Mittelklasse-GPU = Schönfärberei! Aber Schönfärberei und -sagerei ist doch allgemein an der Tagesordnung, schließlich soll der Rotz ja auch verkauft werden. So könnte man es sehen.

    Aber das Teil ist ja auch nichts für Gameherren, sondern vielmehr für Office Anwender. Da ist eine 525 er halt Mittelklasse GPU im OFFICE-Bereich, und High End ist ne 550er Nvidia.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel