Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Lenovo IdeaCentre B320: Software-Ausstattung

Einzeltest Lenovo IdeaCentre B320: Vernünftiges und erschwingliches Arbeitstier
Von , Achim Roos

Zum IdeaCentre B320 gehören die 64-Bit-Version von Windows 7 Home Premium samt vorinstalliertem Programmpaket, das sich aus zahlreichen praktischen und gut durchdachten Tools zusammensetzt. Auf der Festplatte versammeln sich zahlenmäßig zu etwa gleichen Teilen vorinstallierte Programme von Drittanbietern und herstellereigene Werkzeuge. Die erste Kategorie stellen die Antiviren-Software McAfee Antivirus Plus samt 2-Monats-Abonnement, Google Chrome als Standard-Webbrowser, das Brennprogramm Cyberlink Power2Go und das Webcam-Tool Cyberlink YouCam, mit dem sich Fotos, Filme und Avatare erstellen und anschließend bei Facebook oder Youtube einstellen oder per Mail verschicken lassen.

Weiter geht es mit den Lenovo-Programmen, die sich sämtlich über das Lenovo Vantage Technology Start Center aufrufen lassen, für das es sogar eine passende, in rot gehaltene und damit nicht zu übersehende "LVT"-Taste auf der Tastatur gibt. Darüber hinaus bietet die Software die Möglichkeit, Treiber beziehungsweise Software neu zu installieren. Gleich drei Lenovo-Tools widmen sich der eingebauten Webcam: Die Lenovo Camera Fun Zone beinhaltet einige Spiele, die man mittels Gesten steuern kann. Tool Nummer zwei ist das Lenovo Eye Distance System und soll dafür sorgen, dass man nicht zu nahe vor dem Bildschirm sitzt. Das Programm misst mit Hilfe der Webcam den Abstand zum Display und schlägt bei dauerhafter Unterschreitung Alarm. Allerdings stimmt das gemessene Ergebnis mit dem tatsächlichen nicht ganz überein, was die Software nur bedingt brauchbar macht. Während die Tester durchwegs mehr als 50 Zentimeter vom Bildschirm entfernt saßen, schlug das Eye Distance System Alarm, obwohl das erst bei Abständen von unter unter 40 Zentimetern passieren soll.

Drittes Kamera-Tool ist das Lenovo Dynamic Brightness System, das mittels Webcam-Erfassung die Helligkeit des Bildschirms automatisch an die Umgebungshelligkeit anpasst. Zusätzlich kann das Tool prüfen, ob jemand vor dem Rechner sitzt und das Display ausschalten, wenn das nicht der Fall sein sollte.

Zwei weitere Tools vervollständigen die Lenovo-Riege: Das Lenovo Rescue System erlaubt es, ein Abbild der Betriebssystem-Partition zu erstellen, Wiederherstellungs-Medien anzulegen und das Wiederherstellungsmenü zu booten. Der Lenovo EE Boot Optimizer versucht, den Windows-Bootvorgang zu beschleunigen. Was die Software genau anstellt, wird nicht beschrieben, doch immerhin zeigen die unbekannten Tricks Wirkung, denn nach diversen Neustarts verkürzte sich die Bootzeit des Lenovo-Rechners um ein paar Sekunden.

Es gibt keine Kommentare.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel