Google: Mit KI gegen Extremismus auf Youtube

Wenn es um Extremismus in Sozialen Medien geht, steht zumeist Facebook am Pranger, doch auch auf Youtube agieren Extremisten aller Couleur. Diesen versucht Google nun auch mit Hilfe von seinen Softwareentwicklungen zu Leibe zu rücken: Mit Video-Analysen will der Hersteller im letzten halben Jahr bereits 50 Prozent der Videobeiträge von Extremisten erkannt haben, nun soll die Quote durch weitere technologische Entwicklungen weiter verbessert werden. Künftig soll an dieser Stelle auch Künstlichen Intelligenz gesetzt werden. Google gilt an dieser Stelle als einer der weltweit führenden Entwickler, der hierfür einen eigenen Prozessor, TPU genannt, konzipiert.

Allerdings setzt die Softwareschmiede nicht allein auf eine maschinelle Identifikation extremistischer Inhalte, sondern vertraut - ganz althergebracht - auf Experten, die von 50 NGOs und 63 weiteren Organisationen stammen. Bei Videos, die im Verdacht stehen, gegen diese Konventionen zu verstoßen, werden zudem die Möglichkeiten eingeschränkt: Den Erstellern wird kein Geld ausgezahlt und die Bewegtbilder können weder empfohlen noch kommentiert werden. Die letzte des vier Maßnahmen enthaltenden Katalogs sieht ein stärkeres Engagement vor, wenn es darum geht, sich dem Hass im Netz entgegenzustellen. Dazu gehört etwa die "Redirect Method", mit der Interessenten an entsprechenden Inhalten zu Stellen umgeleitet werden, die sich mit diesen Radikalismen kritisch auseinandersetzen.

Google arbeitet an dieser Stelle mit Facebook, Microsoft und Twitter zusammen.

Allerdings bleibt ein fader Beigeschmack, ganz gleich, wie gut es diese Initiative meint: Vier Konzerne mit einer erheblichen Macht im Netz entscheiden letztlich darüber, welche Inhalte als extrem eingestuft werden und welche nicht. Das könnte auch bedeuten, dass der eine oder andere Kapitalismuskritiker, der sich an der beherrschenden Marktstellung oder den Finanzgebaren - Stichwort Steuervereidung - dieser Giganten stört, in diesen Sozialen Netzwerken künftig kaum noch zu finden sein wird. Und gerade Facebook ist ein vortreffliches Beispiel, das zeigt wie es nicht sein sollte: Der Konzern hat ein derart großes Problem mit nackten Brüsten, dass selbst Bilder von Kunstwerken mit entsprechenden Motiven schnell eine Abmahung nach sich ziehen können.


Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
11 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Plitz
    Auf Youtube gilt mein Beileid jedem, der einen Freund hat der Christian heißt, oder selber Christian heißt oder mit einem Christian interagiert. Youtube sperrt nämlich jedes Video für Werbeeinnahmen, das auch nur ansatzweise mit dem Christlichen Glauben zusammenhängt ... Englisch "christian" für "christlich". Genauso werden ALLE konservativen Ansichten auf Youtube für Werbeblöcke gesperrt, weder radikal, noch extremistisch, noch Fake-News, äußere konservative Ansichten und dein Kanal steht direkt auf diversen Sperrlisten.

    Twitter sind da auch ganz gut. Twitter-Accounts werden gesperrt, weil man einen Film kritisiert. Accounts werden Shadow-Banned, wenn man die falschen News-Seiten verlinkt. Inhalte werden als "Gefährlich" gekennzeichnet und können nicht gelinkt werden und landen damit im Datennirvana, da sie nie in den Umlauf kommen. Ist es echt ein "gefährlicher Inhalt", wenn Trump in einem Balkendiagram 50% Zuspruch unter den US-Amerikanern erreicht? Aber zum Glück haben Twitter-Accounts von ISIS auch MONATE nachdem sie an Twitter gemeldet wurden noch Zugriff und können weiterhin Videos von Enthauptungen posten und für ihren Jihad rekrutieren. Auch Twitter-Accounts die sich offen für Pädophilie aussprechen werden von Twitter nicht behelligt, ist halt kein Gefährlicher Inhalt.

    Ach und Facebook! Facebook hat kürzlich die Daten von einem Pakistani an die Behörden übergeben, weil dieser auf Facebook Gotteslästerung begangen hat. Dank Sharia ist besagte Person mitlerweile Tod. Facebook hilft also extremistischen staaten ihre extremistischen Gesetze durchzudrücken und hilft aktiv dabei Menschen für Nichtigkeiten zu ermorden. Hat jemand von euch mal so ein Enthauptungsvideo auf Facebook gemeldet? Man bekommt eine freundliche Nachricht zurück, dass dieses Video nicht gegen die Nutzungsbestimmungen von Facebook verstößt. ABER WEHE du postest einen Post von Breitbart oder dem Drudge-Report. Na dann aber gute Nacht! Der Link wird innerhalb weniger Minuten verschwinden.

    Lustig übrigens wie die Englische Polizei nicht die Möglichkeit hat 20.000 Terrorverdächtige zu überwachen, weil sie nicht genug Ressourcen haben, aber sie haben genug Ressourcen um Engländer für 2 Jahre ins Gefängnis zu stecken, weil sie "Hassnachrichten" auf Facebook posten. Wie wäre es mal damit Prioritäten zu setzen? Ach stimmt, die Prioritäten sind ja eindeutig gesetzt ;) Besser die Polizei überwacht Facebook als sich um die echten Probleme zu kümmern.

    Alles für die Globalisierung!
    5
  • Gammablitz
    Wie meinte schon Stalin:
    "Ein Mensch, ein Problem. Kein Mensch, kein Problem."
    und das gilt genauso für die Globalisierung unter dem Deckmantel des sog. moralischen Imperatives, der uns vorgaukelt, in was für einer wunderbaren Welt wir leben und dass niemand irgendwelche bösen Absichten hat :)
    Liebe die Matrix oder geh an ihr zu Grunde!


    ISIS? Sind das nicht die Guten?
    Ich meine wer soll sonst Anschläge verüben damit man eine Rechtfertigung hat, die Grundrechte einzuschränken ;)
    4
  • Plitz
    https://i.redd.it/lo16kz61rw4z.jpg

    Schaut sie euch an ... die Unabhängigen und überparteilichen Medien :D Trotz so viel Rückendeckung von allen Medienanstalten und aller Sozialen Plattformen, obwohl Ossof 21 Mio $ ausgegeben hat gegen die 3 Mio $ von Handel ... Es gibt noch genug Menschen da draußen die selber denken können.
    1