Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

LG G Pad im Test: Schnelles Android-Tablet in schickem Gewand

LG G Pad im Test: Schnelles Android-Tablet in schickem Gewand
Von

Schlankes Media-Tablet mit leistungsstarkem Prozessor und nicht mehr ganz so kleinem Bildschirm lässt die Herzen medienaffiner Privatnutzer höher schlagen.

Während Hersteller bei großen Tablets der 10-Zoll-Klasse verstärkt auch auf einen Produktiveinsatz abzielen und dementsprechend mit Erweiterungen wie Bluetooth-Tastaturen und Docking-Stationen Nutzer zu überzeugen versuchen, gelten Flachrechner mit kleineren Displays nach wie vor als Couch-Accessoire.

Dies ist beim LG G Pad kaum anders und lässt sich auch an der Ausstattung ablesen: Schon bei den Netzwerkschnittstellen ist der Umfang reduziert, denn das eigentlich bereits im SoC integrierte LTE-Modul ist nicht aktiviert. Auch auf Zusatzfunktionen wie einen Eingabestift oder ein Dock muss verzichtet werden. 

Flinke Hardware, größter Bildschirm der Klasse

Dafür versucht das G Pad mit einem schnellen Qualcomm-Snapdragon-600-Prozessor zu locken, der hinter einem für diese Klasse recht großen 8,3-zölligen Display werkelt. Der Datenspeicher mit einer Größe von 16 GByte kann mit Hilfe einer microSD-Karte um bis zu 64 GByte aufgestockt werden, so dass man auch eine recht umfangreiche Film- und Musiksammlung mit auf Reisen nehmen kann. Abgerundet wird das Hardware-Angebot von einer 5-MP-Kamera, die unterwegs die Aufnahme des einen oder anderen Schnappschuss in brauchbarer Qualität verspricht. Und ein Preis von rund 280 Euro klingt zunächst nach einem fairen Angebot.

Software: Altes Android und praktische Tools

Bei einem Check der Software wird schnell deutlich, für welchen Einsatzzweck das LG-Tablet gedacht ist: Im Vordergrund steht die Unterhaltung. So bietet der Hersteller von Haus aus die Möglichkeit, dieses Tablet als Fernbedienung zu nutzen und den heimischen Gerätepark - vorrangig TVs - bequem von der Couch aus zu steuern. Weitere praktische Dreingaben sind das hauseigne QuickMemo, eine Notiz-App und eine vollwertige Office-Suite von Polaris.

Der Unterbau wird dabei von Googles Android in der Version 4.2.2 gestellt. Das ist leider eine nicht mehr ganz so aktuelle Version und bei LG steht zu befürchten, dass es auch nicht so schnell - wenn überhaupt - ein Update auf eine höhere Versionsnummer geben wird. Immerhin scheinen die Koreaner teilweise zu lernen und haben die hauseigene Oberfläche dahingehend überarbeitet, dass sie für das europäische Auge deutlich angenehmer geworden ist.

Technische Daten
Hersteller & Modell:LG G Pad
Betriebssystem:
Android 4.2.2
Display:
8,3 Zoll, IPS-Panel, FUll-HD-Auflösung (1920 x 1200 Pixel)
CPU:
 Qualcomm Snapdragon 600, 4x 1,7 GHz
GPU:
Adreno 320
Arbeitsspeicher:
2048 MByte
Interner Speicher:
16 GByte
Externer Speicher:
bis 64 GByte per optionaler microSD-Karte (SDXC-Standard)
WLAN:
802.11 a/b/g/n
Bluetooth:
4.0
Kamera:
Rückseite: 5-MP-Kamera, Full-HD-Videoaufzeichnung
Frontseite: 1,3-MP-Kamera
Akku:
4600 mAh
Abmessungen:
21,68 x 12,65 x 0,83 cm
Gewicht:
338 g
Straßenpreis:
ab 279 Euro
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 5 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Tesetilaro , 7. Februar 2014 10:13
    Mir ist jetzt nur nicht ganz klar wieder Satz mit der Fernbedinung des Fersehers zu verstehen ist... kann ich wie auf allen Android geräten einfach die Apps der Ferseherhersteller installieren oder ist hier eine IR SChnittstelle verbaut?
  • matthias wellendorf , 7. Februar 2014 10:43
    QuickRemote, so der Name der App, soll als Universalfernbedienung für Beamer, Settop-Boxen, Audio-Anlagen, DVD-/Blu-ray-Player und natürlich Fernseher herhalten.
  • Markus234 , 7. Februar 2014 11:08
    Tja, aber wenn das Android jetzt schon veraltet ist und keine Updates in Aussicht stehen... ist doch blöd wenn man in einem Jahr schon ein total veraltetes Gerät hat. Deswegen kaufen sich die meisten wohl lieber ein Nexus-Gerät.
  • Tesetilaro , 7. Februar 2014 11:23
    Die Frage die noch offen bleibt - kann das Ding UHS-I und oder UHS-II - dann könnte man Speicherkarten mit höherer Geschwindigkeit rein werfen - was dann wieder reizvoll wäre ;) 
  • Pootch , 7. Februar 2014 12:50
    Gutes Tablet.. habe es selbst.. und um den Preis unschlagbar.. Der Formfaktor ist Geschmacksache.. im Landscape ist es doch sehr lang.

    Rom verwende ich dieses
    http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=2581988
    ASOP Source und ohne LG Plottware..