LG G4: Anfass-Erlebnis - oder: Ein schöner Rücken kann entzücken!

Moderne High-End-Smartphones sind flach, aus Metall und Glas, der Akku lässt sich nicht wechseln. Stimmt nicht: Mit dem G4 bringt LG ein leicht gebogenes, auf Wunsch mit Echtleder versehenes Schmuckstück ... mit wechselbarem Akku und exzellenter Kamera.

Normalerweise geht es bei Diskussionen um High-End-Smartphones oft um deren Leistung, das Display, das geringe Gewicht, die Bauhöhe... Beim LG G4 wird das vielleicht nicht viel anders sein. Aber die Argumente werden sich unterscheiden. Wer sich für ein Samsung Galaxy S6 oder HTC One M9 entschieden hat, dem ist wohl ein Gehäuse aus Metall und Glas wichtig. Ein wechselbarer Akku hingegen weniger - und beim Galaxy S6 akzeptiert der Kunde sogar den fehlenden microSD-Schacht.

LG beschreitet da mit seinem neuesten Topmodell neue bzw. andere Wege. Weder besteht das Gehäuse aus Metall und Glas, noch verbauen die Südkoreaner kompromisslos auf Leistung ausgelegte Hardware. Dafür gibt es aber einen wechselbaren Akku, erweiterbaren Speicher und – auf jeden Fall zu empfehlen – ein mit Echtleder bezogenes Back-Cover.

Das LG G4 passt auf den ersten Blick also nicht so richtig in die aktuelle Phalanx der Flaggschiff-Smartphones. Warum es dennoch eines ist, klären wir im Verlauf dieses Artikels. Beim Preis lässt sich LG jedenfalls schon mal nicht lumpen: Ohne Leder-Cover soll das G4 650 Euro kosten, mit echter Tierhaut werden 50 Euro mehr fällig. Ein Polycarbonat-Back-Cover ist dann aber ebenfalls im Lieferumfang enthalten. Online beginnen die Preise derzeit bei 490 bzw. 515 Euro (ohne/mit Leder-Back-Cover).

Auch sonst mimt das LG G4 ganz das Flaggschiff: 5,5-Zoll-Display, hochauflösende Kameras und eine umfassende Ausstattung sollen die angepeilte Zielgruppe überzeugen. Auf die Kameras sind wir besonders gespannt; zu vollmundig sind da einfach die Versprechungen des Herstellers.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Zwei Worte dazu: "Haben will." Und damit ist alles gesagt...

    Aber mal im Ernst, was ist stabiler im Falle eines Falls (aus 1,5m Höhe)?
    Eine Rückseite aus Glass oder eine aus Leder. Was ist nützlicher? Curved ab Werk oder ab dem ersten Mal unachtsamer in der Hosentasche..
    0
  • Dummerweise fliegen die meist aufs Display :D
    0
  • Mein G2 war zum glück versichert und mit 'ner Maus über OTG war auch noch ein Backup möglich. :-D
    Aber zum Thema: 3000mAh hatte das G2 auch schon, wenn man einmal einen solchen (relativen) Langläufer hatte, wozu dann ein Handy, das zwar nett aussieht aber noch vor Tagesende leer ist?

    Entweder werde ich zu alt oder der Mobiltelefon-Markt immer langweiliger und weniger innovativ. Ich hoffe Windows Phone 10 bringt hier wieder etwas Schwung in den Markt...
    0
  • Sorry, aber bei der größe ist der Akku deutlich zu klein.
    Und laden ohne Kabel nur durch nachrüsten finde ich auch sehr schade.

    Die Tasten auf der Rückseite sind extremst geil und auch das Case / Schutzhülle mit dem runden Loch und/oder dem Case, dass zusätzlich aufgeklappt den Bildschirm durch leicht überstehende Ecken schützt.
    0