Lian Li HydrOC CB-01: CPU-Wasserblock im Test

Der für Aluminiumgehäuse bekannte taiwanesiche Fertiger Lian Li bietet seit Kurzem mit dem CB-01 einen CPU-Kühlblock an, der das Produkt-Portfolio auch in Richtung Wasserkühlungskomponenten erweitern soll. Ob und wie das gelungen ist, zeigt unser Test.

Dass Lian Li einen CPU-Kühlblock in die Produktion aufnehmen wird, wussten wir bereits seit unserem Fabrikbesuch im Sommer 2015, waren jedoch bis zum Launch im Spätherbst dieses Jahres zum Schweigen verpflichtet.

Es wird auf alle Fälle interessant sein zu sehen, wie sich der neue Kühler im Vergleich zu bereits erhältlichen Wasserkühlern schlagen kann. Dazu haben wir auf der nächsten Seite einen umfangreicheren Test mit drei weiteren CPU-Wasserblöcken gemacht.

Entwickelt wurde der Kühler übrigens zusammen mit Overclockers UK, was auch beim Wasserkühlungsneuling für die nötige Kompetenz sorgen dürfte.

Nun sind ja gerade diese CPU-Kühler kein Hexenwerk und mögliche Optimierungsmöglichkeiten liegen nur im Detail verborgen. Falls Lian Li nichts falsch gemacht hat, sollte der Vergleich erwartungsgemäß knapp ausgehen.

Wie in dieser Preis- und Leistungklasse üblich hat die Auflagefläche des Kühlkörpers einen Kern aus massivem Kupfer mit dünnem Nickelüberzug sowie einer Zinn-Kobalt-Finalisierung, was sich auf Kühlleistung, Haltbarkeit und Korrosionsbeständigkeit auswirken soll. Die Oberseite ist ein transparenter Acryl-Block, der den Blick ins Innere freigibt.

Betrachten wir den Kühler zunächst von oben. Der asymmetrisch eingeführte Einlass, der sich direkt oberhalb des Blocks mit den Mikrokanälen befindet, ist in dieser Positionierung scheinbar gerade stark in Mode, denn auch andere Hersteller nutzen diese versetzte Positionierung, um bereits beim Einlass den direkten Kontakt zu den Kühlflächen über den Hot-Spots zu bekommen.

Die  Ein- und Ausgangsanschlüsse besitzen je ein standardisiertes G1/4-Zoll-Gewinde, so dass die meisten Anschlüsse aus den marktüblichen Sortimenten passen sollten. Die Mikrokanäle sind recht schmal gehalten, um eine optimale Kühlleistung zu erreichen.

Wir konnten uns beim Werksbesuch im Sommer sowohl die CNC-basierte Herstellung als auch einen ersten Prototypen ansehen. Anhand des damals gemachten Fotos erkennen wir auch, dass sich die Anordnung der Mikrokanäle beim Auslass noch einmal geändert hat.

Man erkennt jedoch bereits beim Prototypen die beiden Bohrungen an der Seite, in die sich handelsübliche 5-mm-LEDs einetzen lassen, die dann den Block optimal ausleuchten können. Die Bodenplatte ist nicht poliert, sodass die leichten Rillen für eine blasenfreie und optimale Verteilung der Wärmeleitpaste verantwortlich zeichnen sollten. Auch hier sind wir gespannt, ob sich dies positiv auf die Performance auswirken wird.

Der Lieferumfang umfasst den CPU-Kühlkörper mit vormontierter Intel-Befestigung, eine Backplate für Intel/AMD/Universal und die Halteklammer für AMD-Mainboards sowie Wärmeleitpaste, eine Ersatz-Gummidichtung, vier lange Schrauben, jeweils vier kurze und lange Muttern, vier Spannfedern und vier Unterlegscheiben.

Wer jetzt aufmerksam mitgelesen hat wird leider feststellen, dass Lian Li den in der Kompatibilitätsliste aufgeführten Sockel 2011 komplett vergessen hat. Da die am Mainboard fest vormontierte Intel-Backplate beim Sockel 2011 nicht abnehmbar ist, würde man vier weitere Schrauben bzw. besser Gewindestifte benötigen, um den Kühler überhaupt montieren zu können. Wir haben Lian Li umgehend kontaktiert und bereits ein positives Feedback bekommen:

Yes, the missing screws for Socket 2011 and 2011 v3 will be fixed in the next shipment. We'll put a note on manual.

Caseking als Distributor hat mittlerweile ebenfalls reagiert und bietet den CB-01 nunmehr ohne die Kompatibilität zum Sockel 2011, dafür aber deutlich günstiger an, was den Kühler durchaus zu einem Schnäppchen mach:

Wir haben den Hinweis zu 2011 erst einmal entfernt, bis wir eine Lösungsmöglichkeit mit dem Retention-Kit haben. Darüber hinaus haben wir die UVP auf 54,90 EUR gesenkt.

Auch das Handbuch schweigt sich über den Sockel LGA 2011 (v3) komplett aus, was dann wiederum zum Lieferumfang passt. Wir haben deshalb für den Test die vier am Sockel einschraubbaren Gewindestifte, Spannfedern und Muttern des Alpacool NexXxos genutzt, die bestens passten.

Bevor wir nun mit unserem eigentlichen Test beginnen, noch schnell für alle die Zahlen und Fakten in der tabellarischen Übersicht:

Technische Daten
Abmessungen Kühler (BxHxT):9,6 x 2,0 x 9,6 cm
Gewicht:191 g
Material:Kupfer (Boden), Acryl (Deckel), polierter Edelstahl (Halterungen)
Anschlüsse: 2x G1/4-Gewinde
Sockel-Kompatibilität:Intel: 775, 1150, 1151
AMD: AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2, FM2+
Lieferumfang:CPU-Kühlkörper mit Intel-Befestigung
Backplate für Intel/AMD/Universal
Halteklammer für AMD-Mainboards
Wärmeleitpaste
Ersatz-Gummidichtung
4 lange Schrauben
4 kurze und lange Muttern
4 Spannfedern
4 Unterlegscheiben
Herstellerseite:
Lian Li-Homepage
Preis:
ca. 55 Euro (Geizhals-Link)

   

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
    Dein Kommentar