Linux 3.15 veröffentlicht

Eine neue Linux-Version wurde unter der Versionsnummer 3.15 freigegeben, von der sich die Entwickler eine bessere Performance im Umgang mit Festplatten erhoffen. So soll das Betriebssystem deutlich zuverlässiger und schneller aus dem Ruhezustand aufwachen. Außerdem kann bei der neuen Version ein 64-Bit-Kernel mit einer 32-Bit-EFI-Firmware gestartet werden.

Linux 3.15 wird überdies um neue Funktionen für die Virtualisierung erweitert und bekommt eine neue API, mit der Dateien, die gerade in Benutzung sind, für andere gesperrt werden. Daneben wird das Betriebssystem um neue Treiber, etwa für Radeon-Grafikkarten, ergänzt und Intels AVX-512-Befehle integriert, die mit den kommenden Prozessoren des Herstellers verfügbar werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    ein altes Leiden sämtlicher älterer OS - die Peripherie oder auch interne SChnittstellen werden vollkommen unkontrolliert stromlos gemacht bei stromsparmodi oder Ruhezuständen...

    das die Platte / SSD vielleicht mal nochn moment braucht um mit der aktuellen operation fertig zu werden hat keinen gejuckt - bis speziell die SSDs reihenweise gestorben sind, weil eben diese Modi nicht sauber implementiert waren und die SSD praktisch jedes mal nen harten power down bei standby bekommen hat... aber klar - die SSD ist schuld -.-

    aber alles wird besser *g*
    0
  • Krampflacher
    Die sollten mal die neuen AMD-APUs standardmässig unterstützen. Das dauert immer viel zu lange bei Linux. Man muss oft Jahre auf Windows umsteigen, damit man dann wieder zurückmigrieren kann ... und das überlegt sich dann so mancher.
    0