Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

LG G2 im Test: Viel Bildschirm und Tasten an ungewöhnlicher Position

LG G2 im Test: Viel Bildschirm und Tasten an ungewöhnlicher Position
Von

Neben der leistungsstarken Hardware soll vor allem das riesige Display in dem vergleichsweise kompakten Gehäuse überzeugen

LG schien der Konkurrenz lange Zeit hinterher zu laufen. Zwar lieferte der Hersteller solide Smartphones ab, die technisch brauchbare Ausstattung mit vertretbaren Preisen kombinierten, aber ihr Charme ließ häufig zu wünschen übrig. Echte Highlights hatte der Hersteller nicht im Programm. Dies änderte sich erst vor einem Jahr, als die Koreaner zusammen mit Google das Nexus 4 entwickelten. Gleichzeitig brachten sie das vom Nexus 4 abgeleitete Optimus G Pro auf den Markt und meldeten sich so mit echten Flaggschiffen zurück.

Ausstattung: Hardware auf neustem Stand

Nun schickt sich mit dem LG G2 der Nachfolger an, den eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen. Schon ein Blick auf das Datenblatt zeigt, das bei den Komponenten kaum gespart wurde: Hinter einem üppigen 5,2-zölligen Display mit Full-HD-Auflösung sitzt mit dem Snapdragon 800 der aktuell schnellste Qualcomm-SoC, der zu den leistungsstärksten Vertretern seiner Art gehört. Dazu kommt noch eine rückseitige Kamera, die mit einer Auflösung von 13 Megapixeln qualitativ hochwertige Fotos produzieren soll. Eine kleine Besonderheit findet sich überdies in direkter Nachbarschaft zum Foto-Sensor: Die Hardware-Tasten befinden sich anders als üblich nicht an der Seite des Geräts, sondern hinten.

LG geizt mit Apps

Software-seitig ist das LG G2 dagegen weniger innovativ: Wie beim zeitgleich auf den Markt gekommenen Sony Xperia Z1 gibt es "nur" Android 4.2.2. Auch wenn die Neuerungen der aktuellsten Version nicht gerade bahnbrechend gewesen sind, hätte man bei einem Smartphone dieser Kategorie doch auf die neuste Version des Betriebssystem hoffen können - seit dem offiziellen Erscheinen der letzten 'Jelly Bean'-Version gingen immerhin rund drei Monate ins Land.

Spärlich ist auch das App-Aufgebot. Echte Highlights fehlen, nicht mal eine vollwertige mobile Office-Suite liefert der Hersteller mit. Stattdessen gibt es von Polaris einen Viewer für Office-Dokumente. Hier dürften sich vor allem Business-Anwender mehr gewünscht haben. Ansonsten gibt es von Haus aus nur zwei Notiz-Apps (Notizen und Notebook) sowie die praktische Quick-Memo-Funktion von LG.

Technische Daten
Hersteller & Modell:LG G2
Betriebssystem:
Android 4.2.2
Display:
5,2", IPS-Panel, Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel)
CPU:
Qualcomm Snapdragon 800 (MSM8974), Quad-Core, 4x 2,26 GHz
GPU:
Adreno 330
Arbeitsspeicher:
2048 MByte
Interner Speicher:
32 GByte
Externer Speicher:
-
WLAN:
a/b/g/n/ac
Bluetooth:
4.0
Funknetze:GSM 850/900/1800/1900
UMTS 850/900/1900/2100
LTE 850/900/1800/2100/2600
Datennetze:GPRS/EDGE/HSDPA/HSUPA/HSPA+
Kamera:
Rückseite: 13-MP-Kamera, Full-HD-Videoaufzeichnung
Frontseite: 2,1-MP-Kamera
Akku:
3000 mAh
Abmessungen:
13,85 x 7,09 x 0,89 cm
Gewicht:
143 g
Straßenpreis:
ca. 470/540 Euro (16/32 GByte)
11 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • ashrakk , 21. Oktober 2013 09:28
    @Matze
    In Korea schauen die Leute nicht derart in die Röhre wie bei uns. Dort gibt es das G2 mit microSD-Slot und wechselbarem Akku.
  • Tesetilaro , 21. Oktober 2013 14:01
    she schön den dolch in der Wunde gedreht, nach dem salz reinkippen, 70 € Aufpreis für dem Umstieg von 16 auf 32 GB ist an sich ja schon Wucher... Wir reden hier von ca. 10 $ Preisunterschied beim Einkauf des eMMCs -.-
  • Gunter H , 4. November 2013 05:22
    Ihr solltet mal echt anfangen die Billigen China Handys zu testen. Anstatt immer nur die überteuerten Markenklötze.
  • matthias wellendorf , 4. November 2013 11:30
    Man kann über die Sinnhaftigkeit der überteuerten Markenklötze durchaus geteilter Meinung sein, aber was bringen Tests von Smartphones, die hierzulande nicht angeboten werden?
  • Gunter H , 4. November 2013 14:45
    Zitat :
    Man kann über die Sinnhaftigkeit der überteuerten Markenklötze durchaus geteilter Meinung sein, aber was bringen Tests von Smartphones, die hierzulande nicht angeboten werden?


    Man wird wohl in der Lage sein über eine inet Seite so ein Handy zu bestellen. Innerhalb einer Woche ist es in der Regel da. Manchmal kommt noch "eust" Zoll Einfuhrgebühr drauf und fertig. Da kann man für 100-200€ mit Versand & eust gute große Handys bekommen.
    Mein 5" HD Handy 1,5ghz 1GB RAM hat mit allem 180€ gekostet.

    Halt auch immer eine Frage was man damit machen will. Für SMS, Skype, WhatsApp, GPS, Telefonieren und Surfen reicht das alle mal.
    System läuft flüssig.

    Die gibts in allen Variationen. Von klein bis zu 5 und mehr Zoll. Von HD bis FHD Displays. So gut wie alle China Handys haben DualSim, was nicht zu unterschätzen ist.
    Von durchnitts Geschwindigkeit bis hoch zu Galaxy Note 3 Rechenleistung.

    Manche Gehäuse sehen so aus wie von HTC, Sumsung und sogar EierPhone ausehende Handys gibt es. Alle mit Android. Man kann auch jeder Zeit das Rom wechseln wenn man ein bestimmtes Android möchte. (PacMan, MIUI ect.)
    Also für jeden sollte was dabei sein.

    Und wenn mal eine gescheite Seite gescheite Tests machen würde. Wüssten auch die Leute das man um viel zu haben nicht viel zahlen muss.

    Bei manchen haperts ein bisschen mit GPS, und meistens ist die Kamera unterdurchschnittlich. Deswegen würden Tests nicht verkehrt sein.

    Auf jeden Fall ist es eine Alternative bei der man richtig Geld sparen kann.
    Lieber jedes Jahr ein neues und besseres China Handy für 100-200€ gekauft, als alle zwei-drei Jahre ein neues Markenhandy für 500-700€

    Heist jetzt aber nicht das die Dinger schlecht sind und kaputt gehen. Nur zum Preis nutzen vergleich.
  • ashrakk , 4. November 2013 16:50
    Zählen tut für mich nur die Erreich/Verfügbarkeit übers Internet. Sonst könnte ich meine Accounts bei ebay, amazon und hardwareversand ja gleich kündigen. Ein netter Service vor Ort hat zwar auch seine Reize, kostet aber auch dementsprechend.

    Leistung im Garantie/Schadensfall wäre ein Argument gegen die (kleinen) Androiden aus Shenzhen. Die meisten Handys/Smartphones sterben aber immer noch durch ihre Besitzer, und nicht weil sie schlecht konstruiert waren. Wenn man sich mal die Top 10 der für Handys/Smartphones tödlichen Unfälle ansieht, darf natürlich der Klassiker, die Waschmaschine, nicht fehlen.

    @Gunter H
    Im Grunde sind doch alle Handys China-Handys. Die Billigheimer fallen oft vom selben Band in die Transportkiste wie die Geräte der Premiumklasse.
  • Gunter H , 4. November 2013 17:57
    @ashrakk

    Versteh nicht ganz was du mit "Erreich/Verfügbarkeit übers Internet" meinst. Es gibt Shops im inet, bei denen bestellt man und schon macht sich das Paket auf den Weg. Genau wie bei Amazon, nur das es ein paar Tage länger dauert.

    Service vor Ort, gibts vielleicht auch irgend wann mal. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Garantie hat man meist 1Jahr. Aber auch mit 2Jahren Garantie heißt es nicht das du es ersätzt bekommst. Auch von Sumsung kann mal ein Nein kommen, und dann ist vorbei mit Garantie. Garantie ist meist ja nur Kulanz des Herstellers.
    Gewährleistung ist was man braucht.

    Und bei den selbstverursachten Fällen punkten dan die Billig Handys wieder. Denn sie sind billig sprach dr. Obvious.
    Und man kann sich ein neues kaufen. Und man muss sein Kopf nicht an die Wand hauen, wenn das 500€ Teil auf dem Herd versehentlich geschmolzen ist.


    Ich mein ja nur, man sollte die Leute darauf hinweisen. Viele haben halt noch Chinaböller & Murx im Kopf, was aber nicht mehr ganz stimmt. Siehe Autos. Nun sind's halt noch Smartphones & Tablets.


    Jeder soll sich natürlich kaufen was er will. Für mich muss es halt nicht immer Marke und vor allem nicht immer Teuer sein.
    Und es gibt bestimmt genug die lieber nochmal jeden Cent umdrehen.
  • ashrakk , 4. November 2013 20:44
    @Gunter H
    Gemeint habe ich folgendes: Weil die Geräte nicht offziell vom Hersteller für Deutschland angeboten werden, demzufolge auch nicht bei Geizhals noch sonstwo auftauchen. Es gibt keine deutsche Präsenz im Internet und auch keinen Support. Rein werbetechnisch existieren sie nicht.

    Bedenke aber auch: Wenn wir ein neues Smartphone brauchen, schmeissen wir den Browser an, und landen dann vielleicht auch beim freundlichen Chinashop. Die meisten Leute kennen diese Alternative jedoch nicht oder wollen sie bewusst nicht nutzen. Sei es wegen Geschichten von horrenden Zollgebühren, Garantie oder der Qualität an sich. Vielen geistert immer noch eines der witzigen, klapprigen Air-Phones im Kopf herum, wenn sie an Chinesische Qualität denken.

  • Tesetilaro , 5. November 2013 09:19
    ist aber ehrlicherweise nicht weit her geholt...

    nehmen wir markenphone x - Kostenpunkt 500 € - davon grob geschätzt 20 % Anteil für den Markennamen, dann noch mal
    20 % Gewinne für den Vertriebskanal...
    Bringt uns zu der groben schätzung - alles was mehr als 30 % unter 500 € liegt ist nicht vergleichbar ausgestattet,
    die Frage ist an der Stelle, wo genau ist der Haken und dort wirds ggf. kompliziert... und zumindest ich bin
    dann bereit etwas mehr auszugeben, um eben genaue specs zu bekommen und stressfreien umtausch...

    Das ganze Beispiel krankt aber für mich persönlich aber an der Stelle, daß ich im 250 € Segment einkaufe und dort die
    Spannen für Marke und Gewinn kleiner sind (wegen des Wettbewerbs, so daß sich ein Chinaphone, nach meinen
    Recherchen fast nicht mehr lohnt ;) 
  • Gunter H , 5. November 2013 13:11
    Zwischen 250€ und 500€ liegen immer noch 250€, und aus meiner Sicht ist das ein Haufen Geld.

    Zwischen dem Xiamoi MI 3 ~300€ und Galaxy Note 3 700€ liegen 500€.

    Laut Antutu Benchmark (wenn man was auf den gibt) liegt das MI 3 bei ~37k Punkten und das GN 3 bei ~39k Punkten.

    Bei samsung hat man nonTouch und ggfalls diese Stift Funktionen. Wenn einem das 500€ wert ist, ok.

    Ich bin halt eher der praktische Typ. Funktion steht bei mir an erster Stelle, dann kommt der Preis und dann das Aussehen.
  • Tesetilaro , 5. November 2013 14:01
    noch mal, lesen und verstehen... ich sage, Du kannst sicher ein 500 € phone mit gleicher Ausstattung in Asien für um und bei 350 € bekommen...
    zahlst Du weniger, hat die Sache einen haken - aus meiner Sicht...

    Dein Beispiel zeigt das ja deutlich...
    700 zu 300 ist 60 % Ersparnis... und sind nebenbei 400 nicht 500 € - und ich behaupte Du bekommst für ~ 490 € ein dem note gleichwertiges phone

    Du hast keinen Stift, kein no touch, und ~ 5 % weniger performance, so wie vielleicht noch ein zwei andere unzulänglichkeiten...

    Und wenn Du jetzt die ganze Rechnerei für ein hierzulande 250 € kostendes Schmattfone anwendest wird die absolute Differenz in € kleiner,
    zumal hier ja auch günstige Asiaten verfügbar sind in dieser Kasse...