Anmelden / Registrieren

Nokia Lumia 830: Gutes, günstiges Smartphone mit Update-Sicherheit

Nokia Lumia 830: Gutes, günstiges Smartphone mit Update-Sicherheit
Von

Das Lumia 830 glänzt in seiner Preisklasse nicht nur mit der besten technischen Ausstattung aller Windows-Smartphones, sondern wird auch ein Update auf das kommende Windows 10 for Phones erhalten - ist das ein Kaufargument?

Das Lumia 830 ist eines der wenigen "alten" Windows-Smartphones, für die es ein Upgrade auf Windwos 10 geben wird, dass man im Rahmen von Microsfts Preview-Programm jetzt schon ausprobieren kann. Ergo haben wir einmal ausprobiert, wie sich das bewährte Gerät mit dem aktuellen Preview-Build von Windows 10 for Phones schlägt.

Hochwertige Ausstattung zum günstigen Preis

Allein vom Zahlenwert betrachtet ist das Lumia 830 in der Rangliste vergleichsweise weit oben angesiedelt; es rangiert direkt hinter dem 930, dem  aktuellen Flaggschiff der Serie. Dies hebt Nokia (oder besser: Microsoft) schon optisch mit einem auffälligen, aber schicken und gleichermaßen hochwertig anmutenden Gehäuse hervor.

Die verbaute Hardware ist zwar zumindest hinsichtlich des Prozessors "nur" Mittelklasse (der Snapdragon 400 aus dem Hause Qualcomm ist nicht mehr der neuste Schrei), aber dafür bietet das Lumia 830 einen mit 16 Gigabyte passabel großen Datenspeicher und soll sich durch eine besonders leistungsfähige 10-MP-Kamera auszeichnen.

Der aktuelle Verkaufspreis von aktuell 230 Euro ist durchaus angemessen, denn es werden weitere noch technische Schmankerl geliefert. So arbeitet etwa der WLAN-Funkchip auf den Standards a/b/g/n und LTE sowie ein NFC-Chip sind ebenfalls an Bord. Ein besonderes Highlight ist die Möglichkeit, den Akku des Smartphone kabellos nach dem Qi-Standard aufladen zu können.

Als Betriebssystem ist auf dem Smartphone die aktuelles Windows-Phone-Variante 8.1 mit der für das Betriebssystem typischen Kachel-Optik installiert. Gleichzeitig steht bereits der Developer Preview von Windows 10 for Phone für das Lumia zur Verfügung und daher wollen wir im Folgenden den Blick auf das lenken, was man in Zukunft erwartet kann. Denn auch wenn der Straßenpreis von 230 Euro mittlerweile verhältnismäßig günstig - wer will schon ein Smartphone erwerben, das in wenigen Monaten als völlig veraltet angesehen wird? Also fühlen wir ihm diesbezüglich mal auf den Zahn.

Stabilität hat ihr Gewicht

Das Lumia 830 sticht aus der Masse der Mittelklasse-Smartphones hervor - und das nicht nur aufgrund des grell gefärbten Deckels, der im Fall des Testgeräts in einem Neon-Orange gehalten ist. Die ganze Optik des Smartphones srgt dafür, dass es sich von der meist schwarz-grauen Phalanx der sich häufig stark ähnelnden Konkurrenten abhebt.

Das Lumia 830 wirkt mit seinem massiven Metallrahmen für den Alltag gewappnet. Das Display mit den etwas stärker abgerundeten Kanten als der Rahmen selbst, wird fest umschlossen und dürfte auch bei dem einen oder anderen Sturz nicht gleich klein beigeben.

Allerdings hat soviel Härte auch einen Preis: Das Smartphone ist mit einem Kampfgewicht von 150 g längst nicht mehr in der Kategorie Leichtbau einzuordnen. Die Außenmaße von 13,9 x 7,1 x 0,85 cm bewegen sich auf dem Niveau der meist etwas bis deutlich leichtgewichtigeren Konkurrenz.

Kein OLED, aber kräftige Farben

Beim Bildschirm leistet sich Microsoft keine Extravaganzen. Das noch unter der Marke Nokia verkaufte Smartphone wird mit einem fünf Zoll großen Bildschirm ausgeliefert, der mit 1280 x 720 Pixeln auflöst und damit dem Klassenstandard entspricht. Dies gilt auch für die zugrunfe liegende Technologie: Eigentlich hat Nokia stets in starkem Maße auf OLED-Displays gesetzt, die im Vergleich zu den klassischen LCDs zumeist mit knackigeren Farben und besseren Kontrasten aufwarten. Doch beim Lumia 830 wird zugunsten eines einfacheren (und vermutlich günstigeren) IPS-Display auf OLED verzichtet.

Einen Grund zur Beschwerde liefert die Bildschirmqualität hinsichtlich der Schärfe mit einer Pixeldichte von 294 ppi nicht. Auch die Farben sind knackig. Die Helligkeit des Panels ist brauchbar, wenn auch nicht überragend: Die durchschnittliche Leuchtdichte messen wir mit 308,6 cd/m², den Maximal- und Minimalwert notieren wir mit 329 cd/m² bzw. 280 cd/m².

Die Mediaplayer-Fähigkeiten werden etwas durch den Lautsprecher auf der Rückseite beeinträchtigt. Sein Klang ist klar, aber recht höhenlastig, ohne dabei jedoch zu scheppern. Die maximale Lautstärke ist hoch. Für einen besseren Gesamteindruck hätte der Hersteller jedoch nicht an einem zweiten Lautsprecher sparen dürfen.

10-MP-Kamera soll Fotoapparat vergessen machen

Herausstechen soll das Lumia vor allem mit seiner Hauptkamera. Denn an der Front werden Bilder nur mit einer läppischen Auflösung von 0,9 Megapixeln aufgenommen, was Videotelefonie nur in einer Qualität von maximal 720p ermöglicht. Deutlich besser ist dagegen der Sensor auf der Rückseite, der mit zehn Megapixeln auflöst und die Konkurrenz in diesem Preissegment deutlich überflügeln will. Das gelingt allerdings nicht immer.

Bei klassischen Postkarten-Ansichten sind Unschärfen bei Details deutlich erkennbar; die Bilder neigen leicht ins Grüne und werden darüber hinaus schnell etwas zu dunkel. Die Leistung beim Zoomen ist dagegen sehr ordentlich: Bilder mit zweifacher Vergrößerung besitzen eine bessere Qualität als so manche Originalaufnahme mit einem schwachen 8-MP-Sensor. Bei vierfacher Vergrößerung treten die üblichen Digitalfragmente hinsichtlich der Unschärfe dann aber doch deutlich zu Tage, wobei das Motiv immer noch vergleichsweise gut präsentiert wird.

Auch in Innenräumen mit wenig berauschenden Lichtsituationen schlägt sich die Lumia-Kamera beachtlich und holt aus dem Umgebungslicht viele Informationen heraus, was in einem recht niedrigen Rauschen und einer durchaus authentischen Farbwiedergabe resultiert.

Bei den Videoaufnahmen wird deutlich, dass die Kamera des Lumia 830 bei dunklen Bildbereichen schwächelt und an diesen Stellen nicht mehr die adäquaten Kontraste liefert. Zudem wird Hobbyfilmern missfallen, dass der Sensor Schwierigkeiten mit der Scharfstellung beim Vergrößern hat.

Kleines Trostpflaster: Der Zoom arbeitet beim Filmen ruckelfrei, was abseits der High-End-Smartphones eine echte Seltenheit ist.

Nokia Lumia 830

2 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • big_k , 17. Juni 2015 13:35
    Funktioniert der Desktopmodus nicht auch über Sceen Mirroring?
  • zeromaster , 17. Juni 2015 17:57
    Die Einschränkung von Contiuum sind in meinen Augen REIN künstlicher Natur...
    Miacast (und ich meine mein Phone behauptet das geht zum PC auch über Kabel) und HID-Unterstützung (kommt mit den neuen Updates) ... mehr braucht es technisch dazu doch nicht!