Schnäppchen-Check: Mini-ITX-Gehäuse LC-Power LC-1340mi mit Netzteil für 35 Euro

Manche Super-Billig-Angebote schreien geradezu nach einem Test. Denn wenn eine Offerte wie das LC-1340mi wirklich funktioniert, ist es ein echtes Schnäppchen. Falls aber nicht, dann ist es unsere Aufgabe, genau das herauszufinden.

Natürlich wird man beim LC-Power LC-1340mi kein Wunderwerk der Technik aus feinstem Aluminium erwarten können. Aber 35 Euro Einstiegspreis sind schon einmal eine heftige Ansage, selbst wenn es sich natürlich nur um ein einfaches Stahlgehäuse handelt. Denn normalerweise zahlt man ja bereits für eine DC-DC-Platine und ein separates Notebooknetzteil mindestens das Gleiche, wenn nicht sogar noch deutlich mehr.

Genau an dieser Stelle wollen wir auch ansetzen, denn der fast schon unschlagbare Preis muss ja von irgendwoher kommen.

Aber was kann man von so einer Offerte also fairerweise erwarten? Das Gehäuse sollte äußerlich akzeptabel und im Inneren erträglich verarbeitet sowie beim Lieferumfang einigermaßen komplett sein. Das verbaute Netzteil sollte funktionieren und auch den Hands-On-Test überstehen. Kurzum: Es muss alles so funktionieren, wie man es erwartet - Luxus ist Nebensache und Perfektion kann für diesen Preis nicht erwartet werden.

Kommen wir zunächst zum Lieferumfang. Neben dem Gehäuse, in dem bereits eine DC-DC-Wandlerplatine fest verbaut ist, erhält man ein externes, 75 Watt starkes Notebook-Netzteil, die benötigten Kabel für die internen Anschlüsse, einen Standfuß für den vertikalen Betrieb und einen mini-SATA-Adapter, den man wohl nur in den seltenseten Fällen brauchen wird.

Schraubt man das Gehäuse auf, so fällt der Blick aufs Innere mit der bereits erwähnten Wandlerplatine und auf ein herausnehmbares Trägerblech, auf dem wir später das Laufwerk befestigen können.

Bevor wir nun zur Montage und unserem Kurztest kommen, hier schnell noch einmal alle technischen Daten in Tabelleform zum besseren Überblick:

Technische Daten: LC-Power LC-1340mi
Formfaktor:Mini-ITX (170 x 170mm für Platinen)
Material:
Korpus: Stahlblech, außen schwarz lackiert
Front: schwarzer Kunststoff
Einbaumöglichkeiten 6,35cm/2,5" intern:1x auf Trägerblech
Gehäuselüfter:2x 40 mm (optional)
Front-Panel:kein
Abmessung Gehäuse (BxHxT):22,0 x 5,6 x 20,0 cm (ohne Standfuß)
Bauhöhe CPU-Kühler:
maximal 40 mm
Gewicht (netto):2,078 kg
Prüfzeichen:CE
Netzteil:LC75ITX (extern/passiv)
Preis:
ab ca. 35 Euro
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
11 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Michalito
    Cooler Test mit hohem Praxiswert. Danke dafür. Wird dann wohl demnächst bei einem preisbewussten Frund mit geringen Ansprüchen als Office Pc verbaut werden..
    LG Michalito
    0
  • FormatC
    Entweder den oder was von Chieftec. Chieftec kostet etwas mehr, ist aber etwas hübscher verarbeitet. Je nach dem, was so etwas kosten soll. :)
    0
  • ShieTar
    Zitat:
    Das kleine Panel an der Front besitzt längere Kabel, als man es noch auf der Homepage sieht. Anscheinen wurde hier schon nachgebessert, denn unsere kleine Mini-ITX-Platine von Asus spielt generell verkehrte Welt und benötigt die maximale Länge. Doch dazu gleich mehr.


    Joah, ich hatte hier mal eine etwas ältere Version von der Kiste, da hat die Länge des Power-Switch Kabels nichtmal ansatzweise ausgereicht, und ich mußte nachlöten. Schön das sie da nachgebessert haben.
    0
  • Pega
    Was ist den das für ein MB?
    0
  • ShieTar
    Zitat:
    Was ist den das für ein MB?


    Eines von diesen zweiten wohl:

    http://geizhals.de/?cmp=1079908&cmp=1106908
    0
  • FormatC
    ASUS J1900I-C :)
    0
  • drno
    Halt ne Blechbüchse für nen Einfachzwerg.
    Dafür sind die Hands ons, Reviews und Tests vom Igor immer erste Sahne.
    Prägnant und auf den Punkt gebracht. Vorbildlich! Danke Igor!
    0
  • FormatC
    Die Welt besteht nun nicht mal nur aus Gaming und High-End-Boliden, das Kleinvieh will auch Beachtung finden. Und: es ist ein durchaus dankbares Feld, weil sich sonst kaum wer die Mühe macht. Schüler-Reviewer machen so etwas ja nicht, weil solche Gehäuse als Bezahlung nicht funktionieren :D
    0
  • echoez
    Die Wandlerplatine sieht aus wie die vom LC75ITX. Das wurde bei CB getestet, für Kleinstrechner bis 50W gibt's dazu nicht Effizienteres
    Zitat"In unserem 25-Watt-Szenario übertrifft das Netzteil alle bisher getesteten Modelle deutlich und nimmt die 80-Prozent-Hürde. Der Wirkungsgrad im mittleren Lastbereich kann ebenfalls weitgehend überzeugen. Für sehr sparsame Rechner ist das LC75ITX eine weit effizientere Lösung als konventionelle ATX-Netzteile"
    Ich geh mal davon aus, daß es identische Netzteile sind... wäre aber schön es genau zu wissen. Man spart vielleicht nicht wirklich viel bei dieser Leistung, aber bei den Kosten noch etwas Effizientes gebaut zu haben, ist doch auch kein schlechtes Gefühl (Auch wenn LC-Power draufsteht...) ;)
    0
  • FormatC
    Es ist die gleiche Platine. Ich schrieb es ja auch im Artikel, dass ich die 80% locker geschafft habe und sogar deutlich drüber lag. Das schafft man übrigens auch mit der Chieftec-Platine. Beide Lösungen sind wirklich ideal für solche Zwerge. :)
    0
  • rroman
    Hab so eins für den HTPC genutzt - IMHO das beste was man für den Zweck bekommt. Superbillig, ein 30€-Pentium fühlt sich drin pudelwohl. Was will man da mehr?
    Klar - Lüfterloser aufbau wäre wesentlich feiner, aber auch mehr wie 200€ (inkl. kabellose Tastatur mit touchpad) kosten.
    0