Anmelden / Registrieren

LG G4c: Kleiner Bruder, deutlich abgespeckt - G4-Flair adé

LG G4c: Kleiner Bruder, deutlich abgespeckt - G4-Flair adé
Von , Armando Degá

Das LG G4 ist sicher eines der aktuell besten Android-Smartphones – mit Lederrücken aber auf jeden Fall das schönste. Finden wir zumindest. Das kleinere G4c kommt da nicht ran - weder optisch noch haptisch noch technisch.

Es hat fast schon Tradition, dass die Smartphone-Hersteller ihren Top-Modellen kleinere und meist auch günstigere Varianten zur Seite stellen, die vom Glanz der Flaggschiffe profitieren sollen. Die Vorgehensweise ist dabei aber recht unterschiedlich.

Während Sony etwa das Xperia Z3 Compact zwar mit einem kleineren Display und geringerer Auflösung versieht, ist die sonstige Technik absolut auf High-End-Niveau. Andere Hersteller wie Samsung, HTC oder Huawei specken ihre Minis hingegen deutlich ab, sodass sie außer dem Namen eigentlich nichts mehr mit dem großen Vorbild zu tun haben.


Bei der Präsentation des LG G4 hat der Produktmanager auch bereits auf das aktuelle Testgerät - das LG G4c - verwiesen. Auf die Nachfrage, welche Strategie denn LG bei seinen Flaggschiff-Ablegern verfolge, kam sinngemäß zur Antwort: "Wir specken ab." Und das richtig, wenn man einen Blick auf die technischen Daten wirft.

Dabei büßt das G4c – das "c" steht wohl für compact – mit seinem 5-Zoll-Display nur ein halbes Zoll an Diagonale im Vergleich zum Flaggschiff ein und ist damit aktuell eines der größten "Minis". Bei SoC, Ausstattung, Auflösung, Kameras und Gehäuse rangiert das G4c aber mindestens zwei Klassen unter seinem großen Bruder.

Letztlich ist das LG G4c nichts anderes als ein normales Mittelklasse-Smartphone, das etwas vom Glanz des hauseigenen Top-Modells abbekommen soll. Um es vorwegzunehmen: Das hat nicht geklappt.

Dass man aber für 280 Euro UVP ein anständiges Smartphone mit einer gewissen Eigenständigkeit und einigen Vorzügen bekommen kann, wird dieser Kurztest zeigen. Und wenn man ein wenig im Netz stöbert, darf man das LG G4c sogar schon für rund 180 Euro sein Eigen nennen. In diesem Preissegment macht es dann auch auf dem Papier schon eine wesentlich bessere Figur.

2 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Tesetilaro , 21. September 2015 09:22
    bei 8 GB und mäßige Kamera habe ich aufgehört zu lesen - sorry, aber kann LG besser -.-
  • Koln , 21. September 2015 14:49
    "Das WLAN-Modul funkt nach dem n-Standard, unterstützt damit leider das 5-GHz-Band nicht."
    Geräte die nach IEEE 802.11n Standard spezifiziert sind können auf 2,4GHz und 5GHz funken, die Aussage ist also entweder falsch oder benötigt nähergehende Erklärung.