Apple: Neue Mac-Rechner sollen im zweiten Halbjahr kommen

Apple steht bei professionellen Nutzern immer stärker in der Kritik: Neue Geräte werden an den Bedürfnissen des Arbeitsalltags vorbei entwickelt, für Aktualisierungen der bestehenden Modelle lässt sich der Hersteller mitunter so viel Zeit, dass sie leistungstechnisch nicht mehr mit konkurrierenden Windows-Systemen mithalten können. Ein Umstand der unter anderem Microsoft auf den Plan gerufen hat: Die Redmonder bieten mit ihrer Surface-Serie nicht nur auf den Business-Einsatz zugeschnittene Tablets und Notebooks, sondern mittlerweile sogar einen All-In-One-Rechner, der mit vielen durchdachten Details gefallen soll.

Nun scheint Apple die lang vernachlässigte Klientel wieder stärker beachten zu wollen. Schon länger mehren sich die Gerüchte, dass die Amerikaner an einem Update der Mac-Rechner arbeiten. So wurde vermutet, dass Intels Kaby-Lake-G-Chips, die mit einer leistungsstarken Radeon-GPU aufwarten, nicht zuletzt für den Einsatz in iMacs gedacht sind. Angedacht sind allem Anschein zwei Versionen, die zum einem mit einem 21,5 und zum anderen mit einem 27 Zoll großen Bildschirm aufwarten sollen. Sie sollen nach der Phase der Sommerferien, also Anfang September zu den Händlern kommen.

Ein für höhere Leistungsansprüche gedachter Mac-Rechner soll mit Intels Xeon E3-1285 v6 ausgestattet werden - was sich ebenfalls in ersten Gerüchten abzeichnete - und darüber hinaus eine leistungsstarke Grafikkarte erhalten. Nvidia hat für die Pascal-GPUs eine Mac-Treiber entwickelt, obwohl der keine entsprechend bestückten Rechner in Sicht sind. Dieser Mac Pro wird jedoch noch bis Jahresende auf sich warten lassen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
2 Kommentare
    Dein Kommentar
  • derGhostrider
    Es bibbert die PC-Welt, wenn derartig starke Updates bei Apple angekündigt werden:
    Der E3-1285v6 erreicht mit seinen massiven 4 Kernen immerhin bis zu 4,2 GHz!
    Huiiiiiiii... Das ist ja schon fast so schnell wie ein gewöhnlicher Mainstream-Desktop-PC.
    (Vergleich: i7-7700k: 4,2 GHz basistakt, 4,5 GHz Turbo, 4 Kerne)

    Zitat:
    ...für Aktualisierungen der bestehenden Modelle lässt sich der Hersteller mitunter so viel Zeit, dass sie leistungstechnisch nicht mehr mit konkurrierenden Windows-Systemen mithalten können

    Lob an den Schreiber, wie positiv er es ausdrücken kann, dass die Kisten schon beim Marktstart nicht ganz vorne mitspielen können.

    Erinnert sich noch wer an den ersten Intel-basierten Mac? Da gab es sogar mal eine CPU, die es zunächst exklusiv nur für Apple gab und die tatsächlich besonders schnell war.
    AFAIK war das gleichzeitig das letzte Mal, dass die Apple-Hardware "besonders schnell" war.
    0
  • bigreval
    Hab ich doch schon vor Jahren geschrieben:
    Yesterdays Hardware Tomorrow!
    So könnte doch auch die Überschrift lauten...
    0